10. Oktober 2018

Patent für Biometrische Kundenüberwachung im Supermarkt

Walmart hat ein Patent zur biometrischen Kundenüberwachung angemeldet: Walmart Patented a Cart That Reads Your Pulse and Temperature (via Fefe)

Walmart recently applied to patent biometric shopping handles that would track a shopper’s heart rate, palm temperature, grip force, and walking speed. The patent, titled “System And Method For A Biometric Feedback Cart Handle” and published August 23, outlines a system where sensors in the cart send data to a server. That server then notifies a store employee to check on individual customers.

Over time, the server can build a database of data compared against store location and stress response, the patent says—potentially valuable information for store planning.

Über Sensoren in den Griffen der Einkaufswagen greift der Konzern demnächst Puls, Temperatur und Geschwindigkeit ab und schließt damit auf mein Stresslevel während des Einkaufs zurück, was in Kombination den Locations im Laden auch Rückschlüsse auf die Gefühlswelt des Kunden zulässt. (Einfaches Beispiel: Typ kommt an der Abteilung für Damenunterwäsche vorbei, wo sich sein Puls leicht erhöht. Oder erhöhter Puls an der Fleischtheke lässt rudimentär auf Vegetarier rückschließen. Diese Erkenntnisse wären im Einzelfall sicher unbrauchbar, aber Walmart verfügt beim Einsatz dieser Technologie über massenhaft anfallende Daten aus breiten Bevölkerungsschichten. Diese ließen Rückschlüsse über den Durchschnitt zu.)

Angeblich und offiziell für medizinische Notfälle gedacht, sind die Daten natürlich reines Gold für Marketing und Supermarkt-Planer und es ist nun prinzipiell keine neue Herangehensweise: Für Marketing und zur Erstellung von Supermarkt-Layouts wurden schon immer Daten von Kunden abgegriffen, über Umfragen und Tests.

Der Unterschied: Dies geschah früher im Rahmen von eben Umfragen und Tests, bei denen nette PraktikantInnen am Ausgang rumstanden und irgendwelche Sachen fragten, was man beantworten oder einfach ignorieren konnte. In diesem Fall geschieht diese Datenerfassung ohne meine Einwilligung und ich empfinde oben genannte Anwendungsbeispiele übergriffig. Wird trotzdem kommen, schöne neue Welt usw.

5. Oktober 2018

Customer Happiness Agent (m/w/d)

Im Callcenter nennt man die Ausgebeuteten jetzt Customer Happiness Agent. Wir werden alle sterben. (Related: David Graeber on Bullshit Jobs)

30. Juli 2018

Studie: Businesskasper sind von Gehirnparasiten befallen

Neues von meinem Lieblingsgehirnparasiten Toxoplasma gondii, der eine Erklärung dafür liefert, warum es soviele rücksichtslose Arschlöcher auf der Welt gibt: Der Lebenszyklus des Parasiten… Gib mir den Rest, Baby!
22. Juli 2018

Putin riding a Dildo-Wallstreet-Bull

Letzte Woche verpasst aber immer noch lustig: „This morning in Lower Manhattan someone put a life sized, fake Putin on the Wall Street Bull and covered it with dildos.“

26. Juni 2018

Streetart for „People with over 20.000 Followers only“

Streetart for people who hate Streetart: „There’s a new security-guarded mural in LA that only allows influencers and verifieds to take pics in front of it.“ Wo bleibt die Feuerlöscherbrigade, wenn man sie mal braucht.

Gib mir den Rest, Baby…

18. Juni 2018

Businesskasper-Balloons

Schönes Stück Videokunst von Alan Warburton: Homo Economicus, drei Businesskasper aus London als aufblasbare Ballons in urbanen CGI-Mesh-Arbeitsumgebungen. Die Bloons vergrößern und der Pitch… Gib mir den Rest, Baby!
2. Juni 2018

Historic Newspaper becomes PR-Advertising-Crap

Der London Evening Standard wird ab Juni ungekennzeichnete Werbung als redaktionellen Inhalt verkaufen und hat dazu einen Deal über (grade mal) 3 Millionen Pfund mit sechs Firmen abgeschlossen,… Gib mir den Rest, Baby!
17. Mai 2018

GDPR will pop the adtech bubble

The Universe of Bullshit is about to collapse. Gib mir den Rest, Baby…

David Graeber on Bullshit Jobs

David Graeber (Schulden – Die ersten 5000 Jahre) hat sein 2013er Essay über Bullshit Jobs (PR-Ottos, „Human Resources“-Berater, Strategen) mittlerweile in sowas wie eine Theorie gebacken und ein Buch (Amazon-Partnerlink) darüber geschrieben. Bei der Royal Society of Arts hat er grade eine Stunde darüber geredet. Schöner Vortrag über Jobs, die ich seit Jahren mit „Business-Kasper“ beschreibe. (Geht auch sehr gut mit der sensationellen Doku Work Hard Play Hard, hier der Trailer, hier kompletto auf Vimeo.)

In 2013 David Graeber, professor of anthropology at LSE, wrote an excoriating essay on modern work for Strike! magazine. “On the Phenomenon of Bullshit Jobs” was read over a million times and the essay translated in seventeen different languages within weeks. Graeber visits the RSA to expand on this phenomenon, and will explore how the proliferation of meaningless jobs - more associated with the 20th-century Soviet Union than latter-day capitalism - has impacted modern society. In doing so, he looks at how we value work, and how, rather than being productive, work has become an end in itself; the way such work maintains the current broken system of finance capital; and, finally, how we can get out of it.

Auszug aus Graebers Buch beim Guardian: ‘I had to guard an empty room’: the rise of the pointless job

Everyone is familiar with the sort of jobs that don’t seem, to the outsider, really to do much of anything: HR consultants, communications coordinators, PR researchers, financial strategists, corporate lawyers or the sort of people who spend their time staffing committees that discuss the problem of unnecessary committees. What if these jobs really are useless, and those who hold them are actually aware of it? Could there be anything more demoralising than having to wake up in the morning five out of seven days of one’s adult life to perform a task that one believes does not need to be performed, is simply a waste of time or resources, or even makes the world worse?

There are plenty of surveys about whether people are happy at work, but what about whether people feel their jobs have any good reason to exist? I decided to investigate this phenomenon by drawing on more than 250 testimonies from people around the world who felt they once had, or now have, what I call a bullshit job.

Gib mir den Rest, Baby…

9. Mai 2018
27. März 2018