22. August 2018

Drachengame eskaliert beim "Schanzenfest"

Die "Drachenbubble" hat gestern mal wieder bewiesen, das sie vor allem aus sadistischen Soziopathen besteht. Massivstes Mobbing und stochastischer Terrorismus ("The public demonization of a person or group resulting in the incitement of a violent act, which is statistically probable but whose specifics cannot be predicted"), generiert durch schlichte Vernetzung von Teenagern und Adrenalinjunkies. Meme-Magic des emotionsbasierten Web in Reinform. Internet war 'ne Scheißidee.

Motherboard: Hunderte Hater sorgen für Großeinsatz bei illegaler "Demo" gegen Drachenlord

Etwa 180 Menschen, 300 ausgesprochene Platzverweise, ein bayerisches Unterstützungskommando und ein Dorf, das abgesperrt werden musste: Das ist das Fazit des sogenannten "Schanzenfestes". Am gestrigen Nachmittag, den 20. August, versammelten sich etwa Hundert Menschen in einem Dorf in Mittelfranken, um den YouTuber "Drachenlord" zu belästigen. Das meldet der BR und das lokale Nachrichtenportal Nordbayern.de. [...]

Öffentlich wurde die Aktion Ende letzter Woche mit Aufrufen, die auf Twitter und YouTube veröffentlicht wurden. Darin wurde für den 20. August zu einem "Schanzenfest", eine Art Demo, in dem Heimatort von Winkler aufgerufen. In dem Ort wohnen lediglich rund vier Dutzend Bewohner. Man wolle "dem Drachen das Fürchten lehren", heißt es über das Ziel der Demo in einem Dokument des Landratsamts Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. In YouTube-Videos bezeichnen Hater den Tag als "Tag X". Laut BR hätten sich über 9.500 Menschen für die Demo angekündigt. Das Landratsamt sieht sich nach den Aufrufen gezwungen, den YouTuber und das Dorf vor der Veranstaltung zu schützen.