23. Oktober 2018

Saudi Prince/Postillon: „Das bisschen Totschlag“

Postillon 17. 10: „Folter und Enthauptung waren doch bis jetzt auch kein Problem: Saudis ratlos, was sie beim Khashoggi-Mord falsch gemacht haben“.

Business Insider 22.10.: „Saudi Arabia's crown prince, the man suspected of ordering the killing of Jamal Khashoggi, could not understand why the Saudi journalist's disappearance was such a big deal, The Wall Street Journal reported.“ (via @web_martin)

Links: Trump fucks up good code of law, 2 Generationen in Ostdeutschland und McKinseys potentially deadly Social-Media-Analysis

🦄 ‘Transgender’ Could Be Defined Out of Existence Under Trump Administration - Obama simply put the recognition of a minority into law, to make it possible for that minority to be recognized by that law. Therefore they widened the definition to include not just 2 categories, which can not recognize every individual case and therefore is a law that lacks specifics, but a whole spectrum to make a finer, more just, more defined code of law. Trump just doesn't give a fuck about violence.

The new definition would essentially eradicate federal recognition of the estimated 1.4 million Americans who have opted to recognize themselves — surgically or otherwise — as a gender other than the one they were born into. […]

The move would be the most significant of a series of maneuvers, large and small, to exclude the population from civil rights protections and roll back the Obama administration’s more fluid recognition of gender identity.

👹 #TrollTracker: Criminal Complaint Filed Against Russian Troll Farm: „It is unclear why the troll farm accounts on Twitter did so little. It may indicate that the action had moved to another platform, after Twitter suspended so many automated and named troll farm accounts in late 2017. It may indicate that the troll farm’s staff had lost motivation, or been replaced.“

They moved to Discord, Gab, maybe Twitch, Youtube. Twitter is for selfserving journos, politicians and activists and mediaworkers, hyperinformed, they decipher the usual trollbot from a distance.

🖕 Andreas Speit in „Wir sind keine Nazis“: „'Wer sich verwundert die Augen reibt, wer und was in Chemnitz von rechtsaußen zusammenfindet, hat die 1990er Jahre und die Konstitution der ‹Generation Hoyerswerda› im Osten vergessen'. Vielen im Westen sei nicht klar, dass in Ostdeutschland zwei Generationen existieren würden, 'deren kollektive politische Erfahrung sich daraus speist, ein politisches System gestürzt und anschließend den neuen Staat in Hoyerswerda und Rostock gezwungen zu haben vor ihrem rassistisch motivierten Willen zurückzuweichen'.“

Die eine Generation wird man nicht oder nur mit viel Überzeugungsarbeit erreichen können, die andere muss man unterstützen, denn wir sind mehr.

🕳 The Saudi government reportedly targeted and punished several dissidents after McKinsey identified them in a report: „'We were never commissioned by any authority in Saudi Arabia to prepare a report of any kind or in any form to identify critics. In our work with governments, McKinsey has not and never would engage in any work that seeks to target individuals based on their views', the spokesman said.“

Yes, but you were commissioned by a company engaging in state-sponsored trolling who hired you for a banal social media discourse-analysis (which included identification of accounts, but not based on their views, but based on their engagement within a network). You could've anonymized data for internal presentation with your customer, but you didn't and the drops was gelutsched at that point. And I bet the contracts make you not responsible legally in the deportation of a citizen journalist. But morally, you are.

🔜 Youtube CEO: EU Copyright Directive means that only large corporations will be able to upload videos: „Article 13 as written threatens to shut down the ability of millions of people -- from creators like you to everyday users -- to upload content to platforms like YouTube. And it threatens to block users in the EU from viewing content that is already live on the channels of creators everywhere. This includes YouTube’s incredible video library of educational content, such as language classes, physics tutorials and other how-to’s.“

💜 Extraterrestrial Life Could Be Purple

How To create a „Millennials have Trump-PTSD“-Narrative

1. Take a study and „report“ it's findings („Students report high stress levels from the election which are on par with symptoms of PTSD“), but leave out facts that stand in the way of your narrative („The election doesn't qualify as Trauma“ and „PTSD consists of more symptoms than stress-level“), as the Daily Mail did, but don't bluntly write „Millennials have Trump-PTSD“ in your Headline, because that would be stupid and at least you wanna look like a real journalistic outlet, don't you? Hide that framing in the URL (25-millennials-say-PTSD-2016-election-study-says.html)

2. Put your Frame on Twitter where no one gives a fuck about reality and all is about the most emotional, most outrageous, most clickable words you can choose and simply state which is not true: „25% of millennials say they have PTSD from the 2016 election, study says“. The only true thing in that sentence is the „25%“.

3. ????? (aka Retweet by popular Twitter-Accounts from political partisans and a lot of outrage and told-you-so's by people not willing to read more than 1 source but always willing to point fingers because they are lazy af.)

4. PROFIT!!!

19. Oktober 2018

Political Correctness as a Cognitive Hacking-Tool for Political Process

Tyler Cowen describes Political Correctness as a cognitive hacking tool for political process. Genitalia and skincolors gain more attention that wages, sending discourse in a loop. Bingo.

Bloomberg: The Right Finds the Perfect Weapon Against the Left

I now wonder if, in the internet era, every political movement is hackable. Political involvement requires a certain kind of ideological motivation, and ideologies are imperfectly rational. So a smart hacker can redirect the attention of groups in other, less productive directions. Just put some inflammatory words or video on the internet and you can induce the left to talk more about identity politics.

Has the right-wing been hacked? I suspect so. The president himself is part of the hack, and the core motivation is the desire to “own the libs,” a phrase I didn’t hear much five years ago. We’ve now entered an era in which too many are self-obsessed and too few are effective.

From his Blog at Marginal Revolution, the last sentence is spot on, emphasis mine:

Consider that political action is a public good (bad) of sorts, motivated in part by private expressive concerns. Pursuing expressive action can lead to results-oriented value (disvalue). So find the people who are acting that way, and put a “expressive value only” version of the dog bone before them, to compete with what they have been chasing.

The correct “hacking” words, memes, and images are found by trial and error, but once the fervently expressive left-wing responses are observed, the techniques are honed and refined pretty quickly.

And what about the hacking of the Right?

Has the right-wing been hacked? I suspect so. The president himself is part of the hack, and the core motivation is the desire to “own the libs,” a phrase I didn’t hear much five years ago. We’ve now entered an era in which too many are self-obsessed and too few are effective.

Of course a few questions come to mind:

1. Are all views hackable in this manner?
No, but views which appeal to moral superiority are usually hackable, because displays of the resulting preening [dt. „Putzen“] are often counterproductive.

2. Once a hack occurs, can you reverse it or defend against it?
Knowledge is not always as useful as you might think.

3. Has libertarianism been hacked?
Yes, it was hacked into an ill-conceived alliance with Republicans on too many issues, under the promise of some policy victories.

4. Do the hacks on each side interact?
Well, if conservatives feel they “own the libs” by irritating their sense of political correctness, the polarization can explode pretty quickly.

17. Oktober 2018

NPCs banned on the Tweeties

4chan hat 1500 NPC-Accounts auf Twitter eröffnet, was innerhalb weniger Tage in so etwas wie rudimentäre Wahlmanipulation von rechten Trollen mündete.

NYTimes: „Twitter has barred hundreds of right-wing accounts for posing as soulless, 'nonplayable' liberal activists.

Over the weekend, Twitter responded by suspending about 1,500 accounts associated with the NPC trolling campaign. […]

Late last week, a group of users on r/the_donald, Reddit’s largest pro-Trump forum, decided to take the NPC meme to a wider audience. They created dozens of Twitter accounts using fictional NPC personalities, the NPC Wojak avatar and bios like “fighting against Nazi Racist Drumpf Fascist Cheetofinger.” They used these accounts to follow and tweet at one another, as well as at liberals, creating the semblance of an army of resisters mindlessly repeating anti-Trump talking points.

The campaign began as a joke. But a few of the accounts started posting misleading information about the midterm elections, including encouraging liberals to vote on Nov. 7. (Election Day is Nov. 6.) […]

Are these people actually trying to interfere in the election? Probably not. Evidence suggests that these are mostly just attention-starved gamers looking to impress one another by “triggering the libs” with edgy memes (Hervorhebung von mir).

Memes und Infowars: Wie sich 75 Nazis online radikalisierten

Bellingcat hat die Radikalisierungs-Historie von 75 Nazis anhand archivierter Discord-Chats analysiert, hier ein Google-Doc mit Zusammenfassungen der Radikalisierungs-Biographien. (via Sascha Lobo)

Die Studie ist lesenswert, bietet insgesamt allerdings nur wenig neues: Anfixen über Anti-SJW-Rhetorik auf Youtube, Radikalisierungsprozess auf /pol/ mit finaler Akzeptanz einer angeblichen „jüdischen Weltverschwörung“, mit der dieser Prozess abgeschlossen ist. Die Studie betont auch den Einstieg in den Radikalisierungsprozess durch Humor in Form von Memes und über Anti-Feminismus auf Youtube.

Ich frage mich, wie man dem begegnet. Die Antwort kann nicht Deplattforming von mitterechten Meinungen oder edgy Humor sein, wie es etwa von Google („The Good Censor“) angestrebt wird. Damit geben wir genau die Freiheit auf, die wir zu verteidigen suchen. Für mich liegt die Lösung daher in einer offensiven Auseinandersetzung mit Zentristen bis Mitterechten – und zwar vor allem auf Youtube.

Es gibt entsprechende Accounts (Contrapoints etwa oder Cuck Philosophy), beiden gemein ist eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem intellektuellen Fundament, auf dem modernen Online-Konservativismus aufbaut und von dem aus Radikalisierung stattfindet. Dort werden mit eben dieser Auseinandersetzung Aufmerksamkeit und soziale Gravitation gebündelt und ein „Abrutschen“ in radikalere Denkmuster verhindert. Rechtes Denken ist bekanntlich verführerischer (durch Pathos und martialische Kriegs-Rhetorik) und bietet einfache Antworten auf komplexe Fragen – durch direkte Auseinandersetzung mit nichtradikalen Mitterechts-Denken wird diese Verführung und allzu einfache Komlexitätsreduktion gestört.

Alleine: Es gibt leider sehr – SEHR! – viel zu wenige solcher linksliberalen YT-Channels, die den Weg einer offenen Konfrontation mit den Argumenten der Gegenseite suchen. Hier in Deutschland werden linksliberale Youtuber sofort von Öffentlich-Rechtlichen Formaten (Funk) engagiert, womit für die YT-Subkultur und eben diese Auseinandersetzung so gut wie verbrannt sind. Es fehlt eine Grassroots-Youtube-Mentalität auf der Linken, die dorthin geht, wo der Radikalisierungsprozess startet und mit einem aktiven Engagement mit den Argumenten mitterechten und und linksliberalen-aber-antifeministischen Kritiker dagegenhält. Solange dies nicht geschieht, wird sich dieser Prozess ungestört fortsetzen.

16. Oktober 2018

Kursbuch Realitycheck_Medien: Die Synchronisationsleistung der Massenmedien

Neulich gekauft: Kursbuch Realitycheck_Medien. Die Texte darin sind ohnehin toll, aber diese Ausgabe kaufte ich mir speziell wegen Armin Nassehis „Wir werden es gewusst haben“ und noch spezieller wegen seiner Ausführungen zu „Synchronisationsleistung der Massenmedien“ darin.

Die gesellschaftliche Leistung der Massenmedien besteht weniger darin, Orientierung, Klarheit und Konsens zu vermitteln, sondern einen Ort zu bieten, an dem so etwas wie politische Überzeugungen repräsentiert werden können (und dadurch erst entstehen) und Märkte sich selbst beobachten können (durch Publikation von Kursen, Preisen, unrealistischen Geschichten über Produkte und Dienstleistungen, vulgo Werbung usw). Ohne medial verbreitete Literatur- und Musikkritik, medizinische und erzieherische Aufklärung wäre jener informierte Bürger nicht entstanden, dessen Inklusion in die Gesellschaft vor allem dadurch erfolgte, dass er mitreden kann – und all das noch entsprechend differenziert für ökonomische Klassen, Bildungs- und kulturelle Milieus. Die besondere Leistung der klassischen Massenmedien ist also eine Synchronisationsleistung.

Gib mir den Rest, Baby…

15. Oktober 2018

Social Network: Kommentare sind frei – Hörspiel nach James Fritz

WDR-Hörspiel basierend auf James Fritz' Theaterstück „Comment is free“ über einen polarisierenden Radiosprecher im Zentrum des ewigen Shitstorms der Sozialen Netzwerke. Die Produktion ist der erste Teil der neuen Hörspiel-Reihe des WDR „Social Network“ und Ähnlichkeiten zu lebenden Personen sind völliger Zufall.

Info: Social Network – Die Kommentare sind frei von James Fritz
MP3: diekommentaresindfrei_wdr3.mp3

Alistair Cooper ist Kolumnist und politischer Kommentator. Mit seinen aufpeitschenden Statements dominiert er hochkochende gesellschaftliche Debatten.

Zunehmend gerät die Spirale der Emotionen in den sozialen Netzwerken außer Kontrolle. Cooper erntet Hass, vielstimmigen Hass. Bis alles eskaliert und die öffentliche Meinung kippt.

Das Hörspiel, an dessen Umsetzung Studierende des Instituts für Musik und Medien, Düsseldorf und der Arturo Schauspielschule mitgewirkt haben, setzt Dynamiken medialer Ereiferung in Szene. Und stellt die Frage nach unserer Verantwortung für das, was aus Kommentarfeldern erwachsen kann.

Myanmars Military said to be behind Facebook Campaign that fueled Genocide

Vor ein paar Wochen verlinkte ich einen Reuters-Report über Facebooks Kampf gegen Hatespeech in Myanmar, wo die muslimische Minderheit der Rohingya derzeit vor Übergriffen des Militärs fliehen muss. Stellt sich raus: Die Postings auf Facebook stammen mindestens teilweise von Sockpocket-Accounts des Militärs selbst, das Facebook dort innerhalb einer fünfjährigen Kampagne (!) in ein Desinformationstool verwandelte, um ihren Genozid zu befeuern.

Die Aussagen sprechen von hunderten Militärs, die auf Fake-Entertainment-Pages zeitlich exakt getimed voksverhetzende Postings veröffentlichten und anscheinend haben sie ihre PsyOps-Taktiken von der russischen Troll-Army gelernt. Facebook hat die Berichte bestätigt. (Das alles nennt man seit mehr als zehn Jahren in Militärkreisen übrigens auch „Memetic Warfare“.)

NYT: Myanmar’s Military Said to Be Behind Facebook Campaign That Fueled Genocide

The Myanmar military were the prime operatives behind a systematic campaign on Facebook that stretched back half a decade and that targeted the country’s mostly Muslim Rohingya minority group, the people said. The military exploited Facebook’s wide reach in Myanmar, where it is so broadly used that many of the country’s 18 million internet users confuse the Silicon Valley social media platform with the internet. Human rights groups blame the anti-Rohingya propaganda for inciting murders, rapes and the largest forced human migration in recent history.

While Facebook took down the official accounts of senior Myanmar military leaders in August, the breadth and details of the propaganda campaign — which was hidden behind fake names and sham accounts — went undetected. The campaign, described by five people who asked for anonymity because they feared for their safety, included hundreds of military personnel who created troll accounts and news and celebrity pages on Facebook and then flooded them with incendiary comments and posts timed for peak viewership.

Working in shifts out of bases clustered in foothills near the capital of Naypyidaw, officers were also tasked with collecting intelligence on popular accounts and criticizing posts unfavorable to the military, the people said. So secretive were the operations that all but top leaders had to check their phones at the door.

Facebook confirmed many of the details about the shadowy, military-driven campaign. The company’s head of cybersecurity policy, Nathaniel Gleicher, said it had found “clear and deliberate attempts to covertly spread propaganda that were directly linked to the Myanmar military.”

NYT on Reputation Systems: „The Fix for Fake News Isn't Code. It's Human.“

„Social media has weird testimonial norms.“

Regina Rini in the NYT about Reputation Systems (already implemented at FB for internal purposes) to fight Fake News. I'm with her on that, it's a simple, necessary development to hold people accountable for their publishing habbits.

Link: The Fix for Fake News Isn't Code. It's Human.

Here’s a system that might help, and it is based on something that Facebook already does to prevent the spread of fake news. Currently, Facebook asks independent fact-checking organizations from across the political spectrum to identify false and misleading information. Whenever users try to post something that has been identified as fake news, they are confronted by a pop-up that explains the problems with the news and asks them to confirm if they’d like to continue. None of these users are prevented from posting stories whose facts are in dispute, but they are required to know that what they are sharing may be false or misleading.

Facebook has been openly using this system since December 2016. Less openly, they have also been keeping tabs on how often its users attempt to flag stories as fake news, and, using this feature, they have been calculating the epistemic reliability of their users. The Washington Post reported in August that Facebook secretly calculates scores that represent how often users’ flags align with the analysis of independent fact-checkers. Facebook only uses this data internally, to identify abuse of the flagging system, and does not release it to users. I can’t find out my own reputation score, or the scores of any of my friends. […]

Instead of using this data to calculate a secret score, Facebook should display a simple reliability marker on every post and comment. Imagine a little colored dot next to the user’s name, similar to the blue verification badges Facebook and Twitter give to trusted accounts: a green dot could indicate that the user hasn’t chosen to share much disputed news, a yellow dot could indicate that they do it sometimes, and a red dot could indicate that they do it often. These reliability markers would allow anyone to see at a glance how reliable their friends are.

14. Oktober 2018

Faceswap-NPCs

Vor ein paar Tagen bloggte ich über die Bedeutungsverschiebung für den Begrif „NPC (Non Playing Character)“, nach der linke und liberale Talking Points von eben NPCs einfach nur wiederholt werden nach einer Art Drehbuch, als hätten sie keine eigene Haltung oder Persönlichkeit. In Games entsprechen NPCs maschinengesteuerten Characters im Gegensatz zu den spielenden Menschen, die Meme dehumanisiert also den politischen Opponenten.

Neueste Iteration der Meme: Faceswap-NPCs per Snapchat-Filter inklusive Peanuts-Sound für mehr Ironie, verbreitet von Accounts, in denen „MAGA-Nationalist“ steht. Von erster Erwähnung, Sprache und NPC Wojak zum mainstreamfähigen Meme-Tool für eine riesige Plattform in 26 Tagen.

Gib mir den Rest, Baby…

13. Oktober 2018

Martin Gurri on Ritual Rage on the Web

Am 12. Oktober 2017 hielt Gurri Vortrag am Hannah Arendt Center auf der Konferenz Crises of Democracy: Thinking in Dark Times.

Darin erklärt er neben vielen anderen Dingen auch das geile neue Internet: „The weird dynamic of the web makes verbal violence, ritual rage, the only acceptable rhetorical pasture. Every political controversy results in personal abuse and death threats. Extreme actors on opposite sides rejoice in finding each other. They can engage in loud and vicious combat, attract attention, drown out moderate voices – this perverse satisfaction, almost happiness, when the people you oppose perpetrate some horror proves beyond reasonable doubt that [the opponent] should not exist.“

Und: „Trump has mastered the nihilist style of the Web.“

Die mit Trump und Brexit überarbeitete Ausgabe seiner 2014er Buchs Revolt of the Public steht ab sofort auf meiner Leseliste:

In the words of economist and scholar Arnold Kling, “Martin Gurri saw it coming.” Technology has categorically reversed the information balance of power between the public and the elites who manage the great hierarchical institutions of the industrial age—government, political parties, the media. The Revolt of the Public tells the story of how insurgencies, enabled by digital devices and a vast information sphere, have mobilized millions of ordinary people around the world.

Originally published in 2014, this updated edition of The Revolt of the Public includes an extensive analysis of Donald Trump’s improbable rise to the presidency and the electoral triumphs of “Brexit” and concludes with a speculative look forward, pondering whether the current elite class can bring about a reformation of the democratic process, and whether new organizing principles, adapted to a digital world, can arise out of the present political turbulence.

12. Oktober 2018

7 Hidden Tribes and Political Correctness

Yascha Mounk im Atlantic über eine neue Studie zur Lagerbildung in den USA und dem Verhältnis dieser Tribes zu Political Correctness. Stellt sich raus: Die größten gemeinsamen Faktoren für eine Pro-PC-Haltung sind Vermögen und Bildung.

Atlantic: Americans Strongly Dislike PC Culture – Youth isn’t a good proxy for support of political correctness, and race isn’t either.
Paper: Hidden Tribes: A Study of America’s Polarized Landscape

Die Studie identifiziert sieben Tribes in den USA, die sich so zwar nicht 1:1 auf unsere Verhältnisse übertragen lassen (alleine schon aufgrund des dortigen faktischen Zweiparteiensystems), allerdings durch die Fokussierung auf ein einziges Thema (Political Correctness) auch hierzulande halbwegs anwendbar sein könnten.

– Progressive Activists: younger, highly engaged, secular, cosmopolitan, angry.
– Traditional Liberals: older, retired, open to compromise, rational, cautious.
– Passive Liberals: unhappy, insecure, distrustful, disillusioned.
– Politically Disengaged: young, low income, distrustful, detached, patriotic, conspiratorial.
– Moderates: engaged, civic-minded, middle-of-the-road, pessimistic, Protestant.
– Traditional Conservatives: religious, middle class, patriotic, moralistic.
– Devoted Conservatives: white, retired, highly engaged, uncompromising, patriotic.

Die Studie stellt auch fest, dass „Traditional“ und „Devoted Conservatives“ (bei so circa alles rechts der CDU) und „Progressive Activists“ am weitesten vom Rest entfernt sind, dem die Studie den sehr treffenden Titel „Exhausted Majority“ verleiht. Und diese müde Mehrheit sieht nicht etwa alleine Political Correctness als Problem:

while 80 percent of Americans believe that political correctness has become a problem in the country, even more, 82 percent, believe that hate speech is also a problem.

It turns out that while progressive activists tend to think that only hate speech is a problem, and devoted conservatives tend to think that only political correctness is a problem, a clear majority of all Americans holds a more nuanced point of view: They abhor racism.

Ich hatte vor ein paar Jahren geschrieben, dass eins der Kernprobleme des hysterischen Online-Diskurses der politische Aktivismus selbst ist, dessen immantente Aktivierung von Menschen durch Netzwerkeffekte genauso verstärkt wird, wie alles andere auch. Aktivismus wäre online also hyperaktivistisch. Diese Studie bestätigt diese Vermutung.

On social media, the country seems to divide into two neat camps: Call them the woke and the resentful. Team Resentment is manned—pun very much intended—by people who are predominantly old and almost exclusively white. Team Woke is young, likely to be female, and predominantly black, brown, or Asian (though white “allies” do their dutiful part). These teams are roughly equal in number, and they disagree most vehemently, as well as most routinely, about the catchall known as political correctness.

Reality is nothing like this. […]

two-thirds of Americans who don’t belong to either extreme constitute an “exhausted majority.” Their members “share a sense of fatigue with our polarized national conversation, a willingness to be flexible in their political viewpoints, and a lack of voice in the national conversation.”

Most members of the “exhausted majority,” and then some, dislike political correctness. Among the general population, a full 80 percent believe that “political correctness is a problem in our country.” Even young people are uncomfortable with it, including 74 percent ages 24 to 29, and 79 percent under age 24. On this particular issue, the woke are in a clear minority across all ages. […]

Political tribe—as defined by the authors—is an even better predictor of views on political correctness. […] Progressive activists are the only group that strongly backs political correctness: Only 30 percent see it as a problem.

So what does this group look like? Compared with the rest of the (nationally representative) polling sample, progressive activists are much more likely to be rich, highly educated—and white. They are nearly twice as likely as the average to make more than $100,000 a year. They are nearly three times as likely to have a postgraduate degree.

LinksRechts: Marina Weißband über Freiheit, eine Problemskizze linker Diskurse, zwei Bücher über Zensur

Michael Seemann rekonstruiert eins der Feindbilder der AFD und setzt es in Kontext, Gauland schreibt minus Kontext ab und rückt die Diagnose einer „globalen Klasse“ durch die Weglassung ihres Kontextes in die Nähe einer Hitler-Rede. Womit sich Gaulands faschistoides Weltbild inklusive schwammigen Feinbild wieder einmal bestätigt.

Marina Weißband ist bei den Grünen eingetreten. Aus einem TAZ-Interview: „Jeder, der Freiheit sagt, muss dazu sagen: Wessen Freiheit ist gemeint, Freiheit wovon und wofür? Freiheit braucht Begrenzung. Sonst überrollt die Freiheit des einen die des anderen. Ein radikal marktliberales System würde Menschen ebenso an ihrer freien Entfaltung hindern wie ein autoritäres System.“ Ich mag die Weißband.

Aufstehen-Mitinitiator Ludger Volmer: Versuch einer Problemskizze – Linke Diskurse sollten in Sachen Migration eine differenzierte Analyse des Phänomens und der Handlungsbedingungen versuchen

In der Frage der Zuwanderung gibt es – solange man auf innen- und rechtspolitischem Terrain bleibt – nur reaktionäre, konservative oder liberale Antworten, aber keine dezidiert linken. Dann und nur dann, wenn das Problem mit Blick auf globale ökonomische, ökologische, ethno-religiöse und genderpolitische Probleme umdefiniert wird, entsteht Raum für linke Konzepte.

Ein Teil der Linken unterstützt linksliberale Strategien oder will sie noch weiter ausbauen Richtung offener Grenzen. Die Solidarisierungsrichtung geht nach außen, hin zu den Opfern von historischem Kolonialismus, aktuellem Neoliberalismus und seinen fatalen Regionalpolitiken. Ein anderer Teil solidarisiert sich eher nach innen mit den sozialen Gruppen, die objektiv oder nach eigenem Empfinden die Hauptlast der Migration zu tragen haben. Beide Sichtweisen haben ihre Widersprüche, die nicht leicht aufzulösen sind.

Polizei! Zensur! - „Zwei Bücher analysieren das hohe Gut der Meinungsfreiheit. Ist sie wirklich bedroht?“ Da der Autor zum Schluß der Forderung nach einer neuen Debatte „jenseits sturer Polemiken und effekthascherischer Extrempositionen“ zustimmt, dürfte die Antwort auf die Frage im Teaser-Text wohl „Ein bisschen“ lauten.

10. Oktober 2018

Molotov-Anschlag auf russische Trollfactory

Auf die spätestens durch die Trump-Wahl berüchtigte russische Trollfactory wurde ein Brandanschlag mit Molotov-Cocktail durchgeführt. Trolls on fire!The Fontanka.ru news website cited… Gib mir den Rest, Baby!

Leaked Google-Paper: The Good Censor

Ausgerechnet Breitbart hat ein internes „Google Briefing“ zugespielt bekommen, in dem sich sie Suchmaschine selbst als „The Good Censor“ bezeichnen und in der Zusammenfassung dafür neben dem Schutz ihrer User unter anderem globale Expansion, den Schutz ihrer Werbekunden und Monetarisierung als Grund angeben. Ich werde Breitbart hier ganz sicher nicht verlinken, hier eine Archive.is-Version ihres Artikels, dort das Dokument auf Scribd. Ausgerechnet Breitbart. Wie deren Interpretation des Dokuments aussieht, kann man sich ausdenken, der Artikel, vergisst aber natürlich (wie immer aus der Ecke) Dinge wie Poppers Toleranz-Paradoxon („Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz“).

Interessant wird das ganze, wenn man sich Googles Eigenbezeichnung als „Zensor“ verdeutlicht. Google erkennt hier seine (und die der weiteren Onlinemedien-Giganten Facebook und Twitter) Rolle als maßgeblich infrastrukturelle Instanz an, als quasi-staatliche Entität, die entsprechend Poppers Erkenntnis handelt und die Toleranz gegenüber der Intoleranz einschränkt. Nichts anderes bedeutet dieses Dokument.

Dass nun ausgerechnet das Rechtsaußen-Medium Breitbart sich hier nun zum Retter eines angeblich freien Internets circa 2008 aufschwingen kann und sich damit auch nostalgisch an alternde Tech-Bros ranschmeißen kann, die veralteten Utopien nachhängen, ist die Tragik dieser Entwicklung. Es ist zum Haare raufen.

AFD lässt Schulen über Denunziationsplattform überwachen

Die AFD lässt Schulen und Unterricht über eine Denunziations-Plattform überwachen, jetzt hat sich auch der Präsident der Kultusministerkonferenz dazu geäußert. Für mich bislang eins der deutlichsten Signale, dass es sich bei der Partei um eine rechtsradikale, antidemokratische, faschistisch ausgerichtete Partei handelt.

Das Vorgehen der AfD erinnere "an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte", sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz, Helmut Holter (Linke), der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". "Alle Warnglocken sollten läuten, wenn eine Partei das Anschwärzen von Lehrern und deren Überwachung zu adäquaten Mitteln ihres Handelns erklärt."

Die Plattform lässt übrigens anonyme Meldungen zu, die man auch mit Unsinn flooden könnte, wenn man das möchte.

9. Oktober 2018

Wolfgang Schmitt Jr. über den Drachenlord

@Schmittjunior (Die Filmanalyse) mit einem klugen Kommentar über den Drachenlord.

Ich möchte ihm in mindestens einem Punkt widersprechen: Die „Drachenlord-Saga“ hat sehr wohl einen Autor in Form einer Sifftwitter-internen „Arbeitsgruppe“, die Videos akribisch archiviert und schneidet, sowie das Geschehen auf Websites wie dem Altschauerberg Anzeiger dokumentiert. Man kann diesen Personenkreis auch „Troll-Elite“ nennen, wenn man so will.

Deshalb kann man die Frage nach dem (ursprünglichen) „Who dunnit“ eben sehr wohl sehr klar beantworten. Die Täter allerdings unterliegen in Folge ihrer Handlungen – da behält Schmitt jr. dann eben doch Recht – doch dem netzwerkbedingten Kontrollverlust, woraufhin sich weitere Ereignisse memetisch, also psychologisch bedingt im Netzwerk formen. Die Ergebnisse ähneln dem, was auch Stochastischer Terrorismus genannt wird.

SocialMedia-Rezeption gegenteiliger politischer Haltungen steigert Polarisation

Im derzeitigen politischen Klima (zumindest in den USA) führt die Rezeption von gegensätzlichen politischen Haltungen auf Twitter zu mehr Polarisation. Paper: Exposure to opposing views on social media can increase political polarization.

Ich stimme Scott Alexander zu, dass dies vor allem einer fortschreitenden Radikalisierung auf beiden Seiten geschuldet ist (auf der Linken beispielsweise durch Figuren wie Sibel Schick).

We randomly assigned respondents to a treatment condition in which they were offered financial incentives to follow a Twitter bot for 1 month that exposed them to messages from those with opposing political ideologies (e.g., elected officials, opinion leaders, media organizations, and nonprofit groups). Respondents were resurveyed at the end of the month to measure the effect of this treatment, and at regular intervals throughout the study period to monitor treatment compliance.

We find that Republicans who followed a liberal Twitter bot became substantially more conservative posttreatment. Democrats exhibited slight increases in liberal attitudes after following a conservative Twitter bot, although these effects are not statistically significant. Notwithstanding important limitations of our study, these findings have significant implications for the interdisciplinary literature on political polarization and the emerging field of computational social science.

Alexander verweist dann auch noch auf einen Quillette-Artikel über die „Better Angels“, die eine Art Anti-Dehumanisierungskampagne fahren: „It is to humanize others who think differently — ultimately, to make us less inclined to demonize others and more inclined to peacefully coexist.“

Bleibt natürlich in diesem Kontext die Frage nach dem Umgang mit einer „Neuen Rechten“, deren Dehumanisierung ideologisch bereits angelegt ist. Man sollte sich beispielsweise daran erinnern, dass eine der frühesten rechten Mainstream-Memes mit rassistischer Konnotation Harambe (der Gorilla) war.

Andererseits zielen Projekte wie etwa Deutschland spricht auf eine Humanisierung von eben nicht radikalen Kräften (wie etwa der AFD oder der Neuen Rechten), sondern von Leuten, die trotz deren radikaler Natur bereit sind, mit ihnen auf die Straße zu gehen – den zentristischen bis mitterechten Protestwähler eben.

8. Oktober 2018

Viral Bleach-vs-Manspreading-Video is Propaganda

Das Viral-Video, in dem eine junge Dame angeblich Bleiche in den Schritt von ausladend rumsitzenden Männern schüttet, ist anscheinend das Werk der russischen Troll-Army.

The St. Petersburg-based online magazine Bumaga found and interviewed one of the men appearing in the recording, who said that he was paid for acting as a victim.

So, if the video is fiction, and if In The Now even openly states this – what is then the purpose of promoting the story to international audiences? What is in it for a Russian state media outlet? The key to a possible answer is found in the reactions the video has been able to spur.

In the comments section on Facebook, users express outrage against the alleged feminist activist, often in strongly misogynic language, with this comment as the most popular, gathering by now more than 14,000 likes. […] In other words, the video stages extreme feminist activism and manages to provoke extreme anti-feminist reactions.

Die Website EU vs Disinfo sieht nicht sehr vertrauenserweckend aus, ist aber Teil einer Task Force gegen Fake News der EU und alleine die Tatsache, dass ich der Website der FakeNews-Buster der EU nicht vertraue, ist ein Erfolg für die russischen Manipulateure, deren Ziel nicht die Unterstützung der einen oder anderen Seite ist, sondern Destabilisierung der gesamten Gesellschaft.

Man sieht das beispielhaft auch an den aus Russland bezahlten Facebook-Anzeigen während des US-Wahlkampfs 2016, die einmal quer alle politischen Lager bedienen und ebenfalls nur dem Ziel dienen, die Informationsdichte und Outrage zu erhöhen.

Empfehlenswertes Buch dazu: Nothing Is True and Everything Is Possible: The Surreal Heart of the New Russia von Peter Pomerantsev, der darin beschreibt, wie sich die russische Gesellschaft angesichts von Korruption und Desinformation in einen reinen Zynismus flüchtet, in dem schlichtweg nichts mehr als real gilt.

Study: Hatespeech increases Prejudice

Halbwegs neue Studie zum alten „Hatespeech“-Dilemma: Das Lesen von „Hatespeech“ stumpft ab und erhöht Vorurteile gegenüber Minderheiten, was die genauso alten Fragen nach einer gültigen Hatespeech-Definition aufwirft, wer in Zeiten von Realitätskonstruktion durch Social Media die Sprachpolizei spielen soll und wie man Randgruppen dennoch schützen kann.

Die Ergebnisse der Studie sollten sich allerdings grade die Kritiker von SJWs sehr genau durchlesen, genauso wie Trolle, die Hatespeech als „ironisches“ Mittel einsetzen.

3QuarksDaily: Does Reading Hateful Comments Increase Prejudice And Hatred?
Paper: Exposure to hate speech increases prejudice through desensitization

The researchers found that participants who were more frequently exposed to hate speech against minorities, had a higher likelihood of exhibiting anti-Muslim or anti-LGBT prejudice. Interestingly, the analysis of their data suggested that this increase in prejudice was linked to a lower sensitivity towards assessing the hate speech examples as offensive. Soral and colleagues interpreted this as a “desensitization” process. If one gets inundated with hateful comments against minorities, one no longer perceives them as offensive and this ultimately leads to an increase in prejudice targeting minorities.

If the desensitization theory holds true, then extremist political and religious groups can bring about a change in their audience’s perception of what is hateful by repeatedly broadcasting hateful messages until they represent a new normal, and increase prejudice against minorities. Freedom of expression is a value that many of us cherish but we also need to be aware of how are minds can be manipulated by those who abuse this freedom.

6. Oktober 2018

NPC

Short Note: People on 4chan start to call „leftists“ who „parrot talkingpoints“ „Non Playing Characters“ or NPC in short due to their simple repetition of „scripted“ language which is… Gib mir den Rest, Baby!
5. Oktober 2018

The Morality War: Should Art Be a Battleground for Social Justice?

Die NYTimes über das Ergebnis des jahrelangen virtue signaling contest um Karmapoints von der eigenen Peergroup. Leidtragender, wie immer: Kultur und vor allem ihre Rituale. Ich habe neulich mal wieder Louis CK live angesehen und ich vermisse ihn. Suck my bag of dicks.

NYTimes: The Morality War: Should Art Be a Battleground for Social Justice? (via New Models)

We’re talking less about whether a work is good art but simply whether it’s good — good for us, good for the culture, good for the world.

We have language that helps do the sorting. A person who insults, harasses or much, much worse is “problematic,” and certain “problematic” people, and their work, gets “canceled.” […] That leads to something farcical like the Grammys’ rumored prophylactic shunning of the popular white musician Ed Sheeran from the three biggest award categories, lest he triumph over Kendrick Lamar or Childish Gambino and cause a firestorm of upset. […]

A disagreement over one piece of culture points to where our discourse has arrived when it comes to talking about all culture — at a roiling impasse. The conversations are exasperated, the verdicts swift, conclusive and seemingly absolute. The goal is to protect and condemn work, not for its quality, per se, but for its values. Is this art or artist, this character, this joke bad for women, gays, trans people, nonwhites? Are the casts diverse enough? Is this museum show inclusive of enough different kinds of artists? Does the race of the curators correspond with the subject of the show or collection? Increasingly, these questions stand in for a discussion of the art itself.

3. Oktober 2018
2. Oktober 2018

Weaponizing the Haters: The Last Jedi and the strategic politicization of pop culture

Neues Paper von Morten Bay über den Impact der Culture Wars und politischer Polarisation auf Fandom und die Popkultur-Kritik am Beispiel von Star Wars – The Last Jedi. Nicht sehr überraschend… Gib mir den Rest, Baby!

Nerdcore-Album about the Horrors of being Online

Der Name Nerdcore (die Website) hat nichts mit dem gleichnamigen HipHop-Subgenre zu tun, wie ich regelmäßig erklären muss, sondern ist eine Wortzusammensetzung aus „Nerd“ und… Gib mir den Rest, Baby!
30. September 2018

Why Identity Politics is illiberal and no basis for civil rights

Schöner Artikel von Helen Pluckrose und James A. Lindsay, in dem sie anhand von grundlegenden Texten des Intersektionalismus herausarbeiten, warum Identitätspolitik nicht mit universellen Freiheitsrechten vereinbar ist und Identitätspolitiker daher keinesfalls als Aktivisten für Bürgerrechte angesehen werden sollten (was ich fälschlicherweise in der Vergangenheit getan habe, mea culpa). Viel eher kann man die aggressiveren Vertreter_Innen wohl vor allem als eine Art Reparations-Aktivisten betrachten, die eine Art „Rache“ auf medialem und politischem Boden vollziehen. Kein Wunder, dass viele Linke (wie ich) dieser Form des angeblichen Linksseins den Rücken kehren.

Areo: Identity Politics Does Not Continue the Work of the Civil Rights Movements

The Civil Rights Movement, second-wave liberal feminism, and Gay Pride functioned explicitly on these values of universal human rights and did so to forward the worth of the individual regardless of status of race, gender, sex, sexuality, or other markers of identity. They proceeded by appealing directly to universal human rights applying universally. […]

In the late ‘80s and ‘90s a second wave of “theorists” significantly adapted […] postmodern ideas and made them politically actionable—and they kept trading on the good names of the civil rights movements to do it. Postcolonial theorists, intersectional feminist theorists, critical race theorists, and queer theorists largely took on the concept of social constructivism but rejected its radical anti-realism. They argued that nothing could be addressed unless it was accepted that identity groups existed, constructed as they were, and that power clustered around some of them while being denied to others. That is, for these applied postmodernists, objectivity may remain impossible, but identity and oppression based upon it are objectively real.

They identified that these power dynamics arose largely on the level of discourse. Consequently, for true equality to exist, the knowledge of women and racial and sexual minorities, which are understood to be different and products of lived experience, should be foregrounded. Identity politics were born, and they claimed to be the true inheritors of the liberal civil rights project even as they abandoned both the epistemology and ethics that define liberalism both in theory and practice.

29. September 2018

Instagram-Account dokumentiert die große Gleichheit von Instagram-Accounts

Insta_Repeat dokumentiert die immergleichen Fotos von sogenannten Influencern auf Instagram. Was man früher mal „Trends“ nannte, wurde durch die Fusion von Kommerzialität, Personal… Gib mir den Rest, Baby!
26. September 2018

Terry Gilliam: "Die Menschen werden immer dünnhäutiger"

Terry Gilliam in der Zeit: https://www.zeit.de/kultur/film/2018-09/terry-gilliam-interview-comedian-satire-politische-korrektheit/komplettansicht

wir leben in einer Zeit, in der das Wort an sich schon das Verbrechen ist – nicht das, was damit gemeint war. […]

Die beste Comedy basiert auf Ehrlichkeit und Wahrheit, politische Korrektheit tut es zu oft nicht. Ich würde gern mehr Provokateure auf der Linken und in der Mitte sehen. Auf der Rechten gibt's ja schon genug.

25. September 2018

Memetic Tribes

Nette Übersicht von Peter Limberg und Conor Barnes über die von ihnen sogenannten „new Memetic Tribes“, wobei ich diese Gruppen nicht unbedingt als neu ansehen würde, sondern als… Gib mir den Rest, Baby!
17. September 2018

The New Reading Environment

n+1 über neue Verhältnisse zwischen Online-Schreiber und Leser, Kommentaren und Social Media und wie die Gesellschaft heute vor allem aus Meinungsstückschreibern (aka Bloggern) besteht.

Link: https://nplusonemag.com/issue-32/the-intellectual-situation/the-new-reading-environment/

The intimacy between online writers and readers determines how we read and write. As late as the 1990s, despite the lurid fan pages and dank chat rooms of the early internet, there was presumed to be a gulf between these two constituencies. Even with Fox News ascendant and internet news ever more dominant, mass media institutions remained monolithic enough to manufacture consent. The first decade of the 21st century was a transitional one in terms of reader-writer relations, its habits now as foreign as those of Edward R. Murrow’s America. Gone are the happy days when we dialed up to submit a comment to Salon.com, only to be abused by Glenn Greenwald or destroyed — respectfully — by the academics at Crooked Timber. Back then, we could not have imagined feeling nostalgic for the blogosphere, a term we mocked for years until we found it charming and utopian. Blogs felt like gatherings of the like-minded, or at least the not completely random. Even those who stridently disagreed shared some basic premises and context — why else would they be spending time in the comments section of a blog that looked like 1996? Today’s internet, by contrast, is arbitrary and charmless. On social media, criticism once confined to the comments now comes as free-range abuse directed at other readers. Readers can address all parties instantaneously — writers, editors, publishers, and the world. And so writers who publish online peer into the fishbowl of readerly reception. Drop in some flakes and watch the fish swarm. [...]

Twitter has helped turn the internet into an engine for producing op-eds, for turning writers into op-ed writers, and for turning readers into people on the hunt for an op-ed. The system will not be satisfied until it has made op-ed writers of us all.

Does Our Cultural Obsession With Safety Spell the Downfall of Democracy?

Die NYTimes reviewt neue Bücher von Jonathan Haidt und William Egginton über die Schattenseiten der Identitätspolitik:

Link: https://www.nytimes.com/2018/08/27/books/review/splintering-william-egginton-coddling-greg-lukianoff-jonathan-haidt.html

If it feels as though we no longer know how to speak or listen in good faith to one another, it’s because we don’t. This is the kind of controversy that might have seemed overblown as recently as the start of the Obama administration. Today it arrives with frequency and fervor — a marker of the country’s rapidly shifting mores, which are the product of new generations increasingly fluent in, in thrall to and in fear of the hyperspecialized language and norms of academia. Whether you even find the above exchange intelligible reveals a great deal more than merely your political bent, touching on aspects of age, education and geography — not to mention distinctions of race and class.

Francis Fukuyama: Against Identity Politics

Auszug aus Francis Fukuyamas neuem Buch über Identitätspolitik.

Link: https://www.foreignaffairs.com/articles/americas/2018-08-14/against-identity-politics

Democratic societies are fracturing into segments based on ever-narrower identities, threatening the possibility of deliberation and collective action by society as a whole. This is a road that leads only to state breakdown and, ultimately, failure. Unless such liberal democracies can work their way back to more universal understandings of human dignity, they will doom themselves—and the world—to continuing conflict.

22. August 2018

Facebook-Usage correlates with Hate-Crime

Neue Studie mit eindeutigen Hinweisen auf eine Korrelation von Facebook-Nutzung und Hate-Crimes, speziell Anschläge auf Flüchtlinge.

Paper: Fanning the Flames of Hate: Social Media and Hate Crime
NYTimes: Facebook Fueled Anti-Refugee Attacks in Germany, New Research Suggests

Die Ergebnisse passen zu ähnlichen Studien und Berichten aus aller Welt, zuletzt hier auf Reuters. Ich sag's seit Jahren: Das emotionsbasierte "soziale" Internet führt aus ein paar relativ einfachen Gründen zu einer Zunahme von Wut und Hass und mein erster Text zu diesem Thema trug nicht aus Zufall die Headline "There will be blood". Jetzt einmal mehr wissenschaftlich belegt.

Karsten Müller and Carlo Schwarz, researchers at the University of Warwick, scrutinized every anti-refugee attack in Germany, 3,335 in all, over a two-year span. In each, they analyzed the local community by any variable that seemed relevant. Wealth. Demographics. Support for far-right politics. Newspaper sales. Number of refugees. History of hate crime. Number of protests.

One thing stuck out. Towns where Facebook use was higher than average, like Altena, reliably experienced more attacks on refugees. That held true in virtually any sort of community — big city or small town; affluent or struggling; liberal haven or far-right stronghold — suggesting that the link applies universally.

Their reams of data converged on a breathtaking statistic: Wherever per-person Facebook use rose to one standard deviation above the national average, attacks on refugees increased by about 50 percent.

Nationwide, the researchers estimated in an interview, this effect drove one-tenth of all anti-refugee violence.

The uptick in violence did not correlate with general web use or other related factors; this was not about the internet as an open platform for mobilization or communication. It was particular to Facebook.

Other experts, asked to review the findings, called them credible, rigorous — and disturbing. The study bolstered a growing body of research, they said, finding that social media scrambles users’ perceptions of outsiders, of reality, even of right and wrong.

Drachengame eskaliert beim "Schanzenfest"

Die "Drachenbubble" hat gestern mal wieder bewiesen, das sie vor allem aus sadistischen Soziopathen besteht. Massivstes Mobbing und stochastischer Terrorismus ("The public demonization of a person or group resulting in the incitement of a violent act, which is statistically probable but whose specifics cannot be predicted"), generiert durch schlichte Vernetzung von Teenagern und Adrenalinjunkies. Meme-Magic des emotionsbasierten Web in Reinform. Internet war 'ne Scheißidee.

Motherboard: Hunderte Hater sorgen für Großeinsatz bei illegaler "Demo" gegen Drachenlord

Etwa 180 Menschen, 300 ausgesprochene Platzverweise, ein bayerisches Unterstützungskommando und ein Dorf, das abgesperrt werden musste: Das ist das Fazit des sogenannten "Schanzenfestes". Am gestrigen Nachmittag, den 20. August, versammelten sich etwa Hundert Menschen in einem Dorf in Mittelfranken, um den YouTuber "Drachenlord" zu belästigen. Das meldet der BR und das lokale Nachrichtenportal Nordbayern.de. [...]

Öffentlich wurde die Aktion Ende letzter Woche mit Aufrufen, die auf Twitter und YouTube veröffentlicht wurden. Darin wurde für den 20. August zu einem "Schanzenfest", eine Art Demo, in dem Heimatort von Winkler aufgerufen. In dem Ort wohnen lediglich rund vier Dutzend Bewohner. Man wolle "dem Drachen das Fürchten lehren", heißt es über das Ziel der Demo in einem Dokument des Landratsamts Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. In YouTube-Videos bezeichnen Hater den Tag als "Tag X". Laut BR hätten sich über 9.500 Menschen für die Demo angekündigt. Das Landratsamt sieht sich nach den Aufrufen gezwungen, den YouTuber und das Dorf vor der Veranstaltung zu schützen.

2. August 2018

Leere Flaschen für Fake-Lifestyle-Influencer

Zwei Items zum Stand der Fake-Lifestyle-Influencer-Industrie:1. DailyMail (I know): How crafty bloggers are forking out up to £20 a time for EMPTY bottles from trendy luxury brands - to make it… Gib mir den Rest, Baby!

Von linksidentitärer und rechtsidentitärer Verhandlungsverweigerung

Ein Gedanke, den ich neulich in einem FB-Kommentar äußerte und den ich mir für die Zukunft aufheben möchte:

Linke wie rechte Identitätspolitik geht von fixen Identitäten aus. Im Fall der linken IDP zählt alleine die Zugehörigkeit zu einer Minderheit, in der rechten IDP alleine die Zugehörigkeit zu einer Nation.

Linke Identitätspolitik geht oft davon aus, das Bestimmungsrecht für Identität läge alleine und ganz alleine beim Individuum selbst (was im Extremfall politische Beachtung von Wahnvorstellungen wie Therianthropie zur Folge hat). Rechte Identitätspolitik geht dagegen oft davon aus, identitäres Bestimmungsrecht läge alleine und ganz alleine bei der Gesellschaft.

Der Streit um Identitätspolitik liegt in meinen Augen in einer Fixierung auf einer von zwei gültigen Definitionen des Konzepts:

Iden·ti·tät (idɛntiˈtɛːt,Identitä́t) Substantiv, feminin [die]

1a. Psychologie: als „Selbst“ erlebte innere Einheit der Person, „seine Identität finden, suchen“.
1b. Echtheit einer Person oder Sache; völlige Übereinstimmung mit dem, was sie ist oder als was sie bezeichnet wird „jemandes Identität feststellen, klären, bestreiten, bestätigen“.

Die Linke fokussiert auf 1a, die Rechte auf 1b.

Diese Fokussierungen sind fatal, vor allem in einem expressiven Psychobaukastenmedium wie dem Internet, denn Identität ist grundsätzlich eine Verhandlung zwischen Individuum und Gesellschaft. Niemand bestimmt seine eigene Identität alleine und keine Gesellschaft weist einem Individuum eine fremdkonstruierte Identität zu.

In anderen Worten: Niemand ist alleine ein schwuler, transsexueller Muslim, sondern auch Nachbar und Mitbürger. Und niemand ist alleine Nachbar und Mitbürger, sondern auch ein schwuler, transsexueller Muslim. Die Identität des Individuums ist eine Verhandlung zwischen diesen beiden Extremen.

Was übrigens die interessante Frage aufwirft: Hat ein Einsiedler eine Identität? Eigentlich nein, denn ein Eremit bietet keinerlei Verhandlungsspielraum, abgesehen für die beiderseitig festgestellte Identität als Einsiedler (was ja nun in sich wiederum eine Verhandlung ist, wenn auch in Gestalt einer Lebensentscheidung).

1. August 2018

Time keeps on slipping into the Future

Ich vergleiche gerne die Wahrnehmung des Alters kultureller Ausdrücke in bestimmten Zeitabschnitten, also ob wir, zum Beispiel, einen Song zu einem bestimmten Zeitpunkt als „alt“… Gib mir den Rest, Baby!
31. Juli 2018

Unfollow Everybody

Anil Dash mit einer Tabula Rasa-Anleitung für Twitter: Unfollow Everybody. Das Backup seiner Followings und ein bisschen Listenvoodoo erreichte er mit einem Kommandozeilentool namens t.Nicht… Gib mir den Rest, Baby!
30. Juli 2018

Permanent Filter-Clashes

Bernhard Pörksen von der NZZ über die neue digitale Allsichtbarkeit aller Akteure, die im Zusammenspiel mit Filterblasen zur konstanten Reibung und Entzündung des Diskursraums führt: Die Theorie der Filterblasen ist nicht länger haltbar – Wir leiden bereits unter dem Filter-Clash.

Das Zeitalter der Vernetzung ist das Zeitalter des permanenten Filter-Clash, des Aufeinanderprallens von Parallelöffentlichkeiten und Selbstbestätigungsmilieus. Dies zeigt sich, wenn auf Twitter, dem Nachrichtenkanal für jedermann, in einem einzigen Gesprächsfaden die unterschiedlichsten Positionen sichtbar werden. Und das wird im Falle von Extremereignissen erlebbar, die auf der Weltbühne des Netzes zum grossen Drama explodieren. […]

Wie sollte man damit umgehen? Manche wollen in einer solchen Situation der allmählichen Überhitzung von Kommunikation die Idylle wieder zurück, den geistigen Frieden des Nichtsehens, der doch unter vernetzten Bedingungen kaum noch zu haben ist. Ich selbst meine, dass es schon ein erster Schritt in Richtung einer neuen Aufklärung sein könnte, das Theoriebesteck sorgfältiger auszuwählen, mit dem man die erlebbare Polarisierung ganzer Gesellschaften analysiert. Debattiert man über die Macht von Algorithmen, letztlich über die Dominanz der Maschine über den Menschen, negiert seine Autonomie und damit die Fähigkeit zum verantwortlichen Handeln?

Oder erkennt man an, dass hinter alldem der Mensch steckt, mit seinen Interessen, seinen grossen und kleinen Ideologien, seinen Vorurteilen und seinen selbstgeschaffenen Filterblasen, die in einer vernetzten Welt auf immer andere Filterblasen prallen?

Ich behaupte, dass eine neue Meme-Theorie in Verbindung mit einer spezialisierten Netz-Psychologie dieses humanistische theoretische Werkzeug schaffen kann, in dem sie menschliches Verhalten in den digitalen Räumen nach narrativen und psychologischen Grundsätzen beurteilt und erklärt.

Digitale Medienkompetenz als neuer Pfeiler klassischer Bildung

Der britischen Parlamentsausschusses fordert in einem neuen Bericht (PDF) zu Fake News und den gesellschaftlichen Auswirkungen von Social Media neben mehr Verantwortung der Plattformen und juristischen Frameworks auch die Einführung von digitaler Medienkompetenz als vierten Pfeiler der Schulbildung in den klassischen Kulturtechniken (neben Lesen, Schreiben und Mathematik). Letzteres sehe ich ähnlich, bei neuen juristischen Frameworks für „Fakes auf Plattformen“ bleibe ich skeptisch und sehe eine große Gefahr der Einschränkung von Freiheitsrechten aller Art. (via Ingrid Brodnig)

Hier die Stelle im Bericht über Digitale Medienkompetenz, deren letzter Absatz ziemlich genau wiedergibt, was durch das Netz auf dem Spiel steht: Wahrheit, die öffentliche Wahrnehmung der Realität, Macht und praktisch jeder einzelne Aspekt der Gesellschaft. Infrage gestellt wird das alles durch banale psychologische Mechanismen wie Confirmation Bias in Filterblasen und die mittlerweile verfestigte Netz-Konstante „Shitstorm“ ist lediglich das Symptom dieser immer weiter voranschreitenden Tribalisierung durch diese Mechanismen, verstärkt durch Vernetzung und Social Media.

234. The point of social media is to interact with other people, and to share ideas. Dr Caroline Tagg, from the Open University, carried out research that showed that people use Facebook to maintain social relationships, and to many people Facebook was not seen as a news media site, but “a place where they carry out quite complex maintenance and management of their social relationships”.

235. Within those social relationships, people tend to connect and want to spend time with others who share their same views and interests, which is when the spread of misinformation can happen so quickly. Professor Lewandowsky, from the University of Bristol, told us about an Australian study on climate change:

Only 8% of people were found to completely negate the idea that the climate is changing but those 8% thought that their opinion was shared by half the population and that was because they were all in this echo chamber and talked to each other and felt their opinions confirmed. I think that is a novel problem that is inherent to the technology. That people think, whatever they think, everybody else thinks the same way.

236. This dependency and reliance on social media comes with worrying consequences, as Tristan Harris told us:

There are many different issues emerging out of the attention economy. The externalities range from public health, addiction, culture, children’s well-being, mental well-being, loneliness, sovereignty of identity and things like that to election democracy, truth, discernment of truth and a shared reality, anti-trust and power. There are multiple issues. There are even more, because when you control the minds of people, you control society. How people make sense of the world and how they make choices are what ID is, and that can affect every aspect of society.

23. Juli 2018

Extrapolating Deepfakes – Rendering the Truth

Schöner Vortrag von Sjef van Gaalen am Impakt Center for Media Culture in Utrecht über eine spekulative Zukunft von Deepfakes und den sich bereits abzeichnenden Kollaps der… Gib mir den Rest, Baby!

Comedy und die illiberale Linke

Guter Clip über Comedy auf amerikanschen Universitäten. Vice News schwenkt sein Fähnchen zwar mal wieder, diesmal in den Wind gegen die Illiberale Linke, was wohl (auch) dem EInfluss von Bill… Gib mir den Rest, Baby!

Paper: Fälschungssicheres Lebens-Logging auf der Blockchain als „Versicherung“ gegen Deepfakes

Paper über die Implikationen von Deepfakes von den Jura-Profs Bobby Chesney und Danielle Citron. (Hier noch ein leider eher oberflächliches Meinungsstück über das Paper im Guardian.)

Aus dem Inhaltsverzeichnis, die sich abzeichnende Dystopie:

Harmful Uses of Deep-Fake Technology

1. Harm to Individuals or Organizations
a. Exploitation
b. Sabotage

2. Harm to Society
a. Distortion of Democratic Discourse
b. Manipulation of Elections
c. Eroding Trust in Institutions
d. Exacerbating Social Divisions
e. Undermining Public Safety
f. Undermining Diplomacy
g. Jeopardizing National Security
h. Undermining Journalism
i. Beware the Cry of Deep-Fake News

Was in der Aufzählung fehlt: Auswirkung von Weltrezeption, die Deepfakes enthält und niemals als gesichert wahrgenommen werden kann, auf das menschliche Denken. Das aber nur am Rande.

Im Paper evaluieren sie Lösungen, angefangen bei banalen Klagen gegen Plattformen und Deepfake-Macher bis zu sogenannten „Immutable Life Logs“ – übersetzt etwa „fixierte Lebenslogs“ – als Alibi-Service. Sowas wie quantified Self auf Steroids mit kompletter Aufzeichnung aller Aktivitäten des Individuums, die als Deepfake-Versicherung verschlüsselt in einer Blockchain liegt.

Die gehen in dem Paper davon aus, dass solche „Reputations-Versicherungen“ für potenzielle Deepfake-Opfer vor allem für Politiker und Promis interessant wäre, aber bereits jetziges Trolling zeigt, dass niemand vor Fakes sicher ist. Fälschungssicheres Lebens-Logging auf der Blockchain als Gegengift zum Realitätskollaps für alle. Sicher auch geil für die chinesische Regierung, was die Kehrseite der Medaille wäre. Interessante Zeiten etc.

Paper: Deep Fakes: A Looming Challenge for Privacy, Democracy, and National Security (PDF)

Abstract: While deep-fake technology will bring with it certain benefits, it also will introduce many harms. The marketplace of ideas already suffers from truth decay as our networked information environment interacts in toxic ways with our cognitive biases. Deep fakes will exacerbate this problem significantly. Individuals and businesses will face novel forms of exploitation, intimidation, and personal sabotage. The risks to our democracy and to national security are profound as well.

Our aim is to provide the first in-depth assessment of the causes and consequences of this disruptive technological change, and to explore the existing and potential tools for responding to it. We survey a broad array of responses, including: the role of technological solutions; criminal penalties, civil liability, and regulatory action; military and covert-action responses; economic sanctions; and market developments. We cover the waterfront from immunities to immutable authentication trails, offering recommendations to improve law and policy and anticipating the pitfalls embedded in various solutions.

Aus dem Paper: Gib mir den Rest, Baby…

Die neue geile Frust-Maschine

Martin Hecht in der FR über das neue geile Internet als Frustmaschine mit Populismuskonsequenz: Internet – Der Anschlag auf den Selbstwert.

Protestpopulismus ist die Antwort der materiellen, aber vor allem auch symbolischen Verlierer des Internetzeitalters, die nicht teilhaben an den Glückswelten der Internetära. Es sind am Ende die Nichtwahrgenommenen, die nicht top oder gar nicht „geratet“ sind, die Unvermessenen, die digital Verschmähten, die zu AfD-Wählern werden: Ihr Protest gegen die Ignoranz, die ihnen widerfährt, entspringt der Trauer und Wut, die sich, angestaut zu einem ganzen Groll auf ein System, das ihnen etwas vorenthält, nun im Wahlverhalten entlädt.

22. Juli 2018

The Big Flat Now

Vor gefühlten hundert Jahren schrieb ich hier irgendwo, „we made grey goo, now what“. Im Text, der dieser Stelle voranging, beschrieb ich das Netz als den ultimativen Erfüllungsgehilfen der… Gib mir den Rest, Baby!
21. Juli 2018

LA Review of Books: The “Intellectual Dark Web” Is Nothing New

Interessanter Artikel über die politische Einordnung des „Intellectual Dark Web“. Alleine, der Text lässt die Wirkung von Social Media und Memetik auf Political Correctness und die dadurch verstärkten Phänomene vermissen, weshalb die Headline eher unzutreffend ist. Dennoch lesenswert.

Link: https://lareviewofbooks.org/article/the-intellectual-dark-web-is-nothing-new/#!

Recognizing that these dark web ideas are conservative might also help clear up space for people on the left of center who might share some criticisms of political correctness or campus activism without indulging the right-wing implications of these ideas. Many people across the political spectrum recognize that political correctness and its variants are not meaningless terms. It is no surprise that college students often experiment with activist projects that push the boundaries of liberal norms, and the members of the intellectual dark web are not the only people to have worried about the implications of some student rhetoric.

In the 1990s, left and progressive thinkers including Richard Rorty, Cornel West, and Edward Said made clear their reservations about certain activist tactics, and articulated positions in line with the same universalist values neoconservatives claimed as their own. Today, magazines like Current Affairs dedicate much of their content to debunking the claims of dark web figures while also addressing the limited effectiveness of “social justice warrior” politics. Treating the beliefs of the dark web as politically conservative views, rather than a sort of transpolitical meta-position — that is to say one critique of political correctness among others, albeit an extreme one — could do much to bring these sorts of left alternatives into the public debate.

20. Juli 2018

State Sponsored Trolling gone global

Spätestens mit dem Erfolg der russischen Trolle im Weißen Haus wollen alle ein Stück vom Harraszment/Disinformations/StochasticTerrorism-Kuchen abhaben, vor allem natürlich Politiker. Das… Gib mir den Rest, Baby!

Jungle World: Die Gender-Gang beschützt eine Schwester

Es ist nichts neues, dass sich die Linke intern gerne streitet, aber anscheinend haben das viele der Feminismus-Kritiker vergessen. Hier mal ein Beispiel einer fetten Watsche an den Tribalism der feministischen Elite-Academia. Link: https://jungle.world/artikel/2018/29/die-gender-gang-beschuetzt-eine-schwester

Der jahrzehntelange Kampf linker Poststrukturalisten gegen alles, was mit Struktur, Vermittlung und Universalität zu tun hat, trägt Früchte. Bei dem voreiligen Beharren auf der Unschuld Ronells gibt es, das wird hier augenfällig, keinen Platz mehr für das vermeintliche Opfer. Mit dem Eintreten für die angegriffene Kollegin, ohne jede Kenntnis der Vorgänge, erklärt ein signifikanter Teil linker Akademiker ihren politischen Bankrott.

17. Juli 2018

Fakebook: Browser for Russias targeted Troll-Ads

Schönes Tool der Datenvisualisierer von Fathom, um die russischen Facebook-Anzeigen nach Keywords zu sortieren und so die Überschneidungen der anvisierten Interessen herauszuarbeiten:In late… Gib mir den Rest, Baby!
16. Juli 2018

Film Critic Hulk: Don’t feed the trolls, and other hideous lies

Film Critic Hulk über den nicht vorhandenen Unterschied zwischen „Trolling“ aka Viraleffekte einkalkulierender Missbrauch aka die Vorläuferform von Stochastic Terrorism. Hervorhebungen von mir. Ich kenne ein paar Menschen, die sollten diesen Text sehr genau lesen und nur ein paar davon gelten öffentlich als Trolle.

Link: https://www.theverge.com/2018/7/12/17561768/dont-feed-the-trolls-online-harassment-abuse

The truth is that all trolling, whether we admit it or not, has a meaning and a target. You are inherently saying, “This subject is worthy of mockery,” which is exactly why John Oliver’s specific brand of trolling stunts have such laser-targeted focus. He takes on bureaucratic institutions, high-powered tyrants, homophobia, and social issues in an approach that embodies the very definition of “punch up” in comedy. It also reveals the core problem of trolling that so much of the online world wants to ignore. It is inherently an act of satire, something that comes with real targets and real responsibility. But the core intent of trolling is the opposite: it’s not just to provoke, but to run away from the responsibility of the joke itself.

A Twitter follower reminded me of a line in the famous parable from Bion of Borysthenes: “Boys throw stones at frogs in fun, but the frogs do not die in fun, but in earnest.” Defenders of trolling insist it’s all just a joke, but if trolling is inherently designed to get a rise out of someone, then that’s what it really is. In many cases, it is designed to look and feel indistinguishable from a genuine attack. Whether you believe what you are saying or not is often immaterial because the impact is the same — and you are responsible for it, regardless of how funny you think it is. It is a lesson kids learn time and time again on the playground, and yet, it is ridiculously difficult for people to accept the same basic notion in online culture, no matter their age. Why is that so? Because those are the social norms that develop when you create a culture where everything is supposed to be a joke.

It’s no accident that the corners of the internet that subscribe most deeply to this idea are also the most openly miserable. While some clearly use “joking” as a justification for abuse or even violent threats, there’s little larger comprehension or interest among huge swathes of internet culture about how satire, irony, or intent actually function, much less in the distinction between what they consider “trolling” and actual abuse.

15. Juli 2018

James Bridle @ TED: The nightmare videos of childrens' YouTube — and what's wrong with the internet today

James Bridle fasst auf der TED-Konferenz noch einmal seinen 2017er Text „Something is wrong on the internet“ über ein Youtube-Phänomen über algorithmisch generierte Videos voller verstörender… Gib mir den Rest, Baby!
10. Juli 2018

We are all public figures now

Ella Dawson über eine der creepiest Viral-Storys 2018: We are all public figures now.Gibts auch als Sort-Of-Kurzversion in diesem Twitter-Thread: „This is being shared around like it’s… Gib mir den Rest, Baby!

Tina Uebel: Der große Verlust (der Kreativität durch Political Correctness)

Guter Text von Tina Uebel über den Verlust von Kreativität durch übergriffige Politische Korrektheit durch illiberale Linke.

Ich schreibe einen Antarktis-Expeditionsbericht, habe darin einen kleinen frotzelnden Originaldialog zwischen mir und meinem Zeltpartner: Des Abends, beim Hineinwursteln in ein Minizelt, führen wir Schatz-wie-war-dein-Tag-Dialoge, ich die Hausfrau, er heimkommend aus dem Büro, er fragt nach dem rumänischen Kindermädchen, ich antworte, Schatz, du weißt doch, das haben wir an einen Mädchenhändlerring verkauft, er bedauert das, ich sage, Schatz, du weißt, wir brauchten das Geld für deine Kaution.

Drama im Lektorat. Weswegen ich unbedingt politisch unkorrekt sein muss; ich sage, das ist nicht un-PC, sondern ein kleiner schwarzhumoriger Anflug in einem Dialog. Lektorat: Man macht keine Witze über schlimme Dinge; ich: Doch, das ist die Definition von schwarzem Humor. Lektorat: Das sei zu heikel, und es komme doch für die Story nicht drauf an; ich: Wenn alle immer nachgeben, folgt der schwarze Humor dem Weg des Dodos. Kompromissvorschlag aus dem Lektorat: Ich könne doch schreiben, das polnische Kindermädchen habe das Auto geklaut und sei damit abgehauen. Ich: Das sei jetzt weder schwarzer Humor noch Ironie oder Sarkasmus, sondern ein seit Dekaden abgestandenes Ressentiment; außerdem erkläre ich, wie sich hier das Objekt des Scherzes verschiebe: In dem einen Fall skizzierten wir uns als ein spießig-fieses Gangster-Ehepaar, im anderen bashten wir Polen – was mir nicht in den Sinn käme. Fazit Lektorat: Schwarzer Humor sei nur da akzeptabel, wo er hingehöre, zum Beispiel in der Satirezeitschrift Titanic oder in einem Sachbuch über Mädchenhandel.

Uebel berührt in ihrem Text einen der Kernpunkte der Debatte: Anscheinend hat die (identitäre) Linke in den letzten Jahren eine ungesunde Obsession mit „kultureller Repräsentation“ entwickelt und verliert dadurch das Gefühl für Abstraktion und Metaphorik in Sprache und kulturellem Ausdruck. Jegliche Äußerungen werden auf reinen Wortsinn untersucht und man ergeht sich in einer reinen Checklist für Wortgebrauch („kein N-Wort: check, keine Rassismen: check“), Kontexte (wie etwa „Fiktion“ oder „Satire“) werden dabei von einer kleinen, aber lautstarken Minderheit (eben die illiberal Left) weggewischt mit dem Verweis auf eine neue „Pflicht“ von Text, jegliche Identität zu repräsentieren.

Trotzdem beherrscht die Empörung dieser Minderheit die Debatte – was per se nichts dramatisches wäre. Jeder hat das Recht, auf Twitter Blut und Galle zu kotzen, wenn ihr etwas nicht passt, und sei es nur ein Wort in einem Buch. Das Problem ist nicht die Existenz einer illiberalen Minderheit innerhalb der Linken, sondern die Psychologie des Menschen im Netz, die diese Empörung zum Maßstab für die komplette Debatte macht und damit eine Outrage-Spirale erzeugt, in der die eine Hälfte ob der Freiheit des Individuums nur noch in schlimmsten, „ironisch gemeinten“ Rassismen kommuniziert – I'm looking at you, Siffs – und die andere ob der Tyrannei der „Trolle“ jegliche ambivalente Wortmeldung seziert. Und unterbrechen lässt sich dieser Kreislauf nicht aus dem einfachen Grund des Eternal September, der schlichten Tatsache, dass Netz-User fluktuieren und immer jemand provozieren und verbieten wollen wird. Das Netz erzeugt seine eigene Outrage-Spirale, ein in sich geschlossener Prozess, powered thru human Psyche.

Die einzige Lösung, die mir in drei Jahren Nachdenken über diese Outrage-Spirale bislang eingefallen ist, sind „öffentliche, intellektuelle Fight-Clubs“, durchgeführt im Real Life auf einer Bühne, veröffentlicht als Youtube-Debatte, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die nicht einfach nur noch mehr Öl ins Feuer gießen würden. Aber die Alternative – der Rückzug des Individuums aus den kulturkriegverseuchten, von Tribes beherrschten Online-Welten – erscheint mir schlichtweg nicht machbar.

Jedenfalls: Guter Text von Tina Uebel --> Political Correctness: Im Wunderland der Korrektheit

2. Juli 2018

Studie: Radikale Islamisten rhetorisch gemäßigter als Nazis

Welt.de: Studie entdeckt Gemeinsamkeiten zwischen Islamisten und Neonazis: „Für eine Studie wurden zwischen 2013 und 2017 mehr als 10.000 extremistische Posts in sozialen Medien untersucht. Das Ergebnis: Islamisten und Neonazis haben viel gemeinsam. Allerdings sei die Rhetorik der Islamisten 'deutlich gemäßigter'.“

Hier die Studie: Hassliebe: Muslimfeindlichkeit, Islamismus und die Spirale gesellschaftlicher Polarisierung (Forschungsbericht des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft und dem Institute for Strategic Dialogue // Maik Fielitz, Julia Ebner, Jakob Guhl, Matthias Quent, Jena/London/Berlin 2018)

1. Juli 2018

Weniger Ismen erzeugen eine gesteigerte Ismen-Wahrnehmung

In einem Paper unterzogen ein paar Psychologen ihre Probanden einem interessanten Experiment: Einer Menge blauer und lila Punkte sollte den Kategorien „sehr blau“ und „sehr lila“ zugeordnet… Gib mir den Rest, Baby!

James Bridle on Known Unknowns

Another excerpt from Sam Bridles book New Dark Age: Technology and the End of the Future about „Known Unknowns“: https://harpers.org/archive/2018/07/known-unknowns/
Amazon-Partnerlink: https://amzn.to/2tSJnve

Machines are reaching further into their own imaginary spaces, to places we cannot follow. After the activation of Google Translate’s neural network, researchers realized that the system was capable of translating not merely between languages but across them. For example, a network trained on Japanese–En­glish and En­glish–Korean text is capable of generating Japanese–Korean translations without ever passing through En­glish. This is called zero-shot translation, and it implies the existence of an interlingual representation: a metalanguage known only to the computer.

In 2016 a pair of researchers at Google Brain decided to see whether neural networks could develop cryptography. Their experiment was modeled on the use of an adversary, an increasingly common component of neural network designs wherein two competing elements attempt to outperform and outguess each other, driving further improvement. The researchers set up three networks called, in the tradition of cryptographic experiments, Alice, Bob, and Eve. Their task was to learn how to encrypt information. Alice and Bob both knew a number—a key, in cryptographic terms—that was unknown to Eve. Alice would perform some operation on a string of text and send it to Bob and Eve. If Bob could decode the message, Alice’s score increased, but if Eve could also decode it, Alice’s score decreased. Over thousands of iterations, Alice and Bob learned to communicate without Eve cracking their code; they developed a private form of encryption like that used in emails today. But as with the other neural networks we’ve seen, we can’t fully understand how this encryption works. What is hidden from Eve is also hidden from us. The machines are learning to keep their secrets.

Isaac Asimov’s three laws of robotics, formulated in the Forties, state that a robot may not injure a human being or allow a human being to come to harm, that a robot must obey the orders given it by human beings, and that a robot must protect its own existence. To these we might consider adding a fourth: a robot—or any intelligent machine—must be able to explain itself to humans. Such a law must intervene before the others. Given that it has, by our own design, already been broken, so will the others. We face a world, not in the future but today, where we do not understand our own creations. The result of such opacity is always and inevitably violence.

30. Juni 2018

Oppression Obsession

Jonathan Pie sums up the stupidity of our time: „Stop politicising my dumplings.“

21. Juni 2018
19. Juni 2018

Gegen die Macht der Internetgiganten

Sahra Wagenknecht, Fabio de Masi und Thomas Wagner über den Aufbau von öffentlich getragenen Plattformen und einer alternativen digitalen Infrastruktur als Gegengewicht zu internet-inhärenten Monopolisierungstendenzen (vgl soziale Gravitation, Winner takes it all usw).

Die Beschränkung des Zugangs zum Markt für öffentliche Institutionen ergab in nicht-digitalen Zeiten durchaus Sinn, der neoliberale Grundgedanke aber ist heute angesichts faktisch global agierendender Data-Trader (wie Facebook) in einer eben realiter *nicht* global regulierten Welt nicht weiter haltbar.

Der Aufbau internationaler, öffentlich getragener Plattformen wäre ein erster Schritt in eben diese tatsächlich globalisierte Welt. Let's do it.

Link: http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-gegen-die-macht-der-internetgiganten-a-1523452

18. Juni 2018

Sam Bridle about The New Dark Age

Über das Buch New Dark Age: Technology and the End of the Future (Amazon-Partnerlink) von Sam Bridle (den ihr möglicherweise vom Term New Aesthetics kennt und ganz sicher von der Aufregung um algorithmisch generierte creepy Videos für Kids auf Youtube) hatte ich schonmal vor ein paar Wochen gebloggt, jetzt hat der Guardian einen längeren Ausschnitt daraus, in dem er unter anderem beschreibt, wie Neural Networks eine neue Form von Bedeutung in menschlicher Sprache entdecken und damit einen Layer aus Maschinenlogik auf unserer fundamentale Denkweise ausbreiten.

Guardian: Rise of the machines: has technology evolved beyond our control?

Translate was known for its humorous errors, but in 2016, the system started using a neural network developed by Google Brain, and its abilities improved exponentially. Rather than simply cross-referencing heaps of texts, the network builds its own model of the world, and the result is not a set of two-dimensional connections between words, but a map of the entire territory. In this new architecture, words are encoded by their distance from one another in a mesh of meaning – a mesh only a computer could comprehend.

While a human can draw a line between the words “tank” and “water” easily enough, it quickly becomes impossible to draw on a single map the lines between “tank” and “revolution”, between “water” and “liquidity”, and all of the emotions and inferences that cascade from those connections. The map is thus multidimensional, extending in more directions than the human mind can hold. As one Google engineer commented, when pursued by a journalist for an image of such a system: “I do not generally like trying to visualise thousand-dimensional vectors in three-dimensional space.”

This is the unseeable space in which machine learning makes its meaning. Beyond that which we are incapable of visualising is that which we are incapable of even understanding.

In meinen Vorträgen letztes Jahr sprach ich unter anderem davon, dass unser Ideenspace (also auch der Raum der Sprache) demnächst komplett ausrechen- und visualisierbar wird, inklusive der Known Unknowns und Unknown Unknowns, mit unabsehbaren Folgen. Es sieht so aus, als ob Bridle das Buch dazu geschrieben hat. Must read.

8. Juni 2018

Meme-Impact of /pol/, Gab, Twitter and Reddit across Plattforms

Neues Paper über den Impact von Memes auf 4chan, Reddit, Twitter und Gab.io und wie sie von dort sowohl den Mainstream als auch die Fringe-Communities im Netz beeinflussen: On the Origins of… Gib mir den Rest, Baby!
31. Mai 2018

Digitales Stockholmsyndrom und die Geiselhaft durch prismatische Wahrheit

Magdalena Taube wundert sich im ihrem Pick auf Piqd über ein Phänomen, das Anna-Verena Nosthoff in ihrem Text in der (übrigens ziemlich hervorragenden) Berliner Gazette treffenderweise als… Gib mir den Rest, Baby!
28. Mai 2018

Opferkultur: Das große Mimimi

Kluger Kommentar von Anselm Neft über den links wie rechts gepflegten Opfermythos und die psychologischen Dynamiken der ideologischen Konflikte, die sich daraus ergeben: „Immer mehr Menschen sehen sich selbst als Opfer oder identifizieren sich mit welchen. Der Grund ist rechts wie links der gleiche: Man scheitert an den eigenen Ansprüchen.“

Wenn wir verstehen, dass wir alle Opfer und Täter sind, müssen wir die Welt nicht mehr in Opfer und Täter einteilen und mit dem Finger entweder auf uns oder andere zeigen.

Link: https://www.zeit.de/kultur/2018-05/opferkultur-debatte-sexismus-freiheit-gesellschaft/komplettansicht

25. Mai 2018

Whitney Phillips' Best Practice for Journalists covering the Meme-Wars

Whitney Phillips, Autorin der Netzkultur-Bücher The Ambivalent Internet: Mischief, Oddity, and Antagonism Online (Amazon) und This Is Why We Can't Have Nice Things (Amazon) über Netzkultur, Trolling und AltRight, hat nun ein 128-Seiten-PDF veröffentlicht voller Tipps und Hintergründe für Journalisten, die das Thema für die Öffentlichkeit aufbereiten. (via p3k)

Ich habe beide Bücher hier und Frau Phillips ist eine der wenigen, halbwegs ambivalenten Stimmen in ihrem Fachgebiet (neben Angela „Kill All Normies“ Nagle, Laurie Penny und wenigen anderen), die weder auf die simplifizierende Oberflächlichkeit und Einseitigkeit des Outrage-Mobs hereinfallen, noch Nachsicht mit wirklich Rassisten und Sexisten übt. Dieses PDF richtet sich vor allem an Medienarbeiter (also alle mit SocialMedia-Accounts), die das Thema nicht ignorieren können, Mobbing durch Netzverstärkung allerdings auch nicht multiplizieren wollen und sie schreibt darin über Nachahmungseffekte, Sichtbarkeit und Manipulation neuer Medienmechanismen.

Sie ist eine der sehr wenigen vernünftigen Stimmen in diesem neuen geilen Internet und auch wenn ich dieses PDF noch nicht gelesen habe, kann ich es bedenkenlos weiterempfehlen.

The Oxygen of Amplification: Better Practices for Reporting on Extremists, Antagonists, and Manipulators Online draws on in-depth interviews by scholar Whitney Phillips to showcase how news media was hijacked from 2016 to 2018 to amplify the messages of hate groups.

Offering extremely candid comments from mainstream journalists, the report provides a snapshot of an industry caught between the pressure to deliver page views, the impulse to cover manipulators and “trolls,” and the disgust (expressed in interviewees’ own words) of accidentally propagating extremist ideology. […]

The Oxygen of Amplification has three interlocking parts:

Part 1 (PDF) provides a historical overview of the relationship between the news media and far-right manipulators who leveraged trolling and meme culture during the 2016 US presidential election.

Part 2 (PDF) identifies the consequences of reporting on bigoted, damaging, or otherwise problematic information and the structural limitations of journalism (economic, labor, and cultural) that exacerbate these tensions.

Part 3 (PDF) is a tactical guide for newsrooms that recommends “better” practices on establishing newsworthiness; handling objectively false information; covering specific online harassment campaigns or manipulators, bigots, and abusers.

Elon Musk vs Journalism

Ich teile Elon Musks prinzipielle Medienkritik: „Problem is journos are under constant pressure to get max clicks & earn advertising dollars“.

Aber es ist mehr als beunruhigend, wenn der Boss einer der erfolgreichsten, global agierenden Unternehmen auf Kritik an seinem Unternehmen mit einer Bewertungsseite der Kritiker reagiert. Uncool, Musk. Er sollte sein Geld bei einem solchen Interesse an Medien vielleicht einfach in ein Investment in Independent Media stecken, zum Beispiel in The Intercept von seinem alten Ebay/Paypal-Bekannten Pierre Omidyar. Nur so 'ne Idee.

Link: JETZT AUCH GEGEN JOURNALISTEN: Elon Musks neue Dünnhäutigkeit

24. Mai 2018

US-Bundesgericht: Trumps Twitter-Blocks verstoßen gegen die amerikanische Verfassung

Bundesrichter sind eine Stufe unter dem obersten Gerichtshof der USA und ich schätze, dass dieser Fall auch noch dort landen wird. Wenn das *dann* nochmal so entschieden wird, ist zumindest für die USA entschieden, dass SocialMedia-Blocks für politische Repräsentanten illegal sind und *das* dürfte Diskussionen auslösen, denn natürlich repräsentieren gewählte Politiker einer Demokratie auch den größten Psychotroll auf Twitter, den die dann nicht blocken dürfen. Popcorn ahead.

A federal judge ruled on Wednesday that Donald Trump's use of the Twitter block button violated the First Amendment. The ruling has implications for any government official—federal, state, or local—who uses Twitter or other social media platforms to communicate with the public.

Link: https://arstechnica.com/tech-policy/2018/05/judge-orders-donald-trump-to-stop-blocking-people-on-twitter/

Jordan Peterson AMA

I'm thinking about asking the guy some questions in his upcoming AMA on Reddit. (I don't think my shit will be answered because I suspect this to blow up like whoa.)

[update] It's live and gathered 1900+ 2300 Comments within one Hour, 400 of these within the last 5 Minutes. Holy shit.

I just posted my question (which is more remarks than question, repeated below), but honestly, I don't think the guy will be able to answer 10% of this tsunami. We'll see.

Gib mir den Rest, Baby…

23. Mai 2018

Trumps Tweet Machine

Der Bosten Globe über die Trump Tweet Machine: Staff-written posts, bad grammar (on purpose), and delight in the chaos. Vor allem die Stelle mit den vorverfassten Tweets in seinem Style, die er dann nur noch auswählt finde ich – nun, nicht erstaunlich. Goldenboy is a brand, das ist Marketing für seine irregeleitete Wählerschaft und reine Kalkulation und seine dumme Grammatik ist nur ein weiterer Fake. Hail to the Dumbfuck-King™ of Twitter.

West Wing employees who draft proposed tweets intentionally employ suspect grammar and staccato syntax in order to mimic the president’s style, according to two people familiar with the process. […] His staff has become so adept at replicating Trump’s tone that people who follow his feed closely say it is getting harder to discern which tweets were actually crafted by Trump sitting in his bathrobe and watching “Fox & Friends” and which were concocted by his communications team.

20. Mai 2018