17. September 2018

AFD Berlin vs Schlecky Silberstein

Ein Abgeordneter der AFD Berlin doxxt und stalkt Schlecky Silberstein wegen eines Satire-Videos (Clip unten).

Link: http://www.schleckysilberstein.com/2018/09/ein-hauch-von-33-und-plotzlich-stehen-sie-vor-deiner-tur/

Schließlich stand der AfD-Abgeordnete Frank-Christian Hansel mit einem Kameramann vor der Haustür meines Firmen-Partners und filmte das Klingelschild ab. Der Krawatte nach zu urteilen ist Hansel ein Mensch, der erst handelt und dann nachdenkt, aber ein Abgeordneter muss wissen, dass diese Unsitte, Privatadressen ins Netz stellen, nicht nur illegal ist, sondern auch gefährlich. Das Video mit den Adressdetails wurde über den Facebook- und Youtube-Kanal der AfD-Berlin geteilt, wo viele Kommentatoren sehr erregt über den jüdischen Namen meines Partners waren. [...]

Ich verstehe jeden, der es satt ist, von Tourette-Linken niedergeschrien zu werden. Ich verstehe jeden, der in der Migration ein gigantisches Problem sieht. Ich verstehe sogar alle, die sich eine Partei wünschen, die so erzkonservativ ist, dass sie uns am liebsten zurück in die 50er-Jahre bringen will. Aber weiter zurück sollten wir nicht fallen. Wer Künstler und Journalisten bedroht und in den eigenen Kommentarspalten toleriert, dass Medienschaffende und ihre Familien dem Mob präsentiert werden, der kann keine Alternative sein. Sagt das gern auch Euren Eltern.

Und jetzt viel Spaß mit unserem Clip, solange man in Deutschland solche Clips noch produzieren darf:

Gib mir den Rest, Baby…

Isolation Berlin - Serotonin

Wenn du mich suchst, du findest mich am Pfandflaschenautomat
Da hol ich mir zurück, was mir gehört
Und ich schwöre dir, ich schlage heute ein paar Fressen ein
Wenn mich noch einmal jemand dabei stört

The New Reading Environment

n+1 über neue Verhältnisse zwischen Online-Schreiber und Leser, Kommentaren und Social Media und wie die Gesellschaft heute vor allem aus Meinungsstückschreibern (aka Bloggern) besteht.

Link: https://nplusonemag.com/issue-32/the-intellectual-situation/the-new-reading-environment/

The intimacy between online writers and readers determines how we read and write. As late as the 1990s, despite the lurid fan pages and dank chat rooms of the early internet, there was presumed to be a gulf between these two constituencies. Even with Fox News ascendant and internet news ever more dominant, mass media institutions remained monolithic enough to manufacture consent. The first decade of the 21st century was a transitional one in terms of reader-writer relations, its habits now as foreign as those of Edward R. Murrow’s America. Gone are the happy days when we dialed up to submit a comment to Salon.com, only to be abused by Glenn Greenwald or destroyed — respectfully — by the academics at Crooked Timber. Back then, we could not have imagined feeling nostalgic for the blogosphere, a term we mocked for years until we found it charming and utopian. Blogs felt like gatherings of the like-minded, or at least the not completely random. Even those who stridently disagreed shared some basic premises and context — why else would they be spending time in the comments section of a blog that looked like 1996? Today’s internet, by contrast, is arbitrary and charmless. On social media, criticism once confined to the comments now comes as free-range abuse directed at other readers. Readers can address all parties instantaneously — writers, editors, publishers, and the world. And so writers who publish online peer into the fishbowl of readerly reception. Drop in some flakes and watch the fish swarm. [...]

Twitter has helped turn the internet into an engine for producing op-eds, for turning writers into op-ed writers, and for turning readers into people on the hunt for an op-ed. The system will not be satisfied until it has made op-ed writers of us all.

Does Our Cultural Obsession With Safety Spell the Downfall of Democracy?

Die NYTimes reviewt neue Bücher von Jonathan Haidt und William Egginton über die Schattenseiten der Identitätspolitik:

Link: https://www.nytimes.com/2018/08/27/books/review/splintering-william-egginton-coddling-greg-lukianoff-jonathan-haidt.html

If it feels as though we no longer know how to speak or listen in good faith to one another, it’s because we don’t. This is the kind of controversy that might have seemed overblown as recently as the start of the Obama administration. Today it arrives with frequency and fervor — a marker of the country’s rapidly shifting mores, which are the product of new generations increasingly fluent in, in thrall to and in fear of the hyperspecialized language and norms of academia. Whether you even find the above exchange intelligible reveals a great deal more than merely your political bent, touching on aspects of age, education and geography — not to mention distinctions of race and class.

Francis Fukuyama: Against Identity Politics

Auszug aus Francis Fukuyamas neuem Buch über Identitätspolitik.

Link: https://www.foreignaffairs.com/articles/americas/2018-08-14/against-identity-politics

Democratic societies are fracturing into segments based on ever-narrower identities, threatening the possibility of deliberation and collective action by society as a whole. This is a road that leads only to state breakdown and, ultimately, failure. Unless such liberal democracies can work their way back to more universal understandings of human dignity, they will doom themselves—and the world—to continuing conflict.

3. September 2018

#WirSindMehr Livestream

Livestream aus Chemnitz:

Live in Chemnitz / Innenstadt ab 17:00 Uhr:

17:00 Begrüßung & Schweigeminute
17:20 - 17:45 Trettmann
17:55 - 18:25 Feine Sahne Fischfilet
18:35 - 19:05 K.I.Z
19:15 - 19:45 Kraftklub
19:55 - 20:25 Nura / Marteria & Casper
20:40 - 21:15 Die Toten Hosen

Link zum Teilen: https://youtu.be/T5zhHhkMosQ

22. August 2018

Ältestes Arktis-Eis zum ersten mal aufgebrochen

Das älteste und dickste Meer-Eis der Arktis ist dieses Jahr zum ersten mal seit Aufzeichnungen aufgebrochen. Und zwar nicht nur einmal, sondern zweimal.

Alles wird gut. Nicht.

Guardian: Arctic’s strongest sea ice breaks up for first time on record

This phenomenon – which has never been recorded before – has occurred twice this year due to warm winds and a climate-change driven heatwave in the northern hemisphere.

One meteorologist described the loss of ice as “scary”. Others said it could force scientists to revise their theories about which part of the Arctic will withstand warming the longest.

The sea off the north coast of Greenland is normally so frozen that it was referred to, until recently, as “the last ice area” because it was assumed that this would be the final northern holdout against the melting effects of a hotter planet.

Facebook-Usage correlates with Hate-Crime

Neue Studie mit eindeutigen Hinweisen auf eine Korrelation von Facebook-Nutzung und Hate-Crimes, speziell Anschläge auf Flüchtlinge.

Paper: Fanning the Flames of Hate: Social Media and Hate Crime
NYTimes: Facebook Fueled Anti-Refugee Attacks in Germany, New Research Suggests

Die Ergebnisse passen zu ähnlichen Studien und Berichten aus aller Welt, zuletzt hier auf Reuters. Ich sag's seit Jahren: Das emotionsbasierte "soziale" Internet führt aus ein paar relativ einfachen Gründen zu einer Zunahme von Wut und Hass und mein erster Text zu diesem Thema trug nicht aus Zufall die Headline "There will be blood". Jetzt einmal mehr wissenschaftlich belegt.

Karsten Müller and Carlo Schwarz, researchers at the University of Warwick, scrutinized every anti-refugee attack in Germany, 3,335 in all, over a two-year span. In each, they analyzed the local community by any variable that seemed relevant. Wealth. Demographics. Support for far-right politics. Newspaper sales. Number of refugees. History of hate crime. Number of protests.

One thing stuck out. Towns where Facebook use was higher than average, like Altena, reliably experienced more attacks on refugees. That held true in virtually any sort of community — big city or small town; affluent or struggling; liberal haven or far-right stronghold — suggesting that the link applies universally.

Their reams of data converged on a breathtaking statistic: Wherever per-person Facebook use rose to one standard deviation above the national average, attacks on refugees increased by about 50 percent.

Nationwide, the researchers estimated in an interview, this effect drove one-tenth of all anti-refugee violence.

The uptick in violence did not correlate with general web use or other related factors; this was not about the internet as an open platform for mobilization or communication. It was particular to Facebook.

Other experts, asked to review the findings, called them credible, rigorous — and disturbing. The study bolstered a growing body of research, they said, finding that social media scrambles users’ perceptions of outsiders, of reality, even of right and wrong.

Drachengame eskaliert beim "Schanzenfest"

Die "Drachenbubble" hat gestern mal wieder bewiesen, das sie vor allem aus sadistischen Soziopathen besteht. Massivstes Mobbing und stochastischer Terrorismus ("The public demonization of a person or group resulting in the incitement of a violent act, which is statistically probable but whose specifics cannot be predicted"), generiert durch schlichte Vernetzung von Teenagern und Adrenalinjunkies. Meme-Magic des emotionsbasierten Web in Reinform. Internet war 'ne Scheißidee.

Motherboard: Hunderte Hater sorgen für Großeinsatz bei illegaler "Demo" gegen Drachenlord

Etwa 180 Menschen, 300 ausgesprochene Platzverweise, ein bayerisches Unterstützungskommando und ein Dorf, das abgesperrt werden musste: Das ist das Fazit des sogenannten "Schanzenfestes". Am gestrigen Nachmittag, den 20. August, versammelten sich etwa Hundert Menschen in einem Dorf in Mittelfranken, um den YouTuber "Drachenlord" zu belästigen. Das meldet der BR und das lokale Nachrichtenportal Nordbayern.de. [...]

Öffentlich wurde die Aktion Ende letzter Woche mit Aufrufen, die auf Twitter und YouTube veröffentlicht wurden. Darin wurde für den 20. August zu einem "Schanzenfest", eine Art Demo, in dem Heimatort von Winkler aufgerufen. In dem Ort wohnen lediglich rund vier Dutzend Bewohner. Man wolle "dem Drachen das Fürchten lehren", heißt es über das Ziel der Demo in einem Dokument des Landratsamts Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. In YouTube-Videos bezeichnen Hater den Tag als "Tag X". Laut BR hätten sich über 9.500 Menschen für die Demo angekündigt. Das Landratsamt sieht sich nach den Aufrufen gezwungen, den YouTuber und das Dorf vor der Veranstaltung zu schützen.

13. August 2018

Ich hab kein Internet weil Voodoo

Irgendjemand hat meinem Provider mitgeteilt, dass ich umziehen würde, weshalb mein Internet-Account komplett stillgelegt wurde (war ein Zweitaccount mit meinem Business-Buddy). Ich habe deshalb kein Netz mehr zuhause und wann es mit NC wieder mit der alten Postingfrequenz weitergeht, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich weder umziehe noch meinen Anschluss kündigte, mein Business-Buddy weiß ebenfalls nichts und hat ebenfalls nichts getan. Ich glaube allerdings zu wissen, was dahintersteckt und belasse es mal mit der kryptischen Anspielung. Abgerechnet wird bekanntlich zum Schluss.

Bis dahin: Ich meld mich ab und zu mit ein paar kurzen Links zwischendurch. Ihr könnt ja meine Ex-Timeline auf Twitter fragen, was los ist. Die wissen mehr, als ich.

Die Lieblingsfilme der Neuen Rechten und das Versagen der Filmkritik

Wolfgang M. Schmitt im Neuen Deutschland über die Lieblingsfilme der Neuen Rechten (Matrix, Fight Club, 300), warum Black Panther ein identitärer Film ist und wie die Filmkritik bei der Benennung dieser Dinge versagt: Völkische und Filme - Was die Lungen noch hergeben.

die Ideologie von »Black Panther« ist geradezu anti-emanzipatorisch, sie ist identitär und ethnopluralistisch: Das fiktive, von König T’Challa regierte Land Wakanda ist undemokratisch, lehnt internationale Interventionen kategorisch ab und setzt auf totale Abschottung, um sowohl den Wohlstand als auch die völkische Identität zu bewahren. T’Challas Gegenspieler, der antikolonialistische und internationalistische Revolutionär Killmonger, muss folglich sterben, um den Status quo nicht zu gefährden. Der vom Film als Utopia verkaufte Staat ist in Wahrheit eine Dystopie - als hätte der rechte Vordenker Alain de Benoist das Drehbuch verfasst.

Lichtmesz hat deshalb recht, wenn er sagt, »Black Panther« sei »vielleicht der erste Altright-Film«. Unter dem Gewand der von Marvel intendierten linksliberalen Identitätspolitik steckt nichts anderes als eine rechte Identitätspolitik. Diese zu entlarven, wäre die Aufgabe von Filmkritikern. Der ideologiekritische Urvater Siegfried Kracauer mahnte einst: »Der Filmkritiker von Rang ist nur als Gesellschaftskritiker denkbar.« Und zu fragen wäre auch, ob nicht die das Mainstreamkino dominierenden Superheldenfilme gut in die Zeit eines neuen Autoritarismus passen. Die Bürger kommen in diesen Werken bloß noch als Claqueure vor, die Geschicke der Welt liegen in den Händen von T’Challa, Thanos, Thor und anderen Übermenschen. Eines nämlich eint die diversen neurechten Strömungen: Sie alle sind antiegalitär.

4. August 2018

„Portugal’s skies turn orange as desert air threatens to bring new heatwave record“

In the latest phase of a summer of extreme weather that has brought blistering heat to Britain, drought to the Netherlands and deadly wildfires to Greece, the heatwave affecting parts of southern Europe has reached a new intensity this weekend. According to IPMA, the Portuguese weather agency, about a third of the country’s meteorological stations broke temperature records on Saturday. The highest was 46.4C in Alvega, 120km from Lisbon.

Link: https://amp.theguardian.com/weather/2018/aug/04/europe-heatwave-portugal-spain-extreme-temperatures

3. August 2018

Patchwork Lego Millennium Falcon

God of 🎮 auf Twitter so: „Millenium Falcon für 800€ Loooool – die Kinderlegokiste tut es auch“.

Plastik setzt Treibhausgase frei

Beim Zerfall von Plastik entstehen laut einem neuen Paper die Treibhausgase Methan und Ethylen, in besonderem Maße durch Mikroplastik. Die neue Quelle für Treibhausgase dürfte zwar den gemessenen Anstieg nicht erhöhen (denn der Ausstoß der Gase war ja nun bereits vor der Entdeckung der Quelle gegeben), aber angesichts der Tatsache, dass sich die Plastikproduktion laut Studie in den nächsten Dekaden noch einmal verdoppelt, sind die Konsequenzen unseres Plastic Planet auch hier mehr als deutlich: We're fucked.

TAZ: Klimagefahr durch Mikroplastik – Plastik schwitzt Methan.
Paper: Production of methane and ethylene from plastic in the environment

Mass production of plastics started nearly 70 years ago and the production rate is expected to double over the next two decades. While serving many applications because of their durability, stability and low cost, plastics have deleterious effects on the environment. Plastic is known to release a variety of chemicals during degradation, which has a negative impact on biota. Here, we show that the most commonly used plastics produce two greenhouse gases, methane and ethylene, when exposed to ambient solar radiation. Polyethylene, which is the most produced and discarded synthetic polymer globally, is the most prolific emitter of both gases. […] Environmentally aged plastics incubated in water for at least 152 days also produced hydrocarbon gases.

In addition, low-density polyethylene emits these gases when incubated in air at rates ~2 times and ~76 times higher than when incubated in water for methane and ethylene, respectively. Our results show that plastics represent a heretofore unrecognized source of climate-relevant trace gases that are expected to increase as more plastic is produced and accumulated in the environment.

2. August 2018

Apple jetzt Billionär

BBC so: „Apple has become the world's first public company to be worth $1 trillion (£767bn) [1 Billion Dollar].“
Apple so: „Fuck you motherfuckers 🖕✌️“
Businessweek so: „LOL“.

Von linksidentitärer und rechtsidentitärer Verhandlungsverweigerung

Ein Gedanke, den ich neulich in einem FB-Kommentar äußerte und den ich mir für die Zukunft aufheben möchte:

Linke wie rechte Identitätspolitik geht von fixen Identitäten aus. Im Fall der linken IDP zählt alleine die Zugehörigkeit zu einer Minderheit, in der rechten IDP alleine die Zugehörigkeit zu einer Nation.

Linke Identitätspolitik geht oft davon aus, das Bestimmungsrecht für Identität läge alleine und ganz alleine beim Individuum selbst (was im Extremfall politische Beachtung von Wahnvorstellungen wie Therianthropie zur Folge hat). Rechte Identitätspolitik geht dagegen oft davon aus, identitäres Bestimmungsrecht läge alleine und ganz alleine bei der Gesellschaft.

Der Streit um Identitätspolitik liegt in meinen Augen in einer Fixierung auf einer von zwei gültigen Definitionen des Konzepts:

Iden·ti·tät (idɛntiˈtɛːt,Identitä́t) Substantiv, feminin [die]

1a. Psychologie: als „Selbst“ erlebte innere Einheit der Person, „seine Identität finden, suchen“.
1b. Echtheit einer Person oder Sache; völlige Übereinstimmung mit dem, was sie ist oder als was sie bezeichnet wird „jemandes Identität feststellen, klären, bestreiten, bestätigen“.

Die Linke fokussiert auf 1a, die Rechte auf 1b.

Diese Fokussierungen sind fatal, vor allem in einem expressiven Psychobaukastenmedium wie dem Internet, denn Identität ist grundsätzlich eine Verhandlung zwischen Individuum und Gesellschaft. Niemand bestimmt seine eigene Identität alleine und keine Gesellschaft weist einem Individuum eine fremdkonstruierte Identität zu.

In anderen Worten: Niemand ist alleine ein schwuler, transsexueller Muslim, sondern auch Nachbar und Mitbürger. Und niemand ist alleine Nachbar und Mitbürger, sondern auch ein schwuler, transsexueller Muslim. Die Identität des Individuums ist eine Verhandlung zwischen diesen beiden Extremen.

Was übrigens die interessante Frage aufwirft: Hat ein Einsiedler eine Identität? Eigentlich nein, denn ein Eremit bietet keinerlei Verhandlungsspielraum, abgesehen für die beiderseitig festgestellte Identität als Einsiedler (was ja nun in sich wiederum eine Verhandlung ist, wenn auch in Gestalt einer Lebensentscheidung).

ALF-Reboot because ofcourse

Neverending 80s strike again: Warner Bros sucht grade Autoren für einen kommenden Reboot von ALF.

Warner Bros. is in the early stages of developing a reboot of the beloved ’80s alien sitcom ALF, TVLine has learned exclusively. The original series — which centered on a hairy, sarcastic extraterrestrial who is taken in by a middle-class family — ran for four seasons NBC, with the series finale airing March 24, 1990. All told, 102 episodes were produced.

Warner Bros. is searching for a writer to spearhead the update. A rep for the studio declined to comment for this story.

1. August 2018

Skate & Die, Bart!-Shirt

Großartiges neues Shirt und tolle Sticker von Adihash.

Gib mir den Rest, Baby…

3Dprinted Guns available online for years and no one gave a shit

Derzeit werden mal wieder die 3Dgedruckten Knarren von Cody Wilson durchgereicht, Anlass ist die „bevorstehende Veröffentlichung von Plänen im Internet für die Herstellung von Schusswaffen mittels 3D-Druckern“.

Tatsächlich aber stehen die Pläne seit 5 Jahren online und zum Download bereit, für jeden, der sie haben möchte (und bereit ist, sich dafür hierzulande strafbar zu machen).

Die ganzen Diskussionen (die nebenbei Raum für tatsächliche Debatten um das amerikanische Waffenrecht wegnehmen) sind vor allem für Journalisten, Politiker, deren Klickzahlen und ihre Profilneurose interessant. Oder aber für eine „akademische Diskussion für Jura-Studenten in einem Seminar über das US-Verfassungsrecht“, wie es die Deutsche Welle formuliert.

31. Juli 2018

Evolutionary Computation Bestiary

Ein Bestiarium für Metaphern aus dem Tierreich für Code, also Fledermaus-inspirierte, kooperative Algorithmen zum Beispiel oder eine „clustering method based on blind, naked mole-rats“.

The goal of the Evolutionary Computation Bestiary is to catalog the, ermm… exuberance of the meta-heuristic “eco-system”. We try to keep a list of the many different animals, plants, microbes, natural phenomena and supernatural activities that can be spotted in the wild lands of the metaphor-based computation literature.

While we personally believe that the literature could do with more mathematics and less marsupials, and that we, as a community, should grow past this metaphor-rich phase in our field’s history (a bit like chemistry outgrew alchemy), please note that this list makes no claims about the scientific quality of the papers listed

Warming Arctic could be behind Heatwave

Slate schrieb vor ein paar Tagen völlig zurecht, dass sich die derzeitige Hitzewelle multiple Faktoren zur Ursache hat, was viele Klimawandel-Skeptiker zum Anlass nahmen, noch weiter herumzuzweifeln. Eine der Ursachen für die Hitzewelle ist ein langsam gewordener Jetstream in der Atmosphäre der nördlichen Welthalbkugel und dieses Phänomen lässt sich mittlerweile sehr wohl auf die erwärmende Arktis und damit auf den Klimawandel zurückführen, was Hitzewellen wie diese sehr viel wahrscheinlicher macht. Auch die europäische Hitzewelle aus dem Jahr 2003 lässt sich wohl auf dieses Phänomen zurückführen.

New Scientist: Warming Arctic could be behind heatwave sweeping northern hemisphere

One reason is that the jet stream—a fast-flowing river of air snaking continually round the northern hemisphere at altitudes of around 6 kilometres—has stalled over Europe since May, and could continue to do so, trapping regions of high pressure that are cloudless, windless and extremely hot. “It’s been a key player in the astounding heatwaves across the UK and Scandinavia this summer,” says Jennifer Francis of Rutgers University in New Jersey.

She says evidence is mounting that accelerated warming of the Arctic is a major reason why the jet stream keeps getting stalled. The stream is driven by collisions between cold air descending southward from the Arctic and warm air pushing northward from the equator.

The greater the temperature difference between the colliding air streams, the more powerful the jet stream. But the temperature gap—and therefore the power of the jet stream—is being weakened because the Arctic is warming twice as fast as the rest of the planet, supplying the stream with increasingly warmer air. “Heatwaves over northern hemisphere continents in recent years fit the hypothesis that rapid Arctic warming is playing a role,” says Francis.

New Scientist: Climate change made Europe’s heatwave twice as likely to happen

He says this summer’s extreme weather in the Northern Hemisphere is related to a near-stationary perturbation in the jet stream. Such patterns have been implicated in “many of the most extreme, persistent summer weather events in recent years, including the 2003 European heat wave, 2010 Moscow wildfires, 2011 Texas and Oklahoma drought [and the] 2016 Alberta wildfires.”

In a study published last year, Mann and his colleagues showed that such patterns are becoming more common as a result of human-caused climate change (Scientific Reports, doi.org/f9vwxh). Mann says the “amplified warming in the Arctic” seems to be a major contributor.

Octopusses on XTC

Jordan Peterson hat vielleicht depressive Hummer am Start, aber die sind ein Scheiß gegen soziale Octopusse auf XTC: MDMA Makes Octopuses Want to Mingle, Too.

Like most octopuses, this color-changing cephalopod is asocial, meaning it likes to be alone most of the time, unless it’s trying to mate.

But when given MDMA, a drug well known for boosting emotional empathy and prosocial behavior in humans (i.e. making you really, really want to fraternize), these octopuses also seemed to want to hang out with each other, even if they weren’t trying to find a mate.

This is interesting not only because these octopuses don’t normally behave this way, but also because the last common ancestor we shared was probably some wormlike thing between 500 and 750 million years ago. We’re pretty different from octopuses — in fact, by some estimates, these eight-legged freaks are the closest thing on Earth to an alien species. So it’s fairly intriguing to see that a drug works on them the same way it does on us.

According to the authors, these findings might tell us a lot about how “ancient neurotransmitter systems are shared across vertebrate and invertebrate species.”

Arbeitsplätze in Redaktionen von US-Tageszeitungen fallen um 45%

Aktuelle Zahlen zum schleichenden Tod der Tageszeitungen: Newsroom employment dropped nearly a quarter in less than 10 years, with greatest decline at newspapers. Der Verlust an Arbeitsplätzen in Redaktionen von Tageszeitungen alleine beträgt 45% in den USA, bei uns dürfte es ähnlich aussehen.

From 2008 to 2017, newsroom employment in the U.S. dropped by 23%. In 2008, about 114,000 newsroom employees – reporters, editors, photographers and videographers – worked in five industries that produce news: newspaper, radio, broadcast television, cable and “other information services” (the best match for digital-native news publishers). By 2017, that number declined to about 88,000, a loss of about 27,000 jobs.

This decline in overall newsroom employment was driven primarily by one sector: newspapers.

„Gedrucktes ist tot“ (Dr. Egon Spengler).

30. Juli 2018

Älteste Bibliothek Deutschlands entdeckt

In Köln haben sie bei Bauarbeiten das Fundament der ältesten Bibliothek Deutschlands freigelegt. Die Überreste des römischen Pergamentrollen-Verleihs sollen weitgehend erhalten bleiben und in einer Dauerausstellung zu sehen sein.

spOnline: Ausgrabungen in Köln – Älteste Bibliothek Deutschlands entdeckt
Kölner Stadtanzeiger: Archäologen entdecken in Köln älteste Bibliothek Deutschlands

[Die Bibliothek] wurde zwischen 150 und 200 nach Christus an der südwestlichen Ecke des Forums errichtet. Marcus Trier, Direktor des Römisch-Germanischen Museums und Leiter der Kölner Bodendenkmalpflege, sagt: „Nach unserem Wissen ist dies hier die erste römische Bibliothek, die sich nachweisen lässt.“ Ziemlich gewiss habe es in Trier eine Bibliothek gegeben, vielleicht auch in Augsburg, Mainz oder Xanten. Aber physisch greifbar ist eine solche römische Bildungs-Einrichtung vorerst nur in der Hauptstadt der Provinz Niedergermanien, in der Colonia Claudia Ara Agrippinensium, in Köln.

Selbstgehäkelte Kuscheldecken als Klimawandel-Datenvisualisierung

Ed Hawkins macht einfache, lokalisierte Datenvisualisierungen der Erderwärmung durch Klimawandel und die wiederum inspirierten Ellie Highwood und Katie Stumpf zu einer gehäkelten Version der schleichenden Umweltkatastrophe. Würde ich direkt selbermachen, wenn ich häkeln könnte, oder kaufen, wenn's nicht so scheiß warm wäre. (via Jason Kottke)

Gib mir den Rest, Baby…

Moos-Skateboard

Großartiger Eintrag in Frog Designs Skateboard-Designwettbewerb von Jung Soo Park: ein Moosdeck.

Skate:Moss was designed for frog's 2nd annual NYCxDESIGN event, DECKxDESIGN. The prompt was to design a skateboard. No rules. All the entries were sold to public through a silent auction, and 100% of the proceeds went directly to ArtStart, a non-profit that brings the creative arts to underserved and homeless youth.

Gib mir den Rest, Baby…

Permanent Filter-Clashes

Bernhard Pörksen von der NZZ über die neue digitale Allsichtbarkeit aller Akteure, die im Zusammenspiel mit Filterblasen zur konstanten Reibung und Entzündung des Diskursraums führt: Die Theorie der Filterblasen ist nicht länger haltbar – Wir leiden bereits unter dem Filter-Clash.

Das Zeitalter der Vernetzung ist das Zeitalter des permanenten Filter-Clash, des Aufeinanderprallens von Parallelöffentlichkeiten und Selbstbestätigungsmilieus. Dies zeigt sich, wenn auf Twitter, dem Nachrichtenkanal für jedermann, in einem einzigen Gesprächsfaden die unterschiedlichsten Positionen sichtbar werden. Und das wird im Falle von Extremereignissen erlebbar, die auf der Weltbühne des Netzes zum grossen Drama explodieren. […]

Wie sollte man damit umgehen? Manche wollen in einer solchen Situation der allmählichen Überhitzung von Kommunikation die Idylle wieder zurück, den geistigen Frieden des Nichtsehens, der doch unter vernetzten Bedingungen kaum noch zu haben ist. Ich selbst meine, dass es schon ein erster Schritt in Richtung einer neuen Aufklärung sein könnte, das Theoriebesteck sorgfältiger auszuwählen, mit dem man die erlebbare Polarisierung ganzer Gesellschaften analysiert. Debattiert man über die Macht von Algorithmen, letztlich über die Dominanz der Maschine über den Menschen, negiert seine Autonomie und damit die Fähigkeit zum verantwortlichen Handeln?

Oder erkennt man an, dass hinter alldem der Mensch steckt, mit seinen Interessen, seinen grossen und kleinen Ideologien, seinen Vorurteilen und seinen selbstgeschaffenen Filterblasen, die in einer vernetzten Welt auf immer andere Filterblasen prallen?

Ich behaupte, dass eine neue Meme-Theorie in Verbindung mit einer spezialisierten Netz-Psychologie dieses humanistische theoretische Werkzeug schaffen kann, in dem sie menschliches Verhalten in den digitalen Räumen nach narrativen und psychologischen Grundsätzen beurteilt und erklärt.

Digitale Medienkompetenz als neuer Pfeiler klassischer Bildung

Der britischen Parlamentsausschusses fordert in einem neuen Bericht (PDF) zu Fake News und den gesellschaftlichen Auswirkungen von Social Media neben mehr Verantwortung der Plattformen und juristischen Frameworks auch die Einführung von digitaler Medienkompetenz als vierten Pfeiler der Schulbildung in den klassischen Kulturtechniken (neben Lesen, Schreiben und Mathematik). Letzteres sehe ich ähnlich, bei neuen juristischen Frameworks für „Fakes auf Plattformen“ bleibe ich skeptisch und sehe eine große Gefahr der Einschränkung von Freiheitsrechten aller Art. (via Ingrid Brodnig)

Hier die Stelle im Bericht über Digitale Medienkompetenz, deren letzter Absatz ziemlich genau wiedergibt, was durch das Netz auf dem Spiel steht: Wahrheit, die öffentliche Wahrnehmung der Realität, Macht und praktisch jeder einzelne Aspekt der Gesellschaft. Infrage gestellt wird das alles durch banale psychologische Mechanismen wie Confirmation Bias in Filterblasen und die mittlerweile verfestigte Netz-Konstante „Shitstorm“ ist lediglich das Symptom dieser immer weiter voranschreitenden Tribalisierung durch diese Mechanismen, verstärkt durch Vernetzung und Social Media.

234. The point of social media is to interact with other people, and to share ideas. Dr Caroline Tagg, from the Open University, carried out research that showed that people use Facebook to maintain social relationships, and to many people Facebook was not seen as a news media site, but “a place where they carry out quite complex maintenance and management of their social relationships”.

235. Within those social relationships, people tend to connect and want to spend time with others who share their same views and interests, which is when the spread of misinformation can happen so quickly. Professor Lewandowsky, from the University of Bristol, told us about an Australian study on climate change:

Only 8% of people were found to completely negate the idea that the climate is changing but those 8% thought that their opinion was shared by half the population and that was because they were all in this echo chamber and talked to each other and felt their opinions confirmed. I think that is a novel problem that is inherent to the technology. That people think, whatever they think, everybody else thinks the same way.

236. This dependency and reliance on social media comes with worrying consequences, as Tristan Harris told us:

There are many different issues emerging out of the attention economy. The externalities range from public health, addiction, culture, children’s well-being, mental well-being, loneliness, sovereignty of identity and things like that to election democracy, truth, discernment of truth and a shared reality, anti-trust and power. There are multiple issues. There are even more, because when you control the minds of people, you control society. How people make sense of the world and how they make choices are what ID is, and that can affect every aspect of society.

24. Juli 2018

Mariam Lau über die politische Verantwortung der privaten Seenotretter

Gute Replik von Miriam Lau auf die Kritik an ihrem vieldiskutierten Artikel in der Zeit. Die bezieht sich konkret auf diesen offenen Brief.

Gib mir den Rest, Baby…

Extreme Heat Forecast

Ladies and Gentlemen, die nächsten zwei Wochen werden heiß, es erwarten uns laut Michael Ventrice von der Weather Company: „Two weeks straight of extreme warmth in Europe in the forecast“ mit bis zu 10° über dem Durchschnitt. Fuck.

Gib mir den Rest, Baby…

23. Juli 2018

How To see Kung Fu-Movies

Schöner Clip vom Museum of Moder Art über Martial Arts-Filme und Lau Kar-leung, der unter anderem die 36 Kammern der Shaolin für die legendären Shaw Brothers drehte. Circa die Hälfte davon habe ich gesehen, die andere Hälfte besorge ich mir demnächst. Vor allem interessiert mich der 1949 Kung Fu-Flick The story of Wong Fei Hung , hier in voller Länge auf Youtube. (via Jason Kottke)

What makes a true kung fu film? Many directors and actors have been associated with the kung fu genre, Hong Kong cinema’s most unique creation, but no one compares to Lau Kar-leung (1937–2013) as a purist of the genre and the kung fu form.

Associate curator La Frances Hui explores the history of the kung fu films, the actors and filmmakers associated with the genre like Bruce Lee, Gordon Liu, and Jackie Chan, and why Lau Kar-leung has been hailed as the grandmaster of kung fu films.

Paper: Fälschungssicheres Lebens-Logging auf der Blockchain als „Versicherung“ gegen Deepfakes

Paper über die Implikationen von Deepfakes von den Jura-Profs Bobby Chesney und Danielle Citron. (Hier noch ein leider eher oberflächliches Meinungsstück über das Paper im Guardian.)

Aus dem Inhaltsverzeichnis, die sich abzeichnende Dystopie:

Harmful Uses of Deep-Fake Technology

1. Harm to Individuals or Organizations
a. Exploitation
b. Sabotage

2. Harm to Society
a. Distortion of Democratic Discourse
b. Manipulation of Elections
c. Eroding Trust in Institutions
d. Exacerbating Social Divisions
e. Undermining Public Safety
f. Undermining Diplomacy
g. Jeopardizing National Security
h. Undermining Journalism
i. Beware the Cry of Deep-Fake News

Was in der Aufzählung fehlt: Auswirkung von Weltrezeption, die Deepfakes enthält und niemals als gesichert wahrgenommen werden kann, auf das menschliche Denken. Das aber nur am Rande.

Im Paper evaluieren sie Lösungen, angefangen bei banalen Klagen gegen Plattformen und Deepfake-Macher bis zu sogenannten „Immutable Life Logs“ – übersetzt etwa „fixierte Lebenslogs“ – als Alibi-Service. Sowas wie quantified Self auf Steroids mit kompletter Aufzeichnung aller Aktivitäten des Individuums, die als Deepfake-Versicherung verschlüsselt in einer Blockchain liegt.

Die gehen in dem Paper davon aus, dass solche „Reputations-Versicherungen“ für potenzielle Deepfake-Opfer vor allem für Politiker und Promis interessant wäre, aber bereits jetziges Trolling zeigt, dass niemand vor Fakes sicher ist. Fälschungssicheres Lebens-Logging auf der Blockchain als Gegengift zum Realitätskollaps für alle. Sicher auch geil für die chinesische Regierung, was die Kehrseite der Medaille wäre. Interessante Zeiten etc.

Paper: Deep Fakes: A Looming Challenge for Privacy, Democracy, and National Security (PDF)

Abstract: While deep-fake technology will bring with it certain benefits, it also will introduce many harms. The marketplace of ideas already suffers from truth decay as our networked information environment interacts in toxic ways with our cognitive biases. Deep fakes will exacerbate this problem significantly. Individuals and businesses will face novel forms of exploitation, intimidation, and personal sabotage. The risks to our democracy and to national security are profound as well.

Our aim is to provide the first in-depth assessment of the causes and consequences of this disruptive technological change, and to explore the existing and potential tools for responding to it. We survey a broad array of responses, including: the role of technological solutions; criminal penalties, civil liability, and regulatory action; military and covert-action responses; economic sanctions; and market developments. We cover the waterfront from immunities to immutable authentication trails, offering recommendations to improve law and policy and anticipating the pitfalls embedded in various solutions.

Aus dem Paper: Gib mir den Rest, Baby…

Die neue geile Frust-Maschine

Martin Hecht in der FR über das neue geile Internet als Frustmaschine mit Populismuskonsequenz: Internet – Der Anschlag auf den Selbstwert.

Protestpopulismus ist die Antwort der materiellen, aber vor allem auch symbolischen Verlierer des Internetzeitalters, die nicht teilhaben an den Glückswelten der Internetära. Es sind am Ende die Nichtwahrgenommenen, die nicht top oder gar nicht „geratet“ sind, die Unvermessenen, die digital Verschmähten, die zu AfD-Wählern werden: Ihr Protest gegen die Ignoranz, die ihnen widerfährt, entspringt der Trauer und Wut, die sich, angestaut zu einem ganzen Groll auf ein System, das ihnen etwas vorenthält, nun im Wahlverhalten entlädt.

Mesut Özil, Fußballgott, Respekt

Fußballgott hat keinen Bock mehr für eine Menschenmannschaft zu spielen, die ihn rassistisch beleidigt und keinen Respekt entgegenbringt. Ich kann den Gott gut verstehen, ich hatte es selbst in der Vergangenheit mit Menschengruppen zu tun, die mich gemobbt haben und mir nicht den geringsten Respekt entgegenbrachten und habe dann schlichtweg die Reißleine gezogen, da diese Menschen in dieser Gruppe toxisch agierten. Man hält sich dann am besten von diesen Menschen fern, selbst wenn es mal gute Freunde waren, und erst Recht spielt man nicht in ihrer Mannschaft.

Zu Mesut Özils Diktator-Pics gibt es folgendes zu sagen:

- Erdogan ist nach unseren Maßstäben ein Tyrann, der semi-demokratisch gewählt wurde und ja, Özil hat eine Vorbildfunktion. Diese steht aber nicht höher, als seine freie Entscheidung und sein Recht auf Bilder mit einem fellow Celebrity. Ein beschissenes Promi-Pic spielt dqrüber hinaus keine Rolle, außer für Menschen, die Bild-Zeitung lesen und/oder im Diskurs zulassen.

- Das Bild steht in einer ganzen Reihe anderer Pics, das Pic vom Mai war in keinster Weise herausragend oder besonders und eine Unterstützung des Wahlkampfes ist ein Kontext, der für Aktivisten und Journos eine Rolle spielen mag, nicht aber für einen Fußballer, denn…

Was die Kritiker von Mesut Özil, Fußballgott, hier von ihm verlangen, ist Aktivismus. Nichts weiter. Sie, die meist linken Aktivisten und Journos, drängen Özil in eine Rolle, die er nicht hat, nie wollte, nie angedeutet hat und für die er nicht unterschrieben hat. Sie projizieren ihre eigenen Ziele auf einen Unschuldigen und wenn er nicht ihren Anweisungen folgt, wird er memetisch in einem Shitstorm vernichtet. Das nennt man Propaganda.

Diese Propaganda richtet sich in diesem Fall gezielt gegen ein Individuum und betreibt politische Agenda. Dass ich persönlich diese Agenda unterschreibe, tut an dieser Stelle nichts zu Sache, die Vernichtung eines Menschen ist schändlich, auch distributed und memetisch. Punkt.

Dass die Organisation hinter dem Individuum (also in diesem Fall der DFB) dann vor der Entrüstung der AktivistInnen und Journos einknickte und einen der talentiertesten Hoffnungsträger dem Fleischwolf der irrationalen Masse preisgab, bezeugt nur beschämende Verhalten der führenden Akteure innerhalb dieser Organisation (also Bierhoff und wie die alle heißen, ich kenn mich nicht mit Fußball aus, aber kann einiges über Mobbing und Respektlosigkeit erzählen, which is why ich es erzähle).

Ein Nachbar von mir hat Erdogan gewählt. Ich habe seine Entscheidung hart kritisiert und ihm ins Gesicht gesagt, dass er nicht mehr alle Latten am Zaun hat und dass Erdogans Sohn und Nutzung der präsidentialen Strukturen seines Vaters ISIS finanziert. Er hat kurz gestutzt und dann haben wir Bier auf der Straße getrunken und gefeiert.

So geht Respekt vor dem Individuum und Özils Kritiker, die geilen connected Activists und die Alman-Journos vor ihren Tastaturen haben nicht die geringste Ahnung davon.

22. Juli 2018

Science of Sleep

Dicker Artikel vom National Geographic über den Stand der Schlafwissenschaft: While We Sleep, Our Mind Goes on an Amazing Journey. Am interessantesten für mich vielleicht die Stelle über Träume:

Dreaming, some sleep scientists say, is a psychotic state—we fully believe that we see what is not there, and we accept that time, location, and people themselves can morph and disappear without warning.

From ancient Greeks to Sigmund Freud to back-alley fortune-tellers, dreams have always been a source of enchantment and mystery—interpreted as messages from the gods or our unconscious. Today many sleep experts aren’t interested in the specific images and events in our dreams. They believe that dreams result from the chaotic firing of neurons and, even if imbued with emotional resonance, are devoid of significance. It’s only after we wake that the conscious brain, seeking meaning, quickly stitches together a whole cloth out of haphazard scraps.

Other sleep scientists strongly disagree. “The content of dreams,” says Stickgold of Harvard, “is part of an evolved mechanism for looking at the larger significance of new memories and how they could be useful in the future.”

Sagen wir's so: Wenn ich den traumskeptischen Schlafexperten von dem Kram erzählen würde, den ich in den letzten Monaten zu zusammenträumte und den Kontext dazu erläuterte, würden sie ihre Meinung ändern. Aber das nur am Rande.

Putin riding a Dildo-Wallstreet-Bull

Letzte Woche verpasst aber immer noch lustig: „This morning in Lower Manhattan someone put a life sized, fake Putin on the Wall Street Bull and covered it with dildos.“

21. Juli 2018

LA Review of Books: The “Intellectual Dark Web” Is Nothing New

Interessanter Artikel über die politische Einordnung des „Intellectual Dark Web“. Alleine, der Text lässt die Wirkung von Social Media und Memetik auf Political Correctness und die dadurch verstärkten Phänomene vermissen, weshalb die Headline eher unzutreffend ist. Dennoch lesenswert.

Link: https://lareviewofbooks.org/article/the-intellectual-dark-web-is-nothing-new/#!

Recognizing that these dark web ideas are conservative might also help clear up space for people on the left of center who might share some criticisms of political correctness or campus activism without indulging the right-wing implications of these ideas. Many people across the political spectrum recognize that political correctness and its variants are not meaningless terms. It is no surprise that college students often experiment with activist projects that push the boundaries of liberal norms, and the members of the intellectual dark web are not the only people to have worried about the implications of some student rhetoric.

In the 1990s, left and progressive thinkers including Richard Rorty, Cornel West, and Edward Said made clear their reservations about certain activist tactics, and articulated positions in line with the same universalist values neoconservatives claimed as their own. Today, magazines like Current Affairs dedicate much of their content to debunking the claims of dark web figures while also addressing the limited effectiveness of “social justice warrior” politics. Treating the beliefs of the dark web as politically conservative views, rather than a sort of transpolitical meta-position — that is to say one critique of political correctness among others, albeit an extreme one — could do much to bring these sorts of left alternatives into the public debate.

Daily Beast: Inside Bannons Plan to Hijack Europe for the Far-Right

Ex-Presldent und wandelnde Kettenraucherwerbung Bannon zieht nach Brüssel um eine rechte Supergroup aufzuziehen. Das einzig gute daran: Er verleiht der EU damit Relevanz, traurig aber wahr. Link: https://www.thedailybeast.com/inside-bannons-plan-to-hijack-europe-for-the-far-right

Trump’s former White House chief advisor told The Daily Beast that he is setting up a foundation in Europe called The Movement which he hopes will lead a right-wing populist revolt across the continent starting with the European Parliament elections next spring.

The non-profit will be a central source of polling, advice on messaging, data targeting, and think-tank research for a ragtag band of right-wingers who are surging all over Europe, in many cases without professional political structures or significant budgets.

Bannon’s ambition is for his organization ultimately to rival the impact of Soros’s Open Society, which has given away $32 billion to largely liberal causes since it was established in 1984.

Over the past year, Bannon has held talks with right-wing groups across the continent from Nigel Farage and members of Marine Le Pen’s Front National (recently renamed Rassemblement National) in the West, to Hungary’s Viktor Orban and the Polish populists in the East.

He envisions a right-wing “supergroup” within the European Parliament that could attract as many as a third of the lawmakers after next May’s Europe-wide elections. A united populist bloc of that size would have the ability to seriously disrupt parliamentary proceedings, potentially granting Bannon huge power within the populist movement.

[update] spOnline: Steve Bannon plant offenbar rechtspopulistische Revolte in Europa.

Hier nochmal das 2016er Transkript einer Rede von Bannon im Vatikan, in der er seine Sicht auf die Welt darlegt.

Keyser Soze is a Muppet

FilmCritic Hulk: „You can replace the cast of any movie with The Muppets, but you keep one of the human actors. What movie and which human do you keep?“ Ich so: Die üblichen Verdächtigen, aber behalte den Polizisten. (Ich würde gerne die Schlussszene mit 'nem weglaufenden Muppet-Keyser sehen.)

Ein paar Favs aus dem Thread:

„The Matrix, but keep Hugo Weaving as Agent Smith. His annoyance directed towards Muppets would be hilarious. Plus, Kermit as Neo would be perfection.“

„The sixth sense. Keep Hailey Joe Osmond.“ – „I see felt people.“

„Ferris Bueller, keep Cameron.“

„Pulp Fiction, keep only Ving Rames.“

„The Godfather, keep Brando. The Godfather Part 2, keep Pacino. The Godfather Part 3, keep Sofia.“

„The Big Lebowski - Keep the Rug.“

Gib mir den Rest, Baby…

CRISPR Could Be Causing Extensive Mutations And Genetic Damage After All

Die CRISPR-Revolution wird wohl etwas länger dauern.

A systematic investigation of CRISPR/Cas9 genome editing in mouse and human cells has discovered that the technique appears to frequently cause extensive mutations and genetic damage that the researchers say wouldn't be detected by existing DNA tests.

"This is the first systematic assessment of unexpected events resulting from CRISPR/Cas9 editing in therapeutically relevant cells," explains geneticist Allan Bradley from the Wellcome Sanger Institute in the UK.

Link: https://www.sciencealert.com/crispr-editing-causes-frequent-extensive-mutations-genetic-damage-target-deletion-site

Wie Historiker auf Reddit mit Holocaust-Leugnung umgehen: „We ban it immediately“.

/r/AskHistorians sperrt Holocaust-Leugner und zwar sofort. Good. --> Slate: How One of the Internet’s Biggest History Forums Deals With Holocaust Deniers. (via MeFi)

There can be no debate with Holocaust deniers. That is a core principle of moderating the AskHistorians subreddit, one of the largest history forums on the internet—and a crucial lesson Mark Zuckerberg seemingly does not understand. Zuckerberg got into hot water on Wednesday when he stated that Facebook wouldn’t necessarily remove Holocaust deniers from its platform because people “get things wrong” and because it’s not always possible to understand the deniers’ intent.

This position fundamentally fails to grasp how Holocaust deniers spread anti-Semitic propaganda, underscoring a flaw in how the purportedly neutral platform thinks it ought to handle particularly odious ideas. Conversation is impossible if one side refuses to acknowledge the basic premise that facts are facts. This is why engaging deniers in such an effort means having already lost. And it is why AskHistorians, where I am one of the volunteer moderators, takes a strict stance on Holocaust denial: We ban it immediately. Deniers need a public forum to spread their lies and to sow doubt among readers not well-informed about history. By convincing people that they might have a point or two, they open the door for further radicalization in pursuit of their ultimate goal: to rehabilitate Nazism as an ideology in public discourse by distancing it from the key elements that make it so rightfully reviled—the genocide against Jews, Roma, Sinti, and others.

Spinnen-Spinnennetz aus 2800 Frames

Christian Fröschlin hat 12 Minuten lang Bilder einer Spinne beim Netzweben geschossen und die resultierenden 2800 Frames in ein einziges Composite gebacken. (via Flowing Data)

And now for something completely different - rediscovered unprocessed data of a spider building a net on my balcony. This composite image combines 2800 frames into one (minimum filter). [The] image represents 12 minutes of web building with an image taken every 250 ms using a 12.5 mm lens. The dotted line in the background is a passing airplane.

Nach dem Klick noch 2 GIFs voller Spinnennetze aus Spinnen: Gib mir den Rest, Baby…

„Most intense Heat Event“ featuring „All-time heat records“, update 🌞

Neues von der globalen Hitzewelle made by Klimawandel:

Telepolis: Hitze ohne Ende: „Die Trockenheit in weiten Teilen Nord- und vor allem Ostdeutschlands hält weiter an, und auch in der nächsten Woche ist wenig Besserung in Sicht. […] Mehr noch als Deutschland sind weite Teile Skandinaviens von der Hitzewelle betroffen. […] Im nordschwedischen Dorf Kvikkjokk am Polarkreis seien am Mittwoch 32,5 Grad Celsius gemessen worden, die höchste dort je registrierte Lufttemperatur. Auch in den benachbarten Regionen Norwegens und Finnlands wurden neue Rekorde registriert, wobei dort das Thermometer an einigen Mesststationen noch um bis zu einen Grad Celsius höher kletterte.“

Fivethirtyeight: What Climate Change Looks Like In 2018:

May 2018 marked the 401st consecutive month in which temperatures exceeded the 20th century average. Climate change, in other words, is not a hypothetical future event — it’s here. We’re living it. And at a major science conference this month, some of the world’s leading climate scientists said it was changing our world in ways beyond what they’d anticipated.

“The red alert is on,” Laurent Fabius, who was president of the 2015 international climate change negotiations in Paris, told an audience last week at the EuroScience Open Forum, Europe’s largest interdisciplinary science meeting. As of 2015, global temperatures had risen about 1 degree Celsius above pre-industrial levels. “It’s a race against time,” Fabius said, and the political challenge is to avoid acting too late.

A draft of a forthcoming Intergovernmental Panel on Climate Change report that leaked earlier this year concludes that global temperatures are on track to rise in excess of 1.5 degrees Celsius above pre-industrial levels by about 2040. The 2015 Paris climate agreement set limiting global warming to 1.5 degrees Celsius as a sort of stretch goal, with the less ambitious target being 2 degrees Celsius. The IPCC report, which is expected to be released in October, says that even if the pledges made under the Paris agreement are fulfilled, warming will still exceed 1.5 degrees Celsius. The report also says that the differences between the present day and just 0.5 degrees more warming are “substantial increases in extremes,” including hot temperatures, “heavy precipitation events” and extreme droughts.

NYTimes: In India, Summer Heat May Soon Be Literally Unbearable: „a recent analysis of climate trends in several of South Asia’s biggest cities found that if current warming trends continued, by the end of the century, wet bulb temperatures — a measure of heat and humidity that can indicate the point when the body can no longer cool itself — would be so high that people directly exposed for six hours or more would not survive.“

The Guardian: Rising seas: 'Florida is about to be wiped off the map': „'The rate of sea level rise is currently doubling every seven years, and if it were to continue in this manner, Ponzi scheme style, we would have 205 feet of sea level rise by 2095,” he says. “And while I don’t think we are going to get that much water by the end of the century, I do think we have to take seriously the possibility that we could have something like 15 feet by then.' […] The man seated next to me leans over. 'If what he says is even half true', he whispers, 'Florida is about to be wiped off the map.'“

Der einzige Vorteil, wenn man sich das Geschrei in den „sozialen“ Medien anschaut: Rising Seas Could Cause Problems For Internet Infrastructure: „The dense network of cables that make up the Internet is likely to be inundated with saltwater as sea levels rise, a new analysis suggests, putting thousands of miles of critical infrastructure along U.S. coastlines underwater in the next 15 years.“ Immerhin.

Fuck yeah, humanity!

20. Juli 2018

Rolling Shutter Race-Car

Beautiful Race-Car rendered in Arnold with Rolling Shutter-Cam by Lee Griggs: „Car is rotated and keyframed with camera rolling shutter and motion blur enabled.“

Gib mir den Rest, Baby…

Jungle World: Die Gender-Gang beschützt eine Schwester

Es ist nichts neues, dass sich die Linke intern gerne streitet, aber anscheinend haben das viele der Feminismus-Kritiker vergessen. Hier mal ein Beispiel einer fetten Watsche an den Tribalism der feministischen Elite-Academia. Link: https://jungle.world/artikel/2018/29/die-gender-gang-beschuetzt-eine-schwester

Der jahrzehntelange Kampf linker Poststrukturalisten gegen alles, was mit Struktur, Vermittlung und Universalität zu tun hat, trägt Früchte. Bei dem voreiligen Beharren auf der Unschuld Ronells gibt es, das wird hier augenfällig, keinen Platz mehr für das vermeintliche Opfer. Mit dem Eintreten für die angegriffene Kollegin, ohne jede Kenntnis der Vorgänge, erklärt ein signifikanter Teil linker Akademiker ihren politischen Bankrott.

19. Juli 2018

Fruit Sticker Shirts

Großartige Shirts von Kelly Angood mit jeder Menge Frucht-Stickern drauf. (via Booooom)

Fruit Stickers is a virtual scrapbook of those vibrant, colourful stickers you find on the sides of fruits and vegetables in local markets all over the world, hosted on Instagram. This hyper-niche account is popular creatives across the world, and is followed by a host of top designers and artists such as Wolfgang Tillmans, Baron von Fancy, Henry Holland, Andy Rementer, Wade Jeffree, Kate Moross and Mr. Bingo.

Kelly Angood is the London based collector and curator behind Fruit Stickers. Aside from running @fruit_stickers, Kelly works in the product design and start-up world where she helps raise money and awareness for creative projects and brands.

Die Original-Sticker-Variante hab' ich grade vorbestellt, hier noch ein Natural Snack.

Frisches Obst FTW! <3

Gib mir den Rest, Baby…

Tagesschau über Fake Science

Tagesschau über „Wissenschaftler“, die mindestens teilweise absichtlich in Fake-Journals ohne Peer Review publizieren: „Die Zahl solcher Publikationen bei fünf der wichtigsten Verlage hat sich den Recherchen zufolge seit 2013 weltweit verdreifacht, in Deutschland gar verfünffacht.“ Die anscheinend hauptsächlich vertretenen Felder sind garnichtmalsoüberraschend Pharma-Studien und Klimawandel-Leugnung.

So publizieren Klimawandelskeptiker ihre umstrittenen Thesen auf diese Art. Umstrittene Mittel gegen Krebs, Autismus und Parkinson werden von dubiosen Firmen mit ungeprüften Studien beworben und verkauft. Aber auch große deutsche Pharmafirmen bedienen sich der scheinwissenschaftlichen Verlage, um dort Studien zu veröffentlichen, die von seriösen Fachjournalen möglicherweise nicht veröffentlicht würden.

Der NDR hat dazu eine bislang sechsteilige Podcast-Reihe:

Fake Science Folge 1 – Der Verdacht (MP3): „Pseudowissenschaftliche Verlage organisieren Konferenzen, bei denen sich Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen treffen. Jeder kann sich hier als Forscher ausgeben, denn niemand prüft die Inhalte der Studien.“

Fake Science Folge 2 – Die Ausreden (MP3): „Mitarbeiter des Produktionstechnischen Zentrums in Hannover von Peter Nyhuis haben besonders oft in unwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Was sagt er zu den Vorwürfen?“

Fake Science Folge 3 – Die Verwandlung (MP3): „Die NDR Autoren Peter Hornung und Svea Eckert werden zu Wissenschaftlern. Nach kurzer Zeit haben sie mehrfach eine ausgedachte Studie publiziert und werden zu Konferenzen eingeladen.“

Fake Science Folge 4 – Der Schock (MP3): „Mehr als 5.000 Autoren deutscher Forschungseinrichtungen haben bei unwissenschaftlichen Verlagen Studien veröffentlicht. Führende Wissenschaftler sind bestürzt über das Ausmaß des Problems.“

Fake Science Folge 5 – Der Schaden (MP3): „Moderatorin Miriam Pielhau hatte Krebs. Weil sie an ungeprüfte Studien aus pseudowissenschaftlichen Zeitschriften glaubte, nahm sie ein Medikament, das ihr Heilung versprach. Sie starb 2016.“

Fake Science Folge 6 – Der Ausweg (MP3): „WASET veröffentlicht ungeprüft Studien und veranstaltet weltweit Konferenzen für Wissenschaftler, die wenig akademisch sind. Was sagt Bora Ardil von WASET zu den Vorwürfen?“

[update] NDR: Dossier: Fake Science - Die Lügenmacher: „Weltweit sind den Recherchen zufolge 400.000 Forscherinnen und Forscher betroffen - darunter auch Mitarbeiter deutscher Hochschulen, Institute und Bundesbehörden. Das zeigen Recherchen von NDR, WDR und dem "Süddeutsche Zeitung Magazin" mit weiteren nationalen und internationalen Medien.“

DLF: Die Anziehungskraft der wissenschaftlichen Fake-Journale (MP3, Info): „Ein Rechercheprojekt hat offengelegt, dass mehr als 5000 deutsche Wissenschaftler bei pseudowissenschaftlichen Verlagen, Konferenzen und Internet-Plattformen publiziert haben sollen. Das schädige die Glaubwürdigkeit seriöser Forschung, sagt Klaus Tochtermann, Direktor des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft.“

18. Juli 2018

Jordan Peterson Word Salad Generator

Schon lustig, der Jordan Peterson Word Salad Generator: „I thought I'd test the claim that Jordan Peterson's rhetoric can be indistinguishable from profound and intellectual sounding words randomly strung together“. Ich denke zwar, dass der Claim diesen Test hiermit nachweislich nicht besteht – aber schon lustig. (Danke Christoph)

- Pinnochio as the archetype is the presupposition to archetypal fulfillment
- Our conscience experiences spontaneous creativity
- The dominance hierarchy is nested immovably in exponential power, roughly speaking!
- Embodying the Logos explores a jumble of power
- Good health shapes incredible chaos

17. Juli 2018

Massive Attacks Mezzanine Annotated

„Massive Attack’s third full length Mezzanine was a noise-laden reinvention for the Bristol trip-hop pioneers. Mezzanine is a contrarian masterpiece that still sounds like the discovery of a new kind of darkness.“

Liner Notes auf Nerdcore:
Explore Buzzcocks’ Singles Going Steady (in 5 Minutes) | Liner Notes
Explore David Bowie’s Hunky Dory (in 6 Minutes) | Liner Notes
Explore Dinosaur Jr.’s You’re Living All Over Me (in 4 Minutes) | Liner Notes
Explore Vampire Weekend’s Self-Titled Debut (in 5 Minutes) | Liner Notes
Raw Iggy Annotated
Explore The Clash’s London Calling (in 5 Minutes) | Liner Notes
Annotated Daydream Nation
Annotated Yankee Hotel Foxtrot
Annotated Bright Lights
Annotated OK Computer
Annotated Banana: The Velvet Underground & Nico in 4 Minutes
Annotated Licensed to Ill
Annotated Blood Visions
Ramones, annotated
Annotated White Blood Cells
The annotated Queen Is Dead
Annotated Nevermind
Annotated Strokes

Copyright-Trolls vs Nerdcore.de

Ich hab' grade meine erste „Takedown-Notice“ wegen „Infringement“ für einen Trailer erhalten. Und sei das noch nicht lachhaft genug, handelt es sich dabei auch noch um einen Teil der von mir sehr geschätzten Phantasm-Reihe.

Die Copyright-Trolls sind keine unbekannten und ich gehe von einem automatisierten Anschreiben aus, dem mein Hoster natürlich Folge leisten muss.

Ich finde das alles viel lustiger als ärgerlich, möchte mir den Vorgang hier allerdings festhalten. Copyright-Bastards still are Bastards.

16. Juli 2018

Beautiful Text-Marker-Ads

I love text-markers like the next person and this is a beautiful campaign for a highlighter: „Everyone knows the phrase 'Behind every great man is a great woman'. But what does it mean? That the man is always the hero and the woman his sidekick? The truth is, all too often women were upstaged, and their actions and successes not mentioned. 2018 is the year to rewrite history: with [a marker]. By highlighting remarkable women and their stories.“ (via Mrs_Keroro れえな)

Gib mir den Rest, Baby…

Film Critic Hulk: Don’t feed the trolls, and other hideous lies

Film Critic Hulk über den nicht vorhandenen Unterschied zwischen „Trolling“ aka Viraleffekte einkalkulierender Missbrauch aka die Vorläuferform von Stochastic Terrorism. Hervorhebungen von mir. Ich kenne ein paar Menschen, die sollten diesen Text sehr genau lesen und nur ein paar davon gelten öffentlich als Trolle.

Link: https://www.theverge.com/2018/7/12/17561768/dont-feed-the-trolls-online-harassment-abuse

The truth is that all trolling, whether we admit it or not, has a meaning and a target. You are inherently saying, “This subject is worthy of mockery,” which is exactly why John Oliver’s specific brand of trolling stunts have such laser-targeted focus. He takes on bureaucratic institutions, high-powered tyrants, homophobia, and social issues in an approach that embodies the very definition of “punch up” in comedy. It also reveals the core problem of trolling that so much of the online world wants to ignore. It is inherently an act of satire, something that comes with real targets and real responsibility. But the core intent of trolling is the opposite: it’s not just to provoke, but to run away from the responsibility of the joke itself.

A Twitter follower reminded me of a line in the famous parable from Bion of Borysthenes: “Boys throw stones at frogs in fun, but the frogs do not die in fun, but in earnest.” Defenders of trolling insist it’s all just a joke, but if trolling is inherently designed to get a rise out of someone, then that’s what it really is. In many cases, it is designed to look and feel indistinguishable from a genuine attack. Whether you believe what you are saying or not is often immaterial because the impact is the same — and you are responsible for it, regardless of how funny you think it is. It is a lesson kids learn time and time again on the playground, and yet, it is ridiculously difficult for people to accept the same basic notion in online culture, no matter their age. Why is that so? Because those are the social norms that develop when you create a culture where everything is supposed to be a joke.

It’s no accident that the corners of the internet that subscribe most deeply to this idea are also the most openly miserable. While some clearly use “joking” as a justification for abuse or even violent threats, there’s little larger comprehension or interest among huge swathes of internet culture about how satire, irony, or intent actually function, much less in the distinction between what they consider “trolling” and actual abuse.

10. Juli 2018

Dog People vs. Cat People vs. Alligator Snapping Turtle People

You just gotta ❤️ McSweeneys --> Dog People vs. Cat People vs. Alligator Snapping Turtle People (also: I like turtles!)

COMMUNICATION
Dog People
I believe in honesty above all else. I’ve been told I wear my heart on my sleeve and have a tendency to show my emotions very clearly, but I like to think of that as a strength. I know I can be a little overwhelming. If you need a little space, just let me know.

Cat People
I can be pretty shy and closed off, but if you earn my trust, I’ll open up and tell you everything there is to know about me. If I want to spend time with you, I’ll let you know. If I need some time alone, I’ll let you know. I don’t believe in beating around the bush. Life is too short to put up a front with people.

Alligator Snapping Turtle People
AHHHHHHHHH MY COLD AND UNFEELING EYES COMMUNICATE EVERYTHING! LIKE SAURON PEERING INTO THE DARKEST DEPTHS OF YOUR SOUL, I’VE BROKEN THE SPIRITS OF MEN AND SHATTERED THE CONCEPT OF A JUST AND ORDERED UNIVERSE!

First Map of Pluto

„Until 2015, it was not known whether Pluto or its largest moon, Charon, had mountains or valleys or even impact craters. After the spectacular success of New Horizons in July 2015, scientists were amazed at the towering peaks and deep valleys that were revealed in the returned data. Now, thanks to the efforts of the New Horizons team, the first official validated global map and topographic maps of these two bodies have been published and are available to all.“ (via Warren Ellis)

Robots mit Popcorn-Antrieb 🍿

Die Ingenieure an der Cornell Universität haben Popcorn-betriebene Roboter gebaut. Ich schreib das nochmal weil geil: Die Ingenieure an der Cornell Universität haben Popcorn-betriebene Roboter gebaut. Das Popcorn wird hier als Antrieb für faltbare Roboter und Greifinstrumente benutzt und die Mechanik dahinter muss man niemandem wirklich erklären weil… POPCORN!!!!1!ELF!!! Gibt mir ja wirklich so ein bisschen den Glauben an die Zukunft zurück, ich mein: „In the near future, we aim to design the infrastructure necessary for stand-alone popcorn-driven robots“. DAS ist eine Zukunft, in der ich wirklich gerne leben möchte.

Fig.4 Pic E zeigt übrigens einen Popcorn-betriebenen Roboter-Penis beim Gewichtheben, unten auf dem allerersten Bild. I shit you not.

Paper: Popcorn-Driven Robotic Actuators (PDF)

In summary, many robotic applications may benefit from the use of these multi-functional kernels. Besides the fact that they are inexpensive, edible, and readily available, we have shown that when heated they pop with high force (38.0±0.9 mN); expand in volume by 9.7±4.8 times; change viscosity by almost an order of magnitude; exhibit interkernel jamming capability; and become more susceptible to bio-degradability.

We have shown that popping can be induced using hot oil and air, microwaves, and direct contact with Nichrome wire. Each heating method has trade-offs. Nichrome wire is inexpensive and flexible, has a compact form factor, and is simple to actuate; as such it is likely the most feasible of all the demonstrated heating methods to work on standalone robots. Hot air requires more driving circuitry, but pops kernels faster than Nichrome wire (∼ 1-2 min versus ∼ 4-5 min in our experiments). Microwaves are less feasible for stand-alone robots, but do produce the highest expansion ratios.

Finally, we have developed and demonstrated proof-ofconcept methods for popcorn-driven elastomers, origami structures, and rigid-member gripping mechanisms, first of their kind. In the near future, we aim to design the infrastructure necessary for stand-alone popcorn-driven robots. This will require an embedded system capable of heating the kernels, and a pump capable of moving the kernels. Long term, the work on multi-functional granular fluids presented in this paper may help pave the way for a wide range of applications spanning the fields of rigid, compliant, and soft robots.

Gib mir den Rest, Baby…

Thanos-Disintegration-Update ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」)

Update from the /r/Thanosdidnothingwrong-Disintegration-Service:

༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ


 

( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」)

I don't feel so good…

༼ つ ◕ᴗ◕ ༽つ THANK U ༼ つ ◕ᴗ◕ ༽つ

io9: Thanos Has Snapped His Fingers and Killed Half of a Subreddit

Perfect balance has been achieved. The r/ThanosDidNothingWrong subreddit is now better equipped to allocate its precious resources after moderators randomly banned half of its members. Was I among those culled? Well, all I can say is: I don’t feel so good right now, Mr. Stark.

The subreddit—created in the wake of Avengers: Infinity War to celebrate Thanos’ awful plan—made waves after subscribers started begging for half of them to be banned from the subreddit in the name of perfect balance (sort of like that website that checked if you were killed during the events of Infinity War). After the subreddit finally agreed, the community grew to over 700,000 members—most of whom (myself included) were seemingly more interested in being part of the experience than actually supporting anything Thanos ever did.

Tina Uebel: Der große Verlust (der Kreativität durch Political Correctness)

Guter Text von Tina Uebel über den Verlust von Kreativität durch übergriffige Politische Korrektheit durch illiberale Linke.

Ich schreibe einen Antarktis-Expeditionsbericht, habe darin einen kleinen frotzelnden Originaldialog zwischen mir und meinem Zeltpartner: Des Abends, beim Hineinwursteln in ein Minizelt, führen wir Schatz-wie-war-dein-Tag-Dialoge, ich die Hausfrau, er heimkommend aus dem Büro, er fragt nach dem rumänischen Kindermädchen, ich antworte, Schatz, du weißt doch, das haben wir an einen Mädchenhändlerring verkauft, er bedauert das, ich sage, Schatz, du weißt, wir brauchten das Geld für deine Kaution.

Drama im Lektorat. Weswegen ich unbedingt politisch unkorrekt sein muss; ich sage, das ist nicht un-PC, sondern ein kleiner schwarzhumoriger Anflug in einem Dialog. Lektorat: Man macht keine Witze über schlimme Dinge; ich: Doch, das ist die Definition von schwarzem Humor. Lektorat: Das sei zu heikel, und es komme doch für die Story nicht drauf an; ich: Wenn alle immer nachgeben, folgt der schwarze Humor dem Weg des Dodos. Kompromissvorschlag aus dem Lektorat: Ich könne doch schreiben, das polnische Kindermädchen habe das Auto geklaut und sei damit abgehauen. Ich: Das sei jetzt weder schwarzer Humor noch Ironie oder Sarkasmus, sondern ein seit Dekaden abgestandenes Ressentiment; außerdem erkläre ich, wie sich hier das Objekt des Scherzes verschiebe: In dem einen Fall skizzierten wir uns als ein spießig-fieses Gangster-Ehepaar, im anderen bashten wir Polen – was mir nicht in den Sinn käme. Fazit Lektorat: Schwarzer Humor sei nur da akzeptabel, wo er hingehöre, zum Beispiel in der Satirezeitschrift Titanic oder in einem Sachbuch über Mädchenhandel.

Uebel berührt in ihrem Text einen der Kernpunkte der Debatte: Anscheinend hat die (identitäre) Linke in den letzten Jahren eine ungesunde Obsession mit „kultureller Repräsentation“ entwickelt und verliert dadurch das Gefühl für Abstraktion und Metaphorik in Sprache und kulturellem Ausdruck. Jegliche Äußerungen werden auf reinen Wortsinn untersucht und man ergeht sich in einer reinen Checklist für Wortgebrauch („kein N-Wort: check, keine Rassismen: check“), Kontexte (wie etwa „Fiktion“ oder „Satire“) werden dabei von einer kleinen, aber lautstarken Minderheit (eben die illiberal Left) weggewischt mit dem Verweis auf eine neue „Pflicht“ von Text, jegliche Identität zu repräsentieren.

Trotzdem beherrscht die Empörung dieser Minderheit die Debatte – was per se nichts dramatisches wäre. Jeder hat das Recht, auf Twitter Blut und Galle zu kotzen, wenn ihr etwas nicht passt, und sei es nur ein Wort in einem Buch. Das Problem ist nicht die Existenz einer illiberalen Minderheit innerhalb der Linken, sondern die Psychologie des Menschen im Netz, die diese Empörung zum Maßstab für die komplette Debatte macht und damit eine Outrage-Spirale erzeugt, in der die eine Hälfte ob der Freiheit des Individuums nur noch in schlimmsten, „ironisch gemeinten“ Rassismen kommuniziert – I'm looking at you, Siffs – und die andere ob der Tyrannei der „Trolle“ jegliche ambivalente Wortmeldung seziert. Und unterbrechen lässt sich dieser Kreislauf nicht aus dem einfachen Grund des Eternal September, der schlichten Tatsache, dass Netz-User fluktuieren und immer jemand provozieren und verbieten wollen wird. Das Netz erzeugt seine eigene Outrage-Spirale, ein in sich geschlossener Prozess, powered thru human Psyche.

Die einzige Lösung, die mir in drei Jahren Nachdenken über diese Outrage-Spirale bislang eingefallen ist, sind „öffentliche, intellektuelle Fight-Clubs“, durchgeführt im Real Life auf einer Bühne, veröffentlicht als Youtube-Debatte, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die nicht einfach nur noch mehr Öl ins Feuer gießen würden. Aber die Alternative – der Rückzug des Individuums aus den kulturkriegverseuchten, von Tribes beherrschten Online-Welten – erscheint mir schlichtweg nicht machbar.

Jedenfalls: Guter Text von Tina Uebel --> Political Correctness: Im Wunderland der Korrektheit

7. Juli 2018

Französischer Verfassungsgerichtshof: Solidarität is not a Crime

Während Kapitän Claus-Peter Reisch von der Lifeline sich in Malta vor Gericht wegen angeblicher Schleusertätigkeit verantworten muss, beruft sich der französische Verfassungsgerichtshof in einem halb-ähnlich gelagerten Fall auf das Prinzip der Brüderlichkeit (Fraternité) – einem der drei Eckpfeiler der französischen Revolution, die genau so auch Einzug in Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hielt – und entkriminalisiert sogenannte „Solidaritätsdelikte“.

Anlass war der Fall von Cédric Herrou, der laut Staatsanwalt „Anreize für Migranten“ geschaffen hatte. Ganz ähnlich den Argumenten von Rechts gegen Seenotrettung durch NGOs im Mittelmeer.

Man kann sicher darüber streiten, wie ankommende Flüchtende in Europa verteilt werden und wie wir das gemeinsam stemmen können. Aber die Abschaffung von Solidaritätsdelikten unter Berufung auf eine der Kernaussagen der europäischen Demokratie, die aus der französischen Revolution hervorging, nämlich dass Solidarität unter Menschen grundsätzlich nicht strafbar ist, sollte allen Halbrechten, Rechten und ihren Mitläufern bewusst machen, dass sie hier gegen die Allgemeinen Menschenrechte und die Grundpfeiler der Demokratie argumentieren. Und dieses Argument kommt jetzt nicht nur von linksgrünversifften Gutmenschen wie mir, sondern vom Verfassungsgerichtshof in der Wiege Europas.

Mit anderen Worten: Wer gegen Seenotrettungen und Solidarität mit Migranten argumentiert, argumentiert grundsätzlich gegen die Menschenrechte. Viel Spaß damit, Seehofer.

6. Juli 2018

Edgar Allan Poes The Raven compressed into URL

Mir ist nicht klar, wie genau itty.bitty.site funktioniert, aber „itty.bitty takes html (or other data), compresses it into a URL fragment, and provides a link that can be shared. When it is opened, it inflates that data on the receiver’s side.“ Websites werden also nicht mehr gehostet, sondern die URL selbst enthält alle Daten für die Darstellung der Seite. Hier mehr Infos, dort der Code auf Github.

Itty bitty sites are contained entirely within their own link. (Including this one!) This means they're...

💼Portable - you don't need a server to host them
👁Private - nothing is sent to–or stored on–this server
🎁Easy to share as a link or QR code
Itty bitty sites can hold about as much as a printed page, and there is a lot you can do with that:

✒️Compose poetry
🛠Create an app
🐦Bypass a 140 280 char limit
🎨Express yourself in ascii

So wird dann aus dieser URL nach Eingabe The Raven von Edgar Allan Poe. (Image via Ravenmaster)

[update] Ein Bekannter schreibt zur Technologie hinter der Seite:

Ist ein ziemlich alter Algorithmus ohne Kompressionsverluste. Im Prinzip kannst du dir das wie ein Wörterbuch vorstellen. Je nach Wahrscheinlichkeit wird jedem wort eine bit folge zugewiesen. Das Wort „das“ zum Beispiel wird in der deutschen Sprache recht oft vorkommen und somit hat das Wort eine maximale Wahrscheinlichkeit, aber minimalen Informationsgehalt, weil es sooft vorkommt bzw redundant ist. Dem wort wird somit eine sehr kurze Bit-Länge zugewiesen. Später kannst du im Wörterbuch nachschauen was die kurze bit Folge bedeutet und machst daraus wieder das Wort „das“.
Ne URL besteht aus Buchstaben, also kann jeder Buchstabe 4-5 Bits encodieren. Die Bit-Folge, die dir der Algorithmus liefert, wird dann einfach in Buchstaben ausgedrückt.
Schon erstaunlich dass du das in eine URL quetschen kannst. Da wird anschaulich was Kompressionsverfahren Leisten.

Google Reader Timecapsule

„It's now been 5 years since Google Reader was shut down“ and I still can't believe it. I still think, Google gave their chance on social away with killing one of its best products. However, readerisdead.com provides a nice time-capsule and melancholic feels about the internet that once was.

Neural Network Camera draws what it sees

Dan McNish hat sich sowas wie eine AI-Polaroid gebaut, die Objekt-Erkennung und Googles Quickdraw-Experiment zusammenflanscht und ihre Bilder in gezeichneter Form ausgibt. Nice! (via Imperica)

One of the fun things about this re-imagined polaroid is that you never get to see the original image. You point, and shoot – and out pops a cartoon; the camera’s best interpretation of what it saw. The result is always a surprise. A food selfie of a healthy salad might turn into a enormous hotdog, or a photo with friends might be photobombed by a goat. […]

The camera is a mash up of a neural network for object recognition, the google quickdraw dataset, a thermal printer, and a raspberry pi. Initially, I began with some experiments on my laptop. I set up an image processing pipeline in python to take pre-captured images and recognise the objects in them, using pre-trained models from google. At the same time, I explored the quickdraw dataset, and mapped the categories available in the dataset with the categories recognisable by the image processor. After writing some code to patch the two together, wrapping the lot in a docker image, and cobbling together some electronics, interspersed with some hair pulling moments of frustration, the camera was ready.

Thanos-Subreddit will kill/ban 50% of all Subscribers

Ich hab grade das Thanos-Subreddit abonniert, denn am 9. Juli wird dort Thanos 50% aller Subscriber auslöschen ein Bot 50% aller Subscriber blocken und ich wissen will, ob ich zur glücklichen Hälfte gehöre, die Thanos' Massensterben überlebt, oder dabei draufgehe wie Spiderman, Nick Fury oder Groot.

The Verge: The Thanos subreddit is gleefully heading for mass slaughter

5. Juli 2018

318-278 gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht

Julia Reda auf Twitter: „Great success: Your protests have worked! The European Parliament has sent the copyright law back to the drawing board. All MEPs will get to vote on #uploadfilters and the #linktax September 10–13. Now let's keep up the pressure to make sure we #SaveYourInternet!“ ABGELEHNT! Congratz an alle und danke Julia Reda für die ganze Arbeit!

4. Juli 2018

if ((Plastic Puppy Sweet || Plastic Puppy Angry) && (Puppy Sweet || Puppy Angry)) { lel; }

Me in a nutshell. Das haarige Sweet/Angry-Puppy gibt's jeweils in Plastik und Flausch, je nach Fasson. <3

Gib mir den Rest, Baby…

Fenster auf vs Fenster zu bei 87°C im Sommer

Ich gehöre zu den Menschen, denen ab circa 30°C zu heiß wird. Bei Wookies ist das so und meine Füße brennen ohnehin grundsätzlich immer. Ich hatte mir für ein paar Jahre eingebildet, es würde helfen, ab circa Mittags die Fenster zu schließen, wenn es draußen heißer wird, als drinnen. Zusammen mit meinem Killerventilator sollte das für erträgliche Zimmertemperaturen bei unerträglicher Sommerhitze sorgen, was grundsätzlich immer scheiterte und ich grundsätzlich im Sommer ab mittag schweißnass und überhitzt auf der Couch leide. (Ich übertreibe – ein bisschen.)

Kachelmann klärt auf: Fenster schließen ist Bullshit, es hilft nur und nur Wind und Durchzug und wessen Bude Fenster hat, ist zwingend auf einen Ventilator angewiesen.

1. Klimaanlage einschalten. Wenn nicht vorhanden:

2. Nachts alle Fenster aufreissen. Wenn Mückengegend, Mückengitter. Wenn Sie nur Fenster in eine Himmelsrichtung haben, sind Sie verloren. Sie können noch soweit aufmachen, ist draussen kein tierischer Wind (in Tropennächten ist meist kein tierischer Wind), findet kaum ein Luftaustausch zwischen Drin und Draussen statt. Sie brauchen einen Propeller vor dem Bett. […]

Sobald die Sonne aufgegangen ist, soll die Sonne nicht mehr in die Wohnung scheinen. Aussenläden sind besser als Innenrollos, die sind aber besser als nix. Die Eigenart zu behaupten, "sobald es draussen heisser ist als drin, mach ich alles dicht", führt zu grossem Leiden und langsamem im eigenen Saft vor sich hindampfen. Die Luft drin wird durch das Atemzeugs immer feuchter und immer schlechter, kein Lüftchen regt sich (aber hurra, kein Durchzug!) und Sie überlegen, ob Sterben nicht eine Alternative ist und behaupten im […] Interview, dass Sie unter der Hitze leiden - wie Sie nicht der knusprigste Chip in der Tüte sind und tagsüber alle Fenster dicht machen.

Wieder was gelernt und trotzdem: Fensterschließvollpfostenandproudsortakinda.

Toxic Leistungsschutzrecht/Uploadfilter vor der Abstimmung

Morgen mittag stimmen die Mitglieder des EU-Parlaments über die Gesetzes-Vorschläge zur Urheberrechtsreform von Axel Voss ab, ein Uploadfilter/LSR-HighNoon um genau 12 Uhr mittags.

Anscheinend kippt die Stimmung grade in Richtung einer Ablehnung dieser Vorschläge. Laut ORF lehnen anscheinend alle österreichischen EU-Abgeordneten aus allen Fraktionen geschlossen ab und gerüchteweise werden wohl auch konservative Abgeordnete aus Schweden, Tschechien und Polen gegen die Vorschläge stimmen.

Das bedeutet allerdings noch keine grundsätzliche Ablehnung der Reform, es bedeutet lediglich Nachbesserung und Neuvorlage und neue Abstimmungen. Die Kuh ist also noch lange nicht vom Eis und es droht weiterhin eine Zensur-Infrastruktur auf Copyright-Basis, deren Auswirkungen man vor ein paar Wochen bereits als Vorgeschmack bei der Zensur der FeministInnen von Pinkstinks erleben durfte.

In dem knapp dreiminütigen Musikvideo wettern Hamburger Schülerinnen gegen die Heidi-Klum-Sendung "Germany's Next Topmodel", die auf ProSieben läuft. Mit Textzeilen wie "Ich bin mehr als mein Aussehen, ich kann mehr anbieten, als diese Deppen mich zeigen lassen" kritisieren sie den Schönheitswahn, der jungen Frauen mit der "Horrorshow" vermittelt werde.

Wer sich den Clip am Tag nach der RTL-Sendung zwischen 1.47 Uhr und 8.32 Uhr auf YouTube anschauen wollte, wurde enttäuscht. Das Video wurde von Google Mitte Februar vorübergehend gesperrt. Das Problem: Der Google-Filter Content ID hatte das Video als urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial des Senders RTL eingeordnet. Ein Fehler im System, von dem auch RTL selbst erst später erfährt.

Auf saveyourinternet.eu finden sich zahlreiche Wege, um Beschwerde bei den EU-Politikern einzulegen.

Derweil schickt Axel Voss Antwortmails auf genau diese zahlreichen Beschwerden, in denen er seine Vorschläge zu verteidigen sucht. Wikimedia nimmt das Teil und dreht es durch den Fleischwolf: DE policy/EU-Urheberrechtsreform Richtigstellungen Voss – Wikimedia Deutschland antwortet auf Axel Voss.

Gib mir den Rest, Baby…

2. Juli 2018

Seehofer hat gewonnen 😶

Seehofer hat sich „in allen Punkten“ durchgesetzt und mit Österreich eine mitteleuropäische (rechte) Lösung für „illegale Migration“ gefunden mit Transitzentren an der deutsch-österreichischen Grenze „für Asylbewerber, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, von wo sie „direkt in die zuständigen Länder zurückgewiesen werden“.

1. Ist ja auch so'n deutscher Trump-Moment, so ein bisschen jedenfalls.

2. Ich bin gespannt, was Italien und Griechenland zu der Einigung sagen.

3. Übernehmen wir da den Job von Österreich und verdienen über die Rückführungen beider Länder? Welche Unternehmen sind da unter Vertrag?

4. Mit Fluchtursachen hat diese Lösung offensichtlich nichts zu tun, gleichzeitig werden Seenotrettungen kriminalisiert, dabei gebieten sie die Menschenrechte.

5. Ich lese gerne Zeitgeist an Zeitschriftentiteln ab und die Zunahme an Militärtiteln, Real Crime und Mags wie „Kommando International Special Operations Magazine“ bereiten mir mehr Sorge, als alle Seehofers der Welt.
Ich grusel mich selten, aber grade beim Einkaufen durchaus sehr, denn Seehofer ist der Verkäufer einer Stimmung, die nicht erst seit gestern kippt und grade am Zeitschriftenmarkt und da grade im Trash, am Schlechten, am pop-esoterischen, übersteigerten und im rechten Fall gefährlichen Rotz – kann die superinformierte Internet-Bubble ablesen, wo es hingeht.

Die Verkäuferin so auf Nachfrage, ob die Scheiße sich verkauft und seit wann das so ist: „Verkauft sich wie blöde, seit circa 'nem einem Jahr“. I see a bad moon rising.

6. Tja. Keyboard-Seehofer spielt My Way, oder so. 😔

Jaws Original-Painting als Print von Mondo

Mondo veröffentlicht morgen „Tuesday (7/3) at a random time“ das Artwork zu Jaws von Roger Kastel (ohne Typo) als limitierten Print für $150, garantiert schneller ausverkauft und für drölftausend auf Ebay in 3 2 1.

THE SHARK by Roger Kastel
24"x36" Screen Print, Edition of 280
Signed by Roger Kastel

Das Originalposter und Soundtrack gibt's auch, aber die großartige minimalistische Horrorpulp-Illu, die noch dazu ein Meilenstein der Filmgeschichte ist, würde ich mir wirklich in die Bude hängen.

Studie: Radikale Islamisten rhetorisch gemäßigter als Nazis

Welt.de: Studie entdeckt Gemeinsamkeiten zwischen Islamisten und Neonazis: „Für eine Studie wurden zwischen 2013 und 2017 mehr als 10.000 extremistische Posts in sozialen Medien untersucht. Das Ergebnis: Islamisten und Neonazis haben viel gemeinsam. Allerdings sei die Rhetorik der Islamisten 'deutlich gemäßigter'.“

Hier die Studie: Hassliebe: Muslimfeindlichkeit, Islamismus und die Spirale gesellschaftlicher Polarisierung (Forschungsbericht des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft und dem Institute for Strategic Dialogue // Maik Fielitz, Julia Ebner, Jakob Guhl, Matthias Quent, Jena/London/Berlin 2018)

Plastic Ban Violence

In Australien gehen die Kunden von Supermärkten auf die Arbeiter los, weil dort Plastiktüten verboten wurden. We are truly, deeply fucked.

In Western Australia, a shopper put his hands around the throat of an employee at Woolworths, which had stopped giving out free plastic bags days before the ban came into force. It was one of dozens of cases of shop staff being abused as Australia moves to reduce the amount of non-decomposing synthetic materials going into rivers and seas.

In a survey of supermarket workers this week, out of 132 who responded, 57 (43 per cent) said they had suffered abuse because of the plastic bag ban. "I work at Woolies and have already been abused countless times; it's not our fault," staff member Lauren McGowan told News.com.au.

Dänemark installiert Ghetto-Gesetze

Dänemark hat Gesetze für „Ghetto-Kinder“ verabschiedet, die unter anderem Kindergarten-Zwang für Kinder ab 1 Jahr und härtere Strafen für Leute vorsehen, die in diesen Gebieten wohnen --> NYTimes: In Denmark, Harsh New Laws for Immigrant ‘Ghettos’

Starting at the age of 1, “ghetto children” must be separated from their families for at least 25 hours a week, not including nap time, for mandatory instruction in “Danish values,” including the traditions of Christmas and Easter, and Danish language. Noncompliance could result in a stoppage of welfare payments. Other Danish citizens are free to choose whether to enroll children in preschool up to the age of six. […]

One measure under consideration would allow courts to double the punishment for certain crimes if they are committed in one of the 25 neighborhoods classified as ghettos, based on residents’ income, employment status, education levels, number of criminal convictions and “non-Western background.” Another would impose a four-year prison sentence on immigrant parents who force their children to make extended visits to their country of origin — described here as “re-education trips” —in that way damaging their “schooling, language and well-being.” Another would allow local authorities to increase their monitoring and surveillance of “ghetto” families. […]

Yildiz Akdogan, a Social Democrat whose parliamentary constituency includes Tingbjerg, which is classified as a ghetto, said Danes had become so desensitized to harsh rhetoric about immigrants that they no longer register the negative connotation of the word “ghetto” and its echoes of Nazi Germany’s separation of Jews.

Ich denke zwar, dass Assimilation der einzige Weg ist, um mit Migration in Zukunft umzugehen (eine bittere Pille für naive Lefties, ich weiß das – ich empfehle noch einmal dieses kurze Interview mit Jonathan Haidt zum Thema), und mit einer „wertevermittelnden“ Kindergartenpflicht für Migranten kann ich grade noch so leben, denn es ist immer noch „nur“ eine konservative Maßnahme.

Aber eine Ungleichbehandlung vor dem Gesetz verstößt meines Erachtens ganz klar gegen jegliche Werte, die eine solche Maßnahme eigentlich vermitteln soll. Von der Wortwahl „Ghetto-Kinder“ mal ganz abgesehen.

1. Juli 2018

James Bridle on Known Unknowns

Another excerpt from Sam Bridles book New Dark Age: Technology and the End of the Future about „Known Unknowns“: https://harpers.org/archive/2018/07/known-unknowns/
Amazon-Partnerlink: https://amzn.to/2tSJnve

Machines are reaching further into their own imaginary spaces, to places we cannot follow. After the activation of Google Translate’s neural network, researchers realized that the system was capable of translating not merely between languages but across them. For example, a network trained on Japanese–En­glish and En­glish–Korean text is capable of generating Japanese–Korean translations without ever passing through En­glish. This is called zero-shot translation, and it implies the existence of an interlingual representation: a metalanguage known only to the computer.

In 2016 a pair of researchers at Google Brain decided to see whether neural networks could develop cryptography. Their experiment was modeled on the use of an adversary, an increasingly common component of neural network designs wherein two competing elements attempt to outperform and outguess each other, driving further improvement. The researchers set up three networks called, in the tradition of cryptographic experiments, Alice, Bob, and Eve. Their task was to learn how to encrypt information. Alice and Bob both knew a number—a key, in cryptographic terms—that was unknown to Eve. Alice would perform some operation on a string of text and send it to Bob and Eve. If Bob could decode the message, Alice’s score increased, but if Eve could also decode it, Alice’s score decreased. Over thousands of iterations, Alice and Bob learned to communicate without Eve cracking their code; they developed a private form of encryption like that used in emails today. But as with the other neural networks we’ve seen, we can’t fully understand how this encryption works. What is hidden from Eve is also hidden from us. The machines are learning to keep their secrets.

Isaac Asimov’s three laws of robotics, formulated in the Forties, state that a robot may not injure a human being or allow a human being to come to harm, that a robot must obey the orders given it by human beings, and that a robot must protect its own existence. To these we might consider adding a fourth: a robot—or any intelligent machine—must be able to explain itself to humans. Such a law must intervene before the others. Given that it has, by our own design, already been broken, so will the others. We face a world, not in the future but today, where we do not understand our own creations. The result of such opacity is always and inevitably violence.

30. Juni 2018

Oppression Obsession

Jonathan Pie sums up the stupidity of our time: „Stop politicising my dumplings.“

27. Juni 2018

Smelvetica

Smelvetica von Tim Holman, eine schlecht gekernte Version der Helvetica, die bei Installation deren Platz als Systemschrift einnimmt: „Smelvetica is Helvetica for your best friends, or your worst enemies, […] a craftily edited version of the infamously robust Helvetica. The kerning has been specially altered, to be… well, bad, terrible, awful and painful.“ Großartiges Typo-Trolling ist großartig. (Danke Luka!)

Smelvetica is an experimentation in taking one of the worlds most beloved fonts, and turning it into a morbid monstrocity. This project began by pulling the original “Helvetica” font from my system files, and making a copy of it. From there I opened it in FontForge, which is a brilliant open source font editor.

From here, the task was fairly simple. I opened up each “version” of Helvetica (these being bold, oblique, light etc), randomly went through the capital and non capital letters and moved them around within their guide grids. This had the desired effect of ruining their beautifully crafted kerning, as such, creating “Smelvetica”.

With the fonts completed, the remaining work was to wrap it all up with a nice web page, and some installation instructions.

Gib mir den Rest, Baby…

Bürgerversammlung als Alternative zu Parlamentspolitik

Brett Hennig (The End of Politicians: Time for a Real Democracy) über die Bürgerversammlung, ein Gremium von zufällig ausgelosten Bürgerinnen und Bürgern, als Alternative zur derzeitigen Parlamentspolitik. Die Idee gewinnt an Fahrt, seit ich vor einem Jahr zum ersten mal von ihr hörte und sie hört sich für mich ziemlich schlüssig an, vor allem da sie ideologieübergreifend funktioniert und Lagerdenken entgegenwirkt. Mindestens nachdenkenswert.

If you think democracy is broken, here's an idea: let's replace politicians with randomly selected people. Author and activist Brett Hennig presents a compelling case for sortition democracy, or random selection of government officials -- a system with roots in ancient Athens that taps into the wisdom of the crowd and entrusts ordinary people with making balanced decisions for the greater good of everyone. Sound crazy? Learn more about how it could work to create a world free of partisan politics.

Hier noch eine aktuelle Petition für eine deutsche Bürgerversammlung auf change.org.

26. Juni 2018

Drake Equation solved, no Intelligent Civs in Space & we need 98 Space-Settlers for human DIY-Space-Colonization

Anders Sanberg und Martin Senior haben in einer neuen Studie das Fermi Paradox (nachdem es theoretisch im Universum vor intelligenten Zivilisationen wimmeln müsste, praktisch aber keinerlei Kommunikation von diesen Zivilisationen auf der Erde ankommt) so aufgelöst, dass außerirdisches, intelligentes Leben auf einem uns ähnlichen oder fortgeschritteneren technischen Niveau weitgehend unwahrscheinlich ist. Shit. Aliens gibt es laut denen also gar nicht.

One can answer [the Fermi Paradox] by saying intelligence is very rare, but then it needs to be tremendously rare. Another possibility is that intelligence doesn’t last very long, but it is enough that one civilization survives for it to become visible. Attempts at explaining it by having all intelligences acting in the same way (staying quiet, avoiding contact with us, transcending) fail since they require every individual belonging to every society in every civilization to behave in the same way, the strongest sociological claim ever. Claiming long-range settlement or communication are impossible requires assuming a surprisingly low technology ceiling. Whatever the answer is, it more or less has to be strange.

Da wir außerirdische Zivilisationen (zumindest laut Sanberg und Senior) abhaken können, müssen wir also selber das Universum besiedeln und dafür brauchen wir laut der Studie so ziemlich genau 98 Siedler für eine Reise über mehrere Generationen hinweg zum nächstgelegenen Stern (Proxima Centauri B) mit erdähnlichem Planeten, um von dort den Rest des Universums mit unserer affigen Menschheit zu beglücken. Ich wär' am Start, glaub ich, vielleicht.

Technology Review: This is how many people we’d have to send to Proxima Centauri to make sure someone actually arrives

The Heritage algorithm predicts that an initial crew of 14 breeding pairs has zero chance of reaching Proxima Centauri. Such a small group does not have enough genetic diversity to survive.

Researchers have observed with animals that the genetic diversity of an initial population of 25 pairs can be sustained indefinitely with careful breeding. But when the Heritage algorithm uses this as the starting crew—25 men and 25 women—it predicts a 50 percent chance of dying out before reaching the destination. That’s largely because of random events that can influence such a mission.

The chances of success, according to Heritage, do not reach 100 percent until the initial crew has 98 settlers, or 49 breeding pairs. “We can then conclude that, under the parameters used for those simulations, a minimum crew of 98 settlers is needed for a 6,300-year multi-generational space journey towards Proxima Centauri b,” say Marin and Beluffi.

Streetart for „People with over 20.000 Followers only“

Streetart for people who hate Streetart: „There’s a new security-guarded mural in LA that only allows influencers and verifieds to take pics in front of it.“ Wo bleibt die Feuerlöscherbrigade, wenn man sie mal braucht.

Gib mir den Rest, Baby…

RSS Bridge

RSS Bridge, ein Tool um Websites ohne Feed mit einem Feed zu versehen. Man sollte sich bezüglich RSS immer vor Augen halten, dass sämtliche Newsfeeds sämtlicher Plattformen nach dem gleichen Prinzip funktionieren, nur in einer verkrüppelten Version. Nur ist RSS offen und ich kann mit meinen Inhalten machen, was ich will, und FacetweetinstasnapApp ist proprietäre, geschlossene Scheiße. So yeah, „FUCK YOU.“ (Danke Luka!)

Dear so-called "social" websites.

Your catchword is "share", but you don't want us to share. You want to keep us within your walled gardens. That's why you've been removing RSS links from webpages, hiding them deep on your website, or removed feeds entirely, replacing it with crippled or demented proprietary API. FUCK YOU.

You're not social when you hamper sharing by removing feeds. You're happy to have customers creating content for your ecosystem, but you don't want this content out - a content you do not even own. Google Takeout is just a gimmick. We want our data to flow, we want RSS or ATOM feeds.

We want to share with friends, using open protocols: RSS, ATOM, XMPP, whatever. Because no one wants to have your service with your applications using your API force-feeding them. Friends must be free to choose whatever software and service they want.

We are rebuilding bridges you have wilfully destroyed.

Get your shit together: Put RSS/ATOM back in.

25. Juni 2018

Origami.js

Rabbit Ear, eine Javascript-Lib für programmierbare Origami-Faltmuster: „Rabbit Ear is a creative coding javascript library for designing origami. […] The aim of this library is for origami designs to be able to be created entirely in code, making every component accessible, flexible, and parametric.“

Hier ein Online-Editor und dort die Dokumentation mit jeder Menge Beispiele und animierten Falz-Diagrammen.

Gib mir den Rest, Baby…

How To make a C64-Sinewave

Nettes Tutorial zum erzeugen eines Sinuswellen-Effekts auf dem C64.

Grob runtergebrochen funktioniert das so: Man rechnet die Sinuswelle aus und unterteilt sie in 8x8-Pixel-Segmente und ermittelt die Steigung der Kurve in diesem Segment sowie ihre Position auf dem Screen. Die Steigung entspricht einem bestimmten Letter des C64-Zeichensatzes, der auf der Position platziert wird. Dann tauscht man den Standard-Zeichensatz mit einem Custom Font aus, der die Segmente der fertigen Sinuskurve enthält.

The main idea is to use character mode with a custom character set. I sample y-coordinate every 8 pixels to produce a list of line segments [(0, y0), (8, y1), (16, y2), ..., (320, y40)]. In the below animation, you can see these line segments along with blue rectangles that signify which 8x8 character blocks intersect the line segments.

The goal then is to fill all the pixels below a line segment with light blue and everything above it with dark blue.

Gib mir den Rest, Baby…

22. Juni 2018

10yrs George Carlin R.I.P.

10 Years after his death, George Carlin still is the best motherfucker around. No one, not one!, can replace this guy, especially these days. R.I.P. George.

Gib mir den Rest, Baby…

21. Juni 2018

VIVA R.I.P.

Kurzer Nachruf auf einen Musiksender, den ich schon in den 90ern kaum angesehen habe, vom subkulturellen Beitrag Housefrau in den mittelanfänglichen Techno-Tagen mit einem zugepillten Mate Galic und Kollegin Sabine Christ mal abgesehen.

Viva wird ab 2019 komplett eingestellt und auch wenn der Sender nie über einen MTV-Ripoff mit billigem Deutschpop hinauskam (ein paar wenige Ausnahmen wie der Fritten & Bier-Unfug meines Buddies Nilz Bokelberg oder Charlotte Roches Fast Forward bestätigen die Regel), geht mit dem endgültigen Aus des Senders ein Stück deutscher Popgeschichte zu Ende. Deshalb: Sad Day. Mach's gut Viva und Thank you for the Music.

Hier ein paar Favs: Charlotte Roche interviewt Thom Yorke, ein bisschen Unsinn aus Housefrau und 2 Stunden Techno mit Jeff Mills und Laurent Garnier: Gib mir den Rest, Baby…

20. Juni 2018

NYMag: Vice Media Was Built on a Bluff

Interessantes Detail für alle (ehemaligen) Mitglieder des Vice Content Networks aus 'nem langen Artikel über den Aufstieg und Fall von Vice Media, deren halber Traffic mittlerweile von einer einzigen Spam-Clickbait-Site kommt. (NC war ebenfalls lange Teil des Vice Media Networks.)

NYMag: A Company Built on a Bluff

Vice [partnered with companies] to count their traffic as its own in exchange for selling ads on their behalf. Vice no longer works with OMGFacts or Distractify, but more than half of Vice Media’s traffic on Comscore today comes from a similar arrangement with ranker.com, a site that publishes lists like “The Best Websites to Waste Your Time On,” on which ranker.com was ranked No. 2.

Dieser Traffic und die Zahlen daraus nutzt die Vice Werbeagentur für ihre Anzeigenverkäufe und damit subventionieren sie ihre tatsächlich guten Sites wie Motherboard oder Noisey, die dafür allerdings von gnadenlos unterbezahlten Twentysomethings zusammengebaut werden, während sich das Management die Taschen vollmacht.

Upload-Filter beschlossen – Memes und Lustige Internetbilder bald tot

Der Rechtssausschuss der EU hat heute morgen mit 10:15 Stimmen ein neues Leistunsschutzrecht und Upload-Filter beschlossen. Damit sind dann Memes und die meisten lustigen Internetbilder und viele Funny GIFs demnächst tot, wenn der Vorschlag in zwei Wochen oder so vom EU-Parlament angenommen wird und der dann im Herbst in Gesetzesform verabschiedet wird. Dann ist Ende Gelände und die Netzkultur von circa 2000-2018 stirbt den Corporate Greed-thru-Copyright-Tod. Lösungen wären eine europäische Fair-Use-Klausel, die liegt aber in weiter Ferne.

Netzpolitik: Schlag gegen die Netzfreiheit: EU-Abgeordnete treffen Vorentscheid für Uploadfilter und Leistungsschutzrecht

Als prominentes Opfer würden künftig wohl etwa Millionen von Memes aus dem Internet gefiltert werden, auch wenn sie als wichtiger Bestandteil der Netzkultur gelten. In ihrer bekanntesten Form handelt es sich bei Memes um Sprüche auf Bildern, die sich über soziale Netzwerke viral verbreiten. Da die Bilder jedoch oft urheberrechtlich geschütztem Material entnommen sind, warnt eine Kampagne nun davor, dass die Urheberrechtsreform ein Stück Netzkultur vernichten könnte. Denn während Memes in den USA durch die Fair-Use-Doktrin von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, fehlt in der Europäischen Union leider immer noch ein vergleichbares Recht auf Remix.

Hier nochmal SaveYourInternet.eu und hier eine Petition auf Change.org.

[update 12:57] Interessantes Detail von Julia Reda: „Einzig mit den Stimmen der rechtsradikalen Front National konnte @AxelVossMdEP heute eine Mehrheit für seinen Vorschlag zum EU-#Leistungsschutzrecht zusammenstellen.“

Kohleenergie still alive

Die Financial Times über Kohleenergie in Schwellenländern, die zwar auf Solarenergie setzen, gleichzeitig aber dank steigenden Energiebedarf durch kapitalismusbedingtem Wohlstandsanstieg ungefähr das zwanzigfache an Energiegewinnung durch Kohle planen oder bereits umsetzen.

Da stehen dann in Vietnam zum Beispiel 1600 Megawatt durch Enereuerbare bis zum Jahr 2020 gegenüber 33.000 Megawatt durch Kohle, also ein Verhältnis von 1:20 während der globale CO2-Ausstoß letztes Jahr bereits um 1,6% anstieg. So wird das nichts mit Klimawandel bekämpfen, humans.

FT: Coal fades in developed world but is far from dead in Asia (via Piqd)

The government plans to have 850 megawatts of solar capacity and 800MW of wind by 2020. However, there are about 15,000MW of coal-fired plants in development but not yet permitted, 8,750MW permitted, and 10,640MW under construction, according to CoalSwarm, an environmental research group.

19. Juni 2018

Inbox 0

Historischer interner René-Moment, möchte ich mir festhalten: Ich habe grade die letzte ungelesene Mail aus meiner Gmail-Inbox gelesen und gelöscht und habe Inbox Zero erreicht, das erste mal seit ungefähr 10 Jahren. Ich bin sowas wie email-glücklich. \o/

Petition gegen Upload-Filter: Stop the Censorship Machinery-Petition!

Ich bin kein großer Freund von Petitionen (mehr), aber die Stop the Censorship Machinery-Petition von SaveTheInternet.info habe ich grade gezeichnet and you should, too. Julia Reda hat noch ein paar weitere Vorschläge, wie man Politikern ein bisschen Druck machen kann, um Upload-Filter zu verhindern.

Cory Doctorow auf Motherboard über die von der EU anvisierte Linksteuer:

The cost of complying with the link tax will make starting a competitor to one of those platforms effectively impossible. For one thing, the EU is planning on leaving the details of the link tax up to each of its 28 member states, with no limits on how restrictive these rules can be. Under Article 11, members could create link taxes that required a license for quoting even very short snippets from an article. Even if some states create more sensible rules, it won't matter, because the only way to stay out of trouble is to comply with all 28 versions of the rule, so the most restrictive rule will be the one to which everyone defaults.

Warum Upload-Filter schlecht für das Netz als Raum der Ideen sind, habe ich hier ausführlich formuliert:

Begreift man das Netz als diesen Raum der Ideen (wie ich), indem sich die menschliche Ideenwelt spontan manifestiert (mit allen Vor- und Nachteilen), äußert sie sich oft in Formen, die in der physischen Welt durch das Urheberrecht geschützt sind – sehr wahrscheinlich sogar sehr viel häufiger, als durch wirklich originäre Gedanken und Bilder, denn: Unsere Gedankenwelt ist spätestens seit dem Siegeszug der visuellen Massenmedien seit den 70er Jahren durch eine allumfassende Durchdringung von geschützten Ideen geprägt. Wenn ich an die Heroes Journey von Campbell denke, stelle ich mir Marvels Iron Man™ vor. Grüble ich über mein verstopftes Klo und den Klempner, denke ich an Super Mario und fantasiere ich über Märchen, habe ich Disneys Cinderella im Kopf.

Dies ist ein automatischer Prozess und bleibt in der physischen Welt in 99% aller Fälle folgenfrei, selbst wenn ich das Ergebnis meiner Gedankengänge veröffentliche (in dem ich eine Zeichnung anfertige und meinen Buddies zeige oder ähnliches).

Ein Upload-Filter würde genau diesen Fluss des kulturellen, zwischenmenschlichen Austauschs vernichten. Eine fatale Entwicklung, nicht nur für User.

Es kann nicht im Interesse der Kulturindustrie liegen, die ideelle, nonphysische Gedanken-Infrastruktur im Netz zu zerstören. Auf den Geist und die Gedankenwelt haben sie (noch) keinen Zugriff, dort können sie (noch) keinen Schaden anrichten, denn ich werde immer die Freiheit haben, mir Iron Man bei der Heroes Journey und Cinderella im SuperMario-Kart vorzustellen.

Im Web aber werden wir dazu nicht mehr in der Lage sein und damit stirbt das Internet als Ideenwelt und verkümmert zu einer reinen Druckmaschine auf Speed.

Warned 30 years ago, global warming 'is in our living room'

AP fasst mal zusammen:

[Melting Icesheets are] enough […] to raise the level of the seas. Overall, NASA satellites have shown three inches of sea level rise (75 millimeters) in just the past 25 years.

With more than 70 percent of the Earth covered by oceans, a 3-inch increase means about 6,500 cubic miles (27,150 cubic km) of extra water. That’s enough to cover the entire United States with water about 9 feet deep.

It’s a fitting metaphor for climate change, say scientists: We’re in deep, and getting deeper.

Link: https://www.apnews.com/dbd81ca2a7244ea088a8208bab1c87e2/Global-warming-cooks-up-%27a-different-world%27-over-3-decades

Gegen die Macht der Internetgiganten

Sahra Wagenknecht, Fabio de Masi und Thomas Wagner über den Aufbau von öffentlich getragenen Plattformen und einer alternativen digitalen Infrastruktur als Gegengewicht zu internet-inhärenten Monopolisierungstendenzen (vgl soziale Gravitation, Winner takes it all usw).

Die Beschränkung des Zugangs zum Markt für öffentliche Institutionen ergab in nicht-digitalen Zeiten durchaus Sinn, der neoliberale Grundgedanke aber ist heute angesichts faktisch global agierendender Data-Trader (wie Facebook) in einer eben realiter *nicht* global regulierten Welt nicht weiter haltbar.

Der Aufbau internationaler, öffentlich getragener Plattformen wäre ein erster Schritt in eben diese tatsächlich globalisierte Welt. Let's do it.

Link: http://www.fr.de/politik/meinung/gastbeitraege/gastbeitrag-gegen-die-macht-der-internetgiganten-a-1523452

18. Juni 2018

Sasha Greys Love-Badetuch

Sasha Grey hat ihr Love-Motiv auf ein Badetuch gedruckt. That is all.

NC-Podcasts Page

Kleiner Hinweis auf die neue Seite für meine Podcast-Kategorie, auf der man alle verlinkten Podcasts ohne weiteren klick anhören kann. Die Podcasts haben nun auch einen eigenen Feed, den man wohl auch im Podcatcher abonnieren kann (was ich als Oldschool-MP3-Sauger allerdings nicht getestet habe).

Sam Bridle about The New Dark Age

Über das Buch New Dark Age: Technology and the End of the Future (Amazon-Partnerlink) von Sam Bridle (den ihr möglicherweise vom Term New Aesthetics kennt und ganz sicher von der Aufregung um algorithmisch generierte creepy Videos für Kids auf Youtube) hatte ich schonmal vor ein paar Wochen gebloggt, jetzt hat der Guardian einen längeren Ausschnitt daraus, in dem er unter anderem beschreibt, wie Neural Networks eine neue Form von Bedeutung in menschlicher Sprache entdecken und damit einen Layer aus Maschinenlogik auf unserer fundamentale Denkweise ausbreiten.

Guardian: Rise of the machines: has technology evolved beyond our control?

Translate was known for its humorous errors, but in 2016, the system started using a neural network developed by Google Brain, and its abilities improved exponentially. Rather than simply cross-referencing heaps of texts, the network builds its own model of the world, and the result is not a set of two-dimensional connections between words, but a map of the entire territory. In this new architecture, words are encoded by their distance from one another in a mesh of meaning – a mesh only a computer could comprehend.

While a human can draw a line between the words “tank” and “water” easily enough, it quickly becomes impossible to draw on a single map the lines between “tank” and “revolution”, between “water” and “liquidity”, and all of the emotions and inferences that cascade from those connections. The map is thus multidimensional, extending in more directions than the human mind can hold. As one Google engineer commented, when pursued by a journalist for an image of such a system: “I do not generally like trying to visualise thousand-dimensional vectors in three-dimensional space.”

This is the unseeable space in which machine learning makes its meaning. Beyond that which we are incapable of visualising is that which we are incapable of even understanding.

In meinen Vorträgen letztes Jahr sprach ich unter anderem davon, dass unser Ideenspace (also auch der Raum der Sprache) demnächst komplett ausrechen- und visualisierbar wird, inklusive der Known Unknowns und Unknown Unknowns, mit unabsehbaren Folgen. Es sieht so aus, als ob Bridle das Buch dazu geschrieben hat. Must read.

16. Juni 2018

Jennifer Doudna über CRISPR: Die Evolution selbst gestalten

CRISPR-Miterfinderin Jennifer Doudna über ethische Fragen des Gen-Editings und ihr neues Buch „A Crack in Creation: The New Power to Control Evolution“.

Link: https://www.novo-argumente.com/artikel/die_evolution_selbst_gestalten

Wenn sich die Geneditierung beim Menschen als ungefährlich und effektiv erweist, erscheint es logisch, ja sogar wünschenswert, schädliche Mutationen zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu korrigieren – bevor sie Schaden anrichten können. Doch sobald dies möglich ist, wird man zweifelsohne versucht sein, vollkommen intakte Gene in vermeintlich überlegene Versionen umzuwandeln. […]

„Eines Tages könnten wir es für unethisch halten, keine Keimbahnmodifikation zu verwenden, um menschliches Leiden zu lindern.“

Ich mag ihre Hoffnung in die medizinischen Möglichkeiten ja sehr, aber die Folgen für gesellschaftliche Klassen und die sozialen wie politischen Auswirkungen (man denke nur mal an die neue Diskriminierungsform von Normal-Vererbten, vgl auch Gattaca) bedenkt sie dabei nicht wirklich. Dass sich die Debatte seit 20 Jahren im Kern auf die Feststellung „Wir haben ein ethisches Dilemma im Bio-Engineering“ beschränkt, finde ich erschreckend, denn in ihrem Buch-Promo-Text hat sie mit einem ganz sicher Recht: Die Entwicklung ist rasant und stellt alles auf den Kopf.

Und letztlich formuliert sie eins der vielen Dilemmas im Bio-Engineering selbst:

Ich bin unglaublich begeistert von den Perspektiven der Geneditierung. Die Fortschritte in der CRISPR-Forschung werden sowohl in universitären Laboren als auch in Biotechnologie-Startups zügig vorangetrieben. Letztere werden dabei von Investoren und Venture-Capital-Firmen mit mehr als einer Milliarde Dollar unterstützt. Forscher an Universitäten und gemeinnützige Gruppen stellen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt kostengünstige, CRISPR-kompatible Werkzeuge zur Verfügung, wodurch ungehindert weiter geforscht werden kann.

Privat Finanzierte Forschung und die damit folgende Abhängigkeit von Kapital macht aus CRISPR keine gesellschaftlich getragene infrastrukturmaßnahme zur genetischen Beseitigung von Krankheit itself, sondern eine Profitmaschine, in der demnächst DNA-Editing dem Urheberrecht unterliegt und sich Konzerne dem Gewinn für wirklich existierende Dumbos aufteilen.

Welche Gewinne sich auch immer mit DNA-Profilen eines totaloptimierten Supermenschen verdienen lassen: Ich fürchte, wir werden es herausfinden.

6. Juni 2018

Github XP

Ich bin ja kein Freund von Drittanbietern, auch wenn sich das heute mit Facebook und fucking Cloud beinahe nicht vermeiden lässt. Und da ich heute auch nur mehr rudimentäre Coding-Skills habe, amüsiert mich die Aufregung und um Microsofts 7-Millarden-Dollar-Kauf von Github und der Exodus nach Gitlab viel mehr, als dass mich die Übernahme eines weiteren Sortof-Indie-Projekts aufregt.

Deshalb, geilste Reaktion bislang: Ein WindowsXP-Skin für die Plattform inklusive Github-Clippy von Marten Bjork. „Microsoft + GitHub = ❤️. Make it official by giving your GitHub experience some Windows XP flair.“

Hier im Chrome Webstore und dort auf, haha, Github.

Gib mir den Rest, Baby…

Reddit surpasses Facebook to become the 3rd most visited site in the US

Alexa ist als Messtool für Netzpopularität zu ungenau und unzuverlässig, aber dennoch will ich mir den Moment mal festhalten: „According to Alexa – the Amazon-owned web traffic analyzing platform – more people now visit Reddit than Facebook in the US.“

Dazu kommen die ohnehin sensationellen Besuchsdauern auf Reddit: „On average, Reddit users spend 15 minutes and 10 seconds on it everyday, a figure substantially higher than its competitors. Google users spend 7 minutes 16 seconds, YouTube 8 minutes 31 seconds, Facebook 10 minutes 50 seconds and Amazon 7 minutes 37 seconds on the sites each day.“

Vielleicht wird die Zukunft doch nicht so schlecht und alternative SocialMedia-Plattformen sind neben dem Twitterfacebook-Duopoly vielleicht doch möglich.

Link: https://thenextweb.com/facebook/2018/05/30/reddit-surpasses-facebook-to-become-the-3rd-most-visited-site-in-the-us/

5. Juni 2018

Ein T-Shirt für Gauland

Die Aktion mit den geklauten Klamotten vom Gauland trifft jetzt nicht nur auf Gegenliebe und es gibt auch diesseits von Gut und Böse Leute, die die Aktion eher beschissen finden. Da habe ich mir gedacht, ich klick dem Gauland sein neues Sommer-Shirt zusammen und weil ich so ein lockerer, total toleranter Typ bin, der auch bei politischen Opponenten mal sein rechtes Auge zudrückt, gibt's das ganze in zwei Varianten: einmal mit Vogelschiss auf blau in AFD-Optik und einmal Vogelschiss in den Farben der Identitären (oder wahlweise Schwarz/Rot/Gold). Hat er sogar zwei geile Shirts, der Gauland.

2. Juni 2018

Gorillaz - Humility

De̱·mut
Substantiv [die]
die Bereitschaft, etwas als Gegebenheit hinzunehmen, nicht darüber zu klagen und sich selbst als eher unwichtig zu betrachten.
"etwas in Demut ertragen"

(via Ronny)

hello

hello automatic amazon.de-marketing-campaign. nice glitch. thank ewe!!

Happy Golden Ratio plus 1 Day everyone

Gestern aus mir völlig schleierhaften Gründen verpasst: Der 1. Juni 2018 ist der 1.6.18, die ersten vier Ziffern des Goldenen Schnitts (1.6180339887498948482…).

Der Goldene Schnitt beschreibt vereinfacht ausgedrückt das Größenverhältnis 3:5:8, was in der praktischen Designanwendung zum Beispiel heisst: Teilt man eine Fläche in 8 Segmente auf, liegt die optische („goldene“) Mitte zwischen 3 und 5 Segmenten und diese „Goldene Mitte“ findet man überall in der Kunst, zum Beispiel in Da Vincis Vitruvianischer Menschen (wobei hier über die Präzision gestritten wird). Wie auch immer: Der nächste goldgeschnittene Tag ist dann am 1.6.2118. Bis dahin: Happy 1.618+1Day, everyone!

1. Juni 2018

Leon Bridges – Beyond

Knallersingle vom neuen Leon Bridges Album Good Thing:

Das komplette Album ist mir insgesamt zwar eine ganze Ecke zu mainstreamig ist im Gegensatz zum Vorgänger Coming Home, aber der Mann hat halt auch 'ne Stimme wie Sam Cooke und alleine dafür, dass er klassischen 60s-Soul wieder nach vorne bringt, hat der bei mir 'nen fetten Stein im Brett. Großartiger Song einer grandiosen Stimme.

Gib mir den Rest, Baby…