17. September 2018

AFD Berlin vs Schlecky Silberstein

Ein Abgeordneter der AFD Berlin doxxt und stalkt Schlecky Silberstein wegen eines Satire-Videos (Clip unten).

Link: http://www.schleckysilberstein.com/2018/09/ein-hauch-von-33-und-plotzlich-stehen-sie-vor-deiner-tur/

Schließlich stand der AfD-Abgeordnete Frank-Christian Hansel mit einem Kameramann vor der Haustür meines Firmen-Partners und filmte das Klingelschild ab. Der Krawatte nach zu urteilen ist Hansel ein Mensch, der erst handelt und dann nachdenkt, aber ein Abgeordneter muss wissen, dass diese Unsitte, Privatadressen ins Netz stellen, nicht nur illegal ist, sondern auch gefährlich. Das Video mit den Adressdetails wurde über den Facebook- und Youtube-Kanal der AfD-Berlin geteilt, wo viele Kommentatoren sehr erregt über den jüdischen Namen meines Partners waren. [...]

Ich verstehe jeden, der es satt ist, von Tourette-Linken niedergeschrien zu werden. Ich verstehe jeden, der in der Migration ein gigantisches Problem sieht. Ich verstehe sogar alle, die sich eine Partei wünschen, die so erzkonservativ ist, dass sie uns am liebsten zurück in die 50er-Jahre bringen will. Aber weiter zurück sollten wir nicht fallen. Wer Künstler und Journalisten bedroht und in den eigenen Kommentarspalten toleriert, dass Medienschaffende und ihre Familien dem Mob präsentiert werden, der kann keine Alternative sein. Sagt das gern auch Euren Eltern.

Und jetzt viel Spaß mit unserem Clip, solange man in Deutschland solche Clips noch produzieren darf:

Gib mir den Rest, Baby…

Isolation Berlin - Serotonin

Wenn du mich suchst, du findest mich am Pfandflaschenautomat
Da hol ich mir zurück, was mir gehört
Und ich schwöre dir, ich schlage heute ein paar Fressen ein
Wenn mich noch einmal jemand dabei stört

The New Reading Environment

n+1 über neue Verhältnisse zwischen Online-Schreiber und Leser, Kommentaren und Social Media und wie die Gesellschaft heute vor allem aus Meinungsstückschreibern (aka Bloggern) besteht.

Link: https://nplusonemag.com/issue-32/the-intellectual-situation/the-new-reading-environment/

The intimacy between online writers and readers determines how we read and write. As late as the 1990s, despite the lurid fan pages and dank chat rooms of the early internet, there was presumed to be a gulf between these two constituencies. Even with Fox News ascendant and internet news ever more dominant, mass media institutions remained monolithic enough to manufacture consent. The first decade of the 21st century was a transitional one in terms of reader-writer relations, its habits now as foreign as those of Edward R. Murrow’s America. Gone are the happy days when we dialed up to submit a comment to Salon.com, only to be abused by Glenn Greenwald or destroyed — respectfully — by the academics at Crooked Timber. Back then, we could not have imagined feeling nostalgic for the blogosphere, a term we mocked for years until we found it charming and utopian. Blogs felt like gatherings of the like-minded, or at least the not completely random. Even those who stridently disagreed shared some basic premises and context — why else would they be spending time in the comments section of a blog that looked like 1996? Today’s internet, by contrast, is arbitrary and charmless. On social media, criticism once confined to the comments now comes as free-range abuse directed at other readers. Readers can address all parties instantaneously — writers, editors, publishers, and the world. And so writers who publish online peer into the fishbowl of readerly reception. Drop in some flakes and watch the fish swarm. [...]

Twitter has helped turn the internet into an engine for producing op-eds, for turning writers into op-ed writers, and for turning readers into people on the hunt for an op-ed. The system will not be satisfied until it has made op-ed writers of us all.

Does Our Cultural Obsession With Safety Spell the Downfall of Democracy?

Die NYTimes reviewt neue Bücher von Jonathan Haidt und William Egginton über die Schattenseiten der Identitätspolitik:

Link: https://www.nytimes.com/2018/08/27/books/review/splintering-william-egginton-coddling-greg-lukianoff-jonathan-haidt.html

If it feels as though we no longer know how to speak or listen in good faith to one another, it’s because we don’t. This is the kind of controversy that might have seemed overblown as recently as the start of the Obama administration. Today it arrives with frequency and fervor — a marker of the country’s rapidly shifting mores, which are the product of new generations increasingly fluent in, in thrall to and in fear of the hyperspecialized language and norms of academia. Whether you even find the above exchange intelligible reveals a great deal more than merely your political bent, touching on aspects of age, education and geography — not to mention distinctions of race and class.

Francis Fukuyama: Against Identity Politics

Auszug aus Francis Fukuyamas neuem Buch über Identitätspolitik.

Link: https://www.foreignaffairs.com/articles/americas/2018-08-14/against-identity-politics

Democratic societies are fracturing into segments based on ever-narrower identities, threatening the possibility of deliberation and collective action by society as a whole. This is a road that leads only to state breakdown and, ultimately, failure. Unless such liberal democracies can work their way back to more universal understandings of human dignity, they will doom themselves—and the world—to continuing conflict.

3. September 2018

#WirSindMehr Livestream

Livestream aus Chemnitz:

Live in Chemnitz / Innenstadt ab 17:00 Uhr:

17:00 Begrüßung & Schweigeminute
17:20 - 17:45 Trettmann
17:55 - 18:25 Feine Sahne Fischfilet
18:35 - 19:05 K.I.Z
19:15 - 19:45 Kraftklub
19:55 - 20:25 Nura / Marteria & Casper
20:40 - 21:15 Die Toten Hosen

Link zum Teilen: https://youtu.be/T5zhHhkMosQ

22. August 2018

Ältestes Arktis-Eis zum ersten mal aufgebrochen

Das älteste und dickste Meer-Eis der Arktis ist dieses Jahr zum ersten mal seit Aufzeichnungen aufgebrochen. Und zwar nicht nur einmal, sondern zweimal.

Alles wird gut. Nicht.

Guardian: Arctic’s strongest sea ice breaks up for first time on record

This phenomenon – which has never been recorded before – has occurred twice this year due to warm winds and a climate-change driven heatwave in the northern hemisphere.

One meteorologist described the loss of ice as “scary”. Others said it could force scientists to revise their theories about which part of the Arctic will withstand warming the longest.

The sea off the north coast of Greenland is normally so frozen that it was referred to, until recently, as “the last ice area” because it was assumed that this would be the final northern holdout against the melting effects of a hotter planet.

Facebook-Usage correlates with Hate-Crime

Neue Studie mit eindeutigen Hinweisen auf eine Korrelation von Facebook-Nutzung und Hate-Crimes, speziell Anschläge auf Flüchtlinge.

Paper: Fanning the Flames of Hate: Social Media and Hate Crime
NYTimes: Facebook Fueled Anti-Refugee Attacks in Germany, New Research Suggests

Die Ergebnisse passen zu ähnlichen Studien und Berichten aus aller Welt, zuletzt hier auf Reuters. Ich sag's seit Jahren: Das emotionsbasierte "soziale" Internet führt aus ein paar relativ einfachen Gründen zu einer Zunahme von Wut und Hass und mein erster Text zu diesem Thema trug nicht aus Zufall die Headline "There will be blood". Jetzt einmal mehr wissenschaftlich belegt.

Karsten Müller and Carlo Schwarz, researchers at the University of Warwick, scrutinized every anti-refugee attack in Germany, 3,335 in all, over a two-year span. In each, they analyzed the local community by any variable that seemed relevant. Wealth. Demographics. Support for far-right politics. Newspaper sales. Number of refugees. History of hate crime. Number of protests.

One thing stuck out. Towns where Facebook use was higher than average, like Altena, reliably experienced more attacks on refugees. That held true in virtually any sort of community — big city or small town; affluent or struggling; liberal haven or far-right stronghold — suggesting that the link applies universally.

Their reams of data converged on a breathtaking statistic: Wherever per-person Facebook use rose to one standard deviation above the national average, attacks on refugees increased by about 50 percent.

Nationwide, the researchers estimated in an interview, this effect drove one-tenth of all anti-refugee violence.

The uptick in violence did not correlate with general web use or other related factors; this was not about the internet as an open platform for mobilization or communication. It was particular to Facebook.

Other experts, asked to review the findings, called them credible, rigorous — and disturbing. The study bolstered a growing body of research, they said, finding that social media scrambles users’ perceptions of outsiders, of reality, even of right and wrong.

Drachengame eskaliert beim "Schanzenfest"

Die "Drachenbubble" hat gestern mal wieder bewiesen, das sie vor allem aus sadistischen Soziopathen besteht. Massivstes Mobbing und stochastischer Terrorismus ("The public demonization of a person or group resulting in the incitement of a violent act, which is statistically probable but whose specifics cannot be predicted"), generiert durch schlichte Vernetzung von Teenagern und Adrenalinjunkies. Meme-Magic des emotionsbasierten Web in Reinform. Internet war 'ne Scheißidee.

Motherboard: Hunderte Hater sorgen für Großeinsatz bei illegaler "Demo" gegen Drachenlord

Etwa 180 Menschen, 300 ausgesprochene Platzverweise, ein bayerisches Unterstützungskommando und ein Dorf, das abgesperrt werden musste: Das ist das Fazit des sogenannten "Schanzenfestes". Am gestrigen Nachmittag, den 20. August, versammelten sich etwa Hundert Menschen in einem Dorf in Mittelfranken, um den YouTuber "Drachenlord" zu belästigen. Das meldet der BR und das lokale Nachrichtenportal Nordbayern.de. [...]

Öffentlich wurde die Aktion Ende letzter Woche mit Aufrufen, die auf Twitter und YouTube veröffentlicht wurden. Darin wurde für den 20. August zu einem "Schanzenfest", eine Art Demo, in dem Heimatort von Winkler aufgerufen. In dem Ort wohnen lediglich rund vier Dutzend Bewohner. Man wolle "dem Drachen das Fürchten lehren", heißt es über das Ziel der Demo in einem Dokument des Landratsamts Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim. In YouTube-Videos bezeichnen Hater den Tag als "Tag X". Laut BR hätten sich über 9.500 Menschen für die Demo angekündigt. Das Landratsamt sieht sich nach den Aufrufen gezwungen, den YouTuber und das Dorf vor der Veranstaltung zu schützen.

13. August 2018

Ich hab kein Internet weil Voodoo

Irgendjemand hat meinem Provider mitgeteilt, dass ich umziehen würde, weshalb mein Internet-Account komplett stillgelegt wurde (war ein Zweitaccount mit meinem Business-Buddy). Ich habe deshalb kein Netz mehr zuhause und wann es mit NC wieder mit der alten Postingfrequenz weitergeht, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass ich weder umziehe noch meinen Anschluss kündigte, mein Business-Buddy weiß ebenfalls nichts und hat ebenfalls nichts getan. Ich glaube allerdings zu wissen, was dahintersteckt und belasse es mal mit der kryptischen Anspielung. Abgerechnet wird bekanntlich zum Schluss.

Bis dahin: Ich meld mich ab und zu mit ein paar kurzen Links zwischendurch. Ihr könnt ja meine Ex-Timeline auf Twitter fragen, was los ist. Die wissen mehr, als ich.

Die Lieblingsfilme der Neuen Rechten und das Versagen der Filmkritik

Wolfgang M. Schmitt im Neuen Deutschland über die Lieblingsfilme der Neuen Rechten (Matrix, Fight Club, 300), warum Black Panther ein identitärer Film ist und wie die Filmkritik bei der Benennung dieser Dinge versagt: Völkische und Filme - Was die Lungen noch hergeben.

die Ideologie von »Black Panther« ist geradezu anti-emanzipatorisch, sie ist identitär und ethnopluralistisch: Das fiktive, von König T’Challa regierte Land Wakanda ist undemokratisch, lehnt internationale Interventionen kategorisch ab und setzt auf totale Abschottung, um sowohl den Wohlstand als auch die völkische Identität zu bewahren. T’Challas Gegenspieler, der antikolonialistische und internationalistische Revolutionär Killmonger, muss folglich sterben, um den Status quo nicht zu gefährden. Der vom Film als Utopia verkaufte Staat ist in Wahrheit eine Dystopie - als hätte der rechte Vordenker Alain de Benoist das Drehbuch verfasst.

Lichtmesz hat deshalb recht, wenn er sagt, »Black Panther« sei »vielleicht der erste Altright-Film«. Unter dem Gewand der von Marvel intendierten linksliberalen Identitätspolitik steckt nichts anderes als eine rechte Identitätspolitik. Diese zu entlarven, wäre die Aufgabe von Filmkritikern. Der ideologiekritische Urvater Siegfried Kracauer mahnte einst: »Der Filmkritiker von Rang ist nur als Gesellschaftskritiker denkbar.« Und zu fragen wäre auch, ob nicht die das Mainstreamkino dominierenden Superheldenfilme gut in die Zeit eines neuen Autoritarismus passen. Die Bürger kommen in diesen Werken bloß noch als Claqueure vor, die Geschicke der Welt liegen in den Händen von T’Challa, Thanos, Thor und anderen Übermenschen. Eines nämlich eint die diversen neurechten Strömungen: Sie alle sind antiegalitär.

6. August 2018
4. August 2018

„Portugal’s skies turn orange as desert air threatens to bring new heatwave record“

In the latest phase of a summer of extreme weather that has brought blistering heat to Britain, drought to the Netherlands and deadly wildfires to Greece, the heatwave affecting parts of southern Europe has reached a new intensity this weekend. According to IPMA, the Portuguese weather agency, about a third of the country’s meteorological stations broke temperature records on Saturday. The highest was 46.4C in Alvega, 120km from Lisbon.

Link: https://amp.theguardian.com/weather/2018/aug/04/europe-heatwave-portugal-spain-extreme-temperatures

3. August 2018

Patchwork Lego Millennium Falcon

God of 🎮 auf Twitter so: „Millenium Falcon für 800€ Loooool – die Kinderlegokiste tut es auch“.

Plastik setzt Treibhausgase frei

Beim Zerfall von Plastik entstehen laut einem neuen Paper die Treibhausgase Methan und Ethylen, in besonderem Maße durch Mikroplastik. Die neue Quelle für Treibhausgase dürfte zwar den gemessenen Anstieg nicht erhöhen (denn der Ausstoß der Gase war ja nun bereits vor der Entdeckung der Quelle gegeben), aber angesichts der Tatsache, dass sich die Plastikproduktion laut Studie in den nächsten Dekaden noch einmal verdoppelt, sind die Konsequenzen unseres Plastic Planet auch hier mehr als deutlich: We're fucked.

TAZ: Klimagefahr durch Mikroplastik – Plastik schwitzt Methan.
Paper: Production of methane and ethylene from plastic in the environment

Mass production of plastics started nearly 70 years ago and the production rate is expected to double over the next two decades. While serving many applications because of their durability, stability and low cost, plastics have deleterious effects on the environment. Plastic is known to release a variety of chemicals during degradation, which has a negative impact on biota. Here, we show that the most commonly used plastics produce two greenhouse gases, methane and ethylene, when exposed to ambient solar radiation. Polyethylene, which is the most produced and discarded synthetic polymer globally, is the most prolific emitter of both gases. […] Environmentally aged plastics incubated in water for at least 152 days also produced hydrocarbon gases.

In addition, low-density polyethylene emits these gases when incubated in air at rates ~2 times and ~76 times higher than when incubated in water for methane and ethylene, respectively. Our results show that plastics represent a heretofore unrecognized source of climate-relevant trace gases that are expected to increase as more plastic is produced and accumulated in the environment.

2. August 2018

Apple jetzt Billionär

BBC so: „Apple has become the world's first public company to be worth $1 trillion (£767bn) [1 Billion Dollar].“
Apple so: „Fuck you motherfuckers 🖕✌️“
Businessweek so: „LOL“.

Von linksidentitärer und rechtsidentitärer Verhandlungsverweigerung

Ein Gedanke, den ich neulich in einem FB-Kommentar äußerte und den ich mir für die Zukunft aufheben möchte:

Linke wie rechte Identitätspolitik geht von fixen Identitäten aus. Im Fall der linken IDP zählt alleine die Zugehörigkeit zu einer Minderheit, in der rechten IDP alleine die Zugehörigkeit zu einer Nation.

Linke Identitätspolitik geht oft davon aus, das Bestimmungsrecht für Identität läge alleine und ganz alleine beim Individuum selbst (was im Extremfall politische Beachtung von Wahnvorstellungen wie Therianthropie zur Folge hat). Rechte Identitätspolitik geht dagegen oft davon aus, identitäres Bestimmungsrecht läge alleine und ganz alleine bei der Gesellschaft.

Der Streit um Identitätspolitik liegt in meinen Augen in einer Fixierung auf einer von zwei gültigen Definitionen des Konzepts:

Iden·ti·tät (idɛntiˈtɛːt,Identitä́t) Substantiv, feminin [die]

1a. Psychologie: als „Selbst“ erlebte innere Einheit der Person, „seine Identität finden, suchen“.
1b. Echtheit einer Person oder Sache; völlige Übereinstimmung mit dem, was sie ist oder als was sie bezeichnet wird „jemandes Identität feststellen, klären, bestreiten, bestätigen“.

Die Linke fokussiert auf 1a, die Rechte auf 1b.

Diese Fokussierungen sind fatal, vor allem in einem expressiven Psychobaukastenmedium wie dem Internet, denn Identität ist grundsätzlich eine Verhandlung zwischen Individuum und Gesellschaft. Niemand bestimmt seine eigene Identität alleine und keine Gesellschaft weist einem Individuum eine fremdkonstruierte Identität zu.

In anderen Worten: Niemand ist alleine ein schwuler, transsexueller Muslim, sondern auch Nachbar und Mitbürger. Und niemand ist alleine Nachbar und Mitbürger, sondern auch ein schwuler, transsexueller Muslim. Die Identität des Individuums ist eine Verhandlung zwischen diesen beiden Extremen.

Was übrigens die interessante Frage aufwirft: Hat ein Einsiedler eine Identität? Eigentlich nein, denn ein Eremit bietet keinerlei Verhandlungsspielraum, abgesehen für die beiderseitig festgestellte Identität als Einsiedler (was ja nun in sich wiederum eine Verhandlung ist, wenn auch in Gestalt einer Lebensentscheidung).

ALF-Reboot because ofcourse

Neverending 80s strike again: Warner Bros sucht grade Autoren für einen kommenden Reboot von ALF.

Warner Bros. is in the early stages of developing a reboot of the beloved ’80s alien sitcom ALF, TVLine has learned exclusively. The original series — which centered on a hairy, sarcastic extraterrestrial who is taken in by a middle-class family — ran for four seasons NBC, with the series finale airing March 24, 1990. All told, 102 episodes were produced.

Warner Bros. is searching for a writer to spearhead the update. A rep for the studio declined to comment for this story.

Videos

Interpol - Number 10

BEACH HOUSE - "BLACK CAR" (OFFICIAL VIDEO)

BEACH HOUSE -- "7" FULL ALBUM STREAM

Beach House – Girl of the Year <3

BEACH HOUSE -- "DARK SPRING"

BEACH HOUSE -- "WOO"

BEACH HOUSE -- "LAST RIDE"

BEACH HOUSE -- "DRUNK IN LA"

BEACH HOUSE - "L'INCONNUE"

BEACH HOUSE -- "LOSE YOUR SMILE"

Drones Club - Raise It Up

Another Sky - Avalanche

Your Smith - Bad Habit

The Prodigy - Need Some1 (Official Video)

How Africa is Becoming China's China

Youtube Originals: Origin "Pale New Dot" with Tom Felton

Anderson .Paak - BUBBLIN CHALLENGE

ANTHROPOCENE Trailer | TIFF 2018

1. August 2018

Skate & Die, Bart!-Shirt

Großartiges neues Shirt und tolle Sticker von Adihash.

Gib mir den Rest, Baby…

3Dprinted Guns available online for years and no one gave a shit

Derzeit werden mal wieder die 3Dgedruckten Knarren von Cody Wilson durchgereicht, Anlass ist die „bevorstehende Veröffentlichung von Plänen im Internet für die Herstellung von Schusswaffen mittels 3D-Druckern“.

Tatsächlich aber stehen die Pläne seit 5 Jahren online und zum Download bereit, für jeden, der sie haben möchte (und bereit ist, sich dafür hierzulande strafbar zu machen).

Die ganzen Diskussionen (die nebenbei Raum für tatsächliche Debatten um das amerikanische Waffenrecht wegnehmen) sind vor allem für Journalisten, Politiker, deren Klickzahlen und ihre Profilneurose interessant. Oder aber für eine „akademische Diskussion für Jura-Studenten in einem Seminar über das US-Verfassungsrecht“, wie es die Deutsche Welle formuliert.

31. Juli 2018

Evolutionary Computation Bestiary

Ein Bestiarium für Metaphern aus dem Tierreich für Code, also Fledermaus-inspirierte, kooperative Algorithmen zum Beispiel oder eine „clustering method based on blind, naked mole-rats“.

The goal of the Evolutionary Computation Bestiary is to catalog the, ermm… exuberance of the meta-heuristic “eco-system”. We try to keep a list of the many different animals, plants, microbes, natural phenomena and supernatural activities that can be spotted in the wild lands of the metaphor-based computation literature.

While we personally believe that the literature could do with more mathematics and less marsupials, and that we, as a community, should grow past this metaphor-rich phase in our field’s history (a bit like chemistry outgrew alchemy), please note that this list makes no claims about the scientific quality of the papers listed