19. Juni 2018

Gegen die Macht der Internetgiganten

Sahra Wagenknecht, Fabio de Masi und Thomas Wagner über den Aufbau von öffentlich getragenen Plattformen und einer alternativen digitalen Infrastruktur als Gegengewicht zu internet-inhärenten Monopolisierungstendenzen (vgl soziale Gravitation, Winner takes it all usw).

Die Beschränkung des Zugangs zum Markt für öffentliche Institutionen ergab in nicht-digitalen Zeiten durchaus Sinn, der neoliberale Grundgedanke aber ist heute angesichts faktisch global agierendender Data-Trader (wie Facebook) in einer eben realiter *nicht* global regulierten Welt nicht weiter haltbar.

Der Aufbau internationaler, öffentlich getragener Plattformen wäre ein erster Schritt in eben diese tatsächlich globalisierte Welt. Let's do it.

Link: http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-gegen-die-macht-der-internetgiganten-a-1523452

18. Juni 2018

Sam Bridle about The New Dark Age

Über das Buch New Dark Age: Technology and the End of the Future (Amazon-Partnerlink) von Sam Bridle (den ihr möglicherweise vom Term New Aesthetics kennt und ganz sicher von der Aufregung um algorithmisch generierte creepy Videos für Kids auf Youtube) hatte ich schonmal vor ein paar Wochen gebloggt, jetzt hat der Guardian einen längeren Ausschnitt daraus, in dem er unter anderem beschreibt, wie Neural Networks eine neue Form von Bedeutung in menschlicher Sprache entdecken und damit einen Layer aus Maschinenlogik auf unserer fundamentale Denkweise ausbreiten.

Guardian: Rise of the machines: has technology evolved beyond our control?

Translate was known for its humorous errors, but in 2016, the system started using a neural network developed by Google Brain, and its abilities improved exponentially. Rather than simply cross-referencing heaps of texts, the network builds its own model of the world, and the result is not a set of two-dimensional connections between words, but a map of the entire territory. In this new architecture, words are encoded by their distance from one another in a mesh of meaning – a mesh only a computer could comprehend.

While a human can draw a line between the words “tank” and “water” easily enough, it quickly becomes impossible to draw on a single map the lines between “tank” and “revolution”, between “water” and “liquidity”, and all of the emotions and inferences that cascade from those connections. The map is thus multidimensional, extending in more directions than the human mind can hold. As one Google engineer commented, when pursued by a journalist for an image of such a system: “I do not generally like trying to visualise thousand-dimensional vectors in three-dimensional space.”

This is the unseeable space in which machine learning makes its meaning. Beyond that which we are incapable of visualising is that which we are incapable of even understanding.

In meinen Vorträgen letztes Jahr sprach ich unter anderem davon, dass unser Ideenspace (also auch der Raum der Sprache) demnächst komplett ausrechen- und visualisierbar wird, inklusive der Known Unknowns und Unknown Unknowns, mit unabsehbaren Folgen. Es sieht so aus, als ob Bridle das Buch dazu geschrieben hat. Must read.

8. Juni 2018

Meme-Impact of /pol/, Gab, Twitter and Reddit across Plattforms

Neues Paper über den Impact von Memes auf 4chan, Reddit, Twitter und Gab.io und wie sie von dort sowohl den Mainstream als auch die Fringe-Communities im Netz beeinflussen: On the Origins of… Gib mir den Rest, Baby!
31. Mai 2018

Digitales Stockholmsyndrom und die Geiselhaft durch prismatische Wahrheit

Magdalena Taube wundert sich im ihrem Pick auf Piqd über ein Phänomen, das Anna-Verena Nosthoff in ihrem Text in der (übrigens ziemlich hervorragenden) Berliner Gazette treffenderweise als… Gib mir den Rest, Baby!
28. Mai 2018

Opferkultur: Das große Mimimi

Kluger Kommentar von Anselm Neft über den links wie rechts gepflegten Opfermythos und die psychologischen Dynamiken der ideologischen Konflikte, die sich daraus ergeben: „Immer mehr Menschen sehen sich selbst als Opfer oder identifizieren sich mit welchen. Der Grund ist rechts wie links der gleiche: Man scheitert an den eigenen Ansprüchen.“

Wenn wir verstehen, dass wir alle Opfer und Täter sind, müssen wir die Welt nicht mehr in Opfer und Täter einteilen und mit dem Finger entweder auf uns oder andere zeigen.

Link: https://www.zeit.de/kultur/2018-05/opferkultur-debatte-sexismus-freiheit-gesellschaft/komplettansicht

25. Mai 2018

Whitney Phillips' Best Practice for Journalists covering the Meme-Wars

Whitney Phillips, Autorin der Netzkultur-Bücher The Ambivalent Internet: Mischief, Oddity, and Antagonism Online (Amazon) und This Is Why We Can't Have Nice Things (Amazon) über Netzkultur, Trolling und AltRight, hat nun ein 128-Seiten-PDF veröffentlicht voller Tipps und Hintergründe für Journalisten, die das Thema für die Öffentlichkeit aufbereiten. (via p3k)

Ich habe beide Bücher hier und Frau Phillips ist eine der wenigen, halbwegs ambivalenten Stimmen in ihrem Fachgebiet (neben Angela „Kill All Normies“ Nagle, Laurie Penny und wenigen anderen), die weder auf die simplifizierende Oberflächlichkeit und Einseitigkeit des Outrage-Mobs hereinfallen, noch Nachsicht mit wirklich Rassisten und Sexisten übt. Dieses PDF richtet sich vor allem an Medienarbeiter (also alle mit SocialMedia-Accounts), die das Thema nicht ignorieren können, Mobbing durch Netzverstärkung allerdings auch nicht multiplizieren wollen und sie schreibt darin über Nachahmungseffekte, Sichtbarkeit und Manipulation neuer Medienmechanismen.

Sie ist eine der sehr wenigen vernünftigen Stimmen in diesem neuen geilen Internet und auch wenn ich dieses PDF noch nicht gelesen habe, kann ich es bedenkenlos weiterempfehlen.

The Oxygen of Amplification: Better Practices for Reporting on Extremists, Antagonists, and Manipulators Online draws on in-depth interviews by scholar Whitney Phillips to showcase how news media was hijacked from 2016 to 2018 to amplify the messages of hate groups.

Offering extremely candid comments from mainstream journalists, the report provides a snapshot of an industry caught between the pressure to deliver page views, the impulse to cover manipulators and “trolls,” and the disgust (expressed in interviewees’ own words) of accidentally propagating extremist ideology. […]

The Oxygen of Amplification has three interlocking parts:

Part 1 (PDF) provides a historical overview of the relationship between the news media and far-right manipulators who leveraged trolling and meme culture during the 2016 US presidential election.

Part 2 (PDF) identifies the consequences of reporting on bigoted, damaging, or otherwise problematic information and the structural limitations of journalism (economic, labor, and cultural) that exacerbate these tensions.

Part 3 (PDF) is a tactical guide for newsrooms that recommends “better” practices on establishing newsworthiness; handling objectively false information; covering specific online harassment campaigns or manipulators, bigots, and abusers.

Elon Musk vs Journalism

Ich teile Elon Musks prinzipielle Medienkritik: „Problem is journos are under constant pressure to get max clicks & earn advertising dollars“.

Aber es ist mehr als beunruhigend, wenn der Boss einer der erfolgreichsten, global agierenden Unternehmen auf Kritik an seinem Unternehmen mit einer Bewertungsseite der Kritiker reagiert. Uncool, Musk. Er sollte sein Geld bei einem solchen Interesse an Medien vielleicht einfach in ein Investment in Independent Media stecken, zum Beispiel in The Intercept von seinem alten Ebay/Paypal-Bekannten Pierre Omidyar. Nur so 'ne Idee.

Link: JETZT AUCH GEGEN JOURNALISTEN: Elon Musks neue Dünnhäutigkeit

24. Mai 2018

US-Bundesgericht: Trumps Twitter-Blocks verstoßen gegen die amerikanische Verfassung

Bundesrichter sind eine Stufe unter dem obersten Gerichtshof der USA und ich schätze, dass dieser Fall auch noch dort landen wird. Wenn das *dann* nochmal so entschieden wird, ist zumindest für die USA entschieden, dass SocialMedia-Blocks für politische Repräsentanten illegal sind und *das* dürfte Diskussionen auslösen, denn natürlich repräsentieren gewählte Politiker einer Demokratie auch den größten Psychotroll auf Twitter, den die dann nicht blocken dürfen. Popcorn ahead.

A federal judge ruled on Wednesday that Donald Trump's use of the Twitter block button violated the First Amendment. The ruling has implications for any government official—federal, state, or local—who uses Twitter or other social media platforms to communicate with the public.

Link: https://arstechnica.com/tech-policy/2018/05/judge-orders-donald-trump-to-stop-blocking-people-on-twitter/

Jordan Peterson AMA

I'm thinking about asking the guy some questions in his upcoming AMA on Reddit. (I don't think my shit will be answered because I suspect this to blow up like whoa.)

[update] It's live and gathered 1900+ 2300 Comments within one Hour, 400 of these within the last 5 Minutes. Holy shit.

I just posted my question (which is more remarks than question, repeated below), but honestly, I don't think the guy will be able to answer 10% of this tsunami. We'll see.

Gib mir den Rest, Baby…

23. Mai 2018

Trumps Tweet Machine

Der Bosten Globe über die Trump Tweet Machine: Staff-written posts, bad grammar (on purpose), and delight in the chaos. Vor allem die Stelle mit den vorverfassten Tweets in seinem Style, die er dann nur noch auswählt finde ich – nun, nicht erstaunlich. Goldenboy is a brand, das ist Marketing für seine irregeleitete Wählerschaft und reine Kalkulation und seine dumme Grammatik ist nur ein weiterer Fake. Hail to the Dumbfuck-King™ of Twitter.

West Wing employees who draft proposed tweets intentionally employ suspect grammar and staccato syntax in order to mimic the president’s style, according to two people familiar with the process. […] His staff has become so adept at replicating Trump’s tone that people who follow his feed closely say it is getting harder to discern which tweets were actually crafted by Trump sitting in his bathrobe and watching “Fox & Friends” and which were concocted by his communications team.

20. Mai 2018
19. Mai 2018

Reconquista Internet

Die Website zu Böhmermanns Aktion. Prinzipiell okay, im Detail aber wohl zumindest stellenweise eher so mitteldurchdacht und über das gesamte Dings muss ich mir noch eine abschließende Meinung bilden. Bis dahin: „Wir sind #ReconquistaInternet, eine digitale Bürgerrechtsbewegung für Liebe und Vernunft im Internet und eine Zivilisierung des gesellschaftlichen Diskurses in den sozialen Netzwerken.“

15. Mai 2018

New Dark Age: Technology and the End of the Future

James „New Aesthetics“ Bridle hat anscheinend das Buch über das geile neue Internet geschrieben, das mir seit 1 Jahr im Kopf rumspukt. Er zieht darin Themen wie Künstliche Intelligenz, Politik,… Gib mir den Rest, Baby!

Google’s Insane Campus Is What Happens When You Politicize Everything

Gude Laune bei Google:

Ingrid Newkirk, the co-founder and president of People for the Ethical Treatment of Animals, was slated to give a presentation at the company’s Silicon Valley headquarters as part of the “Talks at Google” series.

The subject of her talk, which was organized by the “Googlers for Animals” employee group, was how animals can be subject to discrimination and bias just like people are. But another employee group, the “Black Googler Network,” understandably found the premise of the talk offensive and protested it. The talk was canceled at the last minute, as Newkirk was waiting in a parking lot outside Google.

“Such is the climate inside the tech giant, where fractious groups of employees have turned the workplace into a virtual war zone of debate over all manner of social and political beliefs,” wrote the Journal. “Google has long promoted a work culture that is more like a college campus—where loud debates and doctrinaire stances are commonplace—and today its parent, Alphabet Inc., is increasingly struggling to keep things under control.”

14. Mai 2018

Tactical Memetics

In meinem Vortrag erwähne ich unter anderem ein altes Paper (hier das PDF) der Marine Corps University, in dem bereits über Memetik als Wachstumsindustrie des Militärs nachgedacht wird. Die… Gib mir den Rest, Baby!
13. Mai 2018

Big Data und das angebliche Ende der Kreativität

Schöner Text darüber, wie Big Data im kulturellen Sektor Kreativität verhindert und den Kulturellen Loop erzeugt, über den ich seit Jahren schreibe. Letztlich ist auch der seit Jahren… Gib mir den Rest, Baby!
11. Mai 2018
10. Mai 2018

Here are the Russian-made Facebook ads that tried to shake American politics

„On Thursday morning, the House of Representatives' Permanent Select Committee on Intelligence released a vast trove of thousands of Russian-bought Facebook and Instagram ads designed to sow doubt among the American population in the run-up to the November 2016 presidential election.“

Drag queens banned from performing at Free Pride Glasgow event over fears acts will offend trans people

LOL. Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein: „A Pride event in Glasgow has banned drag queens from performing, after committee members decided acts could offend trans people.“

8. Mai 2018

Moderner Postmodernismus für Dummies

Großartiger Text von Kenneth Houston beim Areo Magazin, eine Verteidigung des Postmodernismus gegen die oberflächliche Kritik des von mir ansonsten sehr geschätzten Jordan Peterson: The… Gib mir den Rest, Baby!

Cory Doctorow: The Engagement-Maximization Presidency

Good one from Cory:

Tying commercial success and programmers’ pay, bonuses, and career progression to “engagement” has created an entire arsenal for capturing and directing attention without regard to the effect of these techniques on the user’s subjective experience of the product. A company that needs you to be engaged with its product is not necessarily concerned with whether you enjoy that engagement: if you visit Google to look up a cookie recipe, get directed to a news-cycle about impending nuclear armageddon and spend the afternoon terrifying yourself and never bake the cookies, that is a suc­cess for Google, even if you go to bed hungry and anxious at the end of it.

Tying human attention to financial success means that the better you are at capturing attention – even negative attention – the more you can do in the world. It means that you will have more surplus capital to reinvest in attention-capturing techniques. It’s a positive feedback loop with no damp­ening mechanism, and, as every engineer knows, that’s a recipe for disaster. Machines that have a system for speeding up and no system for slowing down eventually tear themselves apart and explode. […]

Since Trump’s audiences are extreme, and since they like things that outrage others, Trump’s statements make for excellent clickbait: it’s nearly impossible to hear one of the pronouncements that emerges from this evo­lutionary process whose selective pressure is cheers from bigots without repeating it, “Did the President just say _______?” […] Trump and ad-tech co-evolved without ever colluding: he is the engagement-maximization president.

NYTimes: Meet the Renegades of the Intellectual Dark Web

Die NYTimes über das „Intellectual Dark Web“. Immer noch ein sehr schöner Begriff. Hier 'ne neue Seite zu den Dark Knight of Discourse: http://intellectualdark.website/

Gib mir den Rest, Baby…

7. Mai 2018

What Is the 'Intellectual Dark Web'?

„Intellectual Dark Web“, der Begriff gefällt mir.

Reason.com: What Is the 'Intellectual Dark Web'?
Podcast (MP3): gfub78/APR_22nd_mixdown_final.mp3

What is the "Intellectual Dark Web"? The technical answer might be, "A phrase coined by mathematician and Thiel Capital Managing Director Eric Weinstein to describe a loose confederation of left-right intellectuals who share in common an open, occasionally career-altering defiance of the 'gated institutional narrative' enforced by media/academia/Hollywood, particularly as concerns identity politics."

Vanity Fair writer Tina Nguyen is getting criticized this week by IDW types for a piece connecting ideological traveler Kanye West to the movement, which she characterizes as being "comprised of right-wing pundits, agnostic comedian podcasters, self-help gurus, and disgruntled ex-liberals united by their desire to 'red pill' new adherents." More charitably, L.A. Times columnist Meghan Daum contends that dark-webbers "wish to foster a new discourse that can allow innovative thinkers to wrestle with the world's problems without having to tiptoe around subjects or questions deemed culturally or politically off-limits."

Whatever the adjectives, it's a group of people, many of them familiar to Reason readers, who are interested in free speech and free thought, sensitive to intellectual conformity, and adept at using new media to route around hostile gatekeepers. Their ranks are generally said to include Jonathan Haidt, Dave Rubin, Jordan Peterson, Sam Harris, Ayaan Hirsi Ali, Claire Lehmann, and James Damore.

4. Mai 2018

Re:publica 2018-Talks (1)

Weil ich mir den linken Fuß verstaucht habe, kann ich dieses Jahr nicht auf der Re:publica sein und habe deshalb Zeit, hier faul auf der Couch rumzufläzen und tatsächlich Vorträge zu sehen, ganz… Gib mir den Rest, Baby!

Online-Marketing-Universe of Bullshit Map 2018

Grade bei 'ner Recherche gefunden: Die Marketing Technology Landscape Supergraphic 2018, auf dieses Jahr mit 27% mehr Bullshit als 2017 und 6829 „Marketing Technology Solutions“ von 6242… Gib mir den Rest, Baby!
29. April 2018

Youtubes $$$Face-Singularity

Ein anderer, nochmal größerer Blickwinkel auf mein Geschwätz von kultureller Stagnation und Regress ist Uniformität durch digitale Sichtbarkeit: Wenn alle mit allen im Wettbewerb um… Gib mir den Rest, Baby!
28. April 2018
24. April 2018
23. April 2018
16. April 2018
12. April 2018

Krautbernd R.I.P.

Bereits im März verstarb plötzlich und unerwartet die deutschsprachige Trollplattform Krautchan. Die Seite war die deutsche Version von 4chan und erfüllte dieselbe Funktion wie /b/ (Memefabrik,… Gib mir den Rest, Baby!
11. April 2018

Spendenpr0gramm gegen den Krebs

Während der NC-Downtime hatte ich die Story nur am Rande mitbekommen: Infosec-Journalist Brian Krebs hatte die Hintergründe zu den Browser-Bitcoin-Minern recherchiert und stieß dabei auf die… Gib mir den Rest, Baby!
7. April 2018

Being (Not) Known

Das exzellente Point-Magazine hat im Zuge des Cambridge Analytica Facebook-„Skandals“ zwei alte, aber großartige Texte über Privacy aus NSA-Überwachungs-Skandal-Zeiten in ihrem Newsletter… Gib mir den Rest, Baby!
27. März 2018
26. März 2018
7. Februar 2018

Wie man mit Rechten redet, ohne mit Rechten zu reden

Die Headline ist ein Fake. Ich habe auch keine wirkliche Idee, wie man mit Rechten reden könnte, ohne mit ihnen zu reden und grade ein Gespräch mit extremen Rechten, wie sie derzeit (noch) im… Gib mir den Rest, Baby!
23. Januar 2018

Frosch aus postmoderner Vorhölle debattiert Feminismus

Im Mai vergangenen Jahres hatte ich dem Netzfeminismus einen kleinen Liebesbrief geschrieben und ihnen erzählt, wenn sie sich nicht mit den Argumenten von Jordan Peterson auseinandersetzen, werden… Gib mir den Rest, Baby!
17. Januar 2018

Facebooks Family-Feed is cool, let them

Facebook hatte vor ein paar Tagen mal wieder Änderungen im Newsfeed angekündigt. Postings der Familie sollen weiter betont und sichtbarer gemacht werden, Postings von Unternehmen und… Gib mir den Rest, Baby!

The Awl R.I.P.

Stupidedia meinte am 15. Januar so, sie würden aufhören. Dürfte 1a Trolling sein, immerhin ist das deren Job und der Joke war gut, aber The Awl hört auf und das ist wahrscheinlich kein Trolling… Gib mir den Rest, Baby!
16. Januar 2018

The Editors Letter from a Rookie

An Neujahr schrieb die Fashionbloggerin Tavi Gevinson auf ihrem Blog The Style Rookie den meines Erachtens besten Text zu den Outrage-Befindlichkeiten des Netzes, den ich dieses Jahr bislang lesen… Gib mir den Rest, Baby!
9. Januar 2018

James Damore verklagt Google

Vor zwei Wochen schrieb ich einen kurzen Text über James Damores Googlememo und erzählte, wie dieses Memo zustande kam und warum die Medien dabei nahezu komplett versagten. Weil sie der Meme des… Gib mir den Rest, Baby!