20. Juli 2018

Annihilation Prints

Love these Annihilation-Prints by Rory Kurtz (Instagram, FB) for Mondo. Sold out in an instant, but beautiful nevertheless.

Gib mir den Rest, Baby…

Jungle World: Die Gender-Gang beschützt eine Schwester

Es ist nichts neues, dass sich die Linke intern gerne streitet, aber anscheinend haben das viele der Feminismus-Kritiker vergessen. Hier mal ein Beispiel einer fetten Watsche an den Tribalism der feministischen Elite-Academia. Link: https://jungle.world/artikel/2018/29/die-gender-gang-beschuetzt-eine-schwester

Der jahrzehntelange Kampf linker Poststrukturalisten gegen alles, was mit Struktur, Vermittlung und Universalität zu tun hat, trägt Früchte. Bei dem voreiligen Beharren auf der Unschuld Ronells gibt es, das wird hier augenfällig, keinen Platz mehr für das vermeintliche Opfer. Mit dem Eintreten für die angegriffene Kollegin, ohne jede Kenntnis der Vorgänge, erklärt ein signifikanter Teil linker Akademiker ihren politischen Bankrott.

19. Juli 2018

Fruit Sticker Shirts

Großartige Shirts von Kelly Angood mit jeder Menge Frucht-Stickern drauf. (via Booooom)

Fruit Stickers is a virtual scrapbook of those vibrant, colourful stickers you find on the sides of fruits and vegetables in local markets all over the world, hosted on Instagram. This hyper-niche account is popular creatives across the world, and is followed by a host of top designers and artists such as Wolfgang Tillmans, Baron von Fancy, Henry Holland, Andy Rementer, Wade Jeffree, Kate Moross and Mr. Bingo.

Kelly Angood is the London based collector and curator behind Fruit Stickers. Aside from running @fruit_stickers, Kelly works in the product design and start-up world where she helps raise money and awareness for creative projects and brands.

Die Original-Sticker-Variante hab' ich grade vorbestellt, hier noch ein Natural Snack.

Frisches Obst FTW! <3

Gib mir den Rest, Baby…

Tagesschau über Fake Science

Tagesschau über „Wissenschaftler“, die mindestens teilweise absichtlich in Fake-Journals ohne Peer Review publizieren: „Die Zahl solcher Publikationen bei fünf der wichtigsten Verlage hat sich den Recherchen zufolge seit 2013 weltweit verdreifacht, in Deutschland gar verfünffacht.“ Die anscheinend hauptsächlich vertretenen Felder sind garnichtmalsoüberraschend Pharma-Studien und Klimawandel-Leugnung.

So publizieren Klimawandelskeptiker ihre umstrittenen Thesen auf diese Art. Umstrittene Mittel gegen Krebs, Autismus und Parkinson werden von dubiosen Firmen mit ungeprüften Studien beworben und verkauft. Aber auch große deutsche Pharmafirmen bedienen sich der scheinwissenschaftlichen Verlage, um dort Studien zu veröffentlichen, die von seriösen Fachjournalen möglicherweise nicht veröffentlicht würden.

Der NDR hat dazu eine bislang sechsteilige Podcast-Reihe:

Fake Science Folge 1 – Der Verdacht (MP3): „Pseudowissenschaftliche Verlage organisieren Konferenzen, bei denen sich Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen treffen. Jeder kann sich hier als Forscher ausgeben, denn niemand prüft die Inhalte der Studien.“

Fake Science Folge 2 – Die Ausreden (MP3): „Mitarbeiter des Produktionstechnischen Zentrums in Hannover von Peter Nyhuis haben besonders oft in unwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Was sagt er zu den Vorwürfen?“

Fake Science Folge 3 – Die Verwandlung (MP3): „Die NDR Autoren Peter Hornung und Svea Eckert werden zu Wissenschaftlern. Nach kurzer Zeit haben sie mehrfach eine ausgedachte Studie publiziert und werden zu Konferenzen eingeladen.“

Fake Science Folge 4 – Der Schock (MP3): „Mehr als 5.000 Autoren deutscher Forschungseinrichtungen haben bei unwissenschaftlichen Verlagen Studien veröffentlicht. Führende Wissenschaftler sind bestürzt über das Ausmaß des Problems.“

Fake Science Folge 5 – Der Schaden (MP3): „Moderatorin Miriam Pielhau hatte Krebs. Weil sie an ungeprüfte Studien aus pseudowissenschaftlichen Zeitschriften glaubte, nahm sie ein Medikament, das ihr Heilung versprach. Sie starb 2016.“

Fake Science Folge 6 – Der Ausweg (MP3): „WASET veröffentlicht ungeprüft Studien und veranstaltet weltweit Konferenzen für Wissenschaftler, die wenig akademisch sind. Was sagt Bora Ardil von WASET zu den Vorwürfen?“

[update] NDR: Dossier: Fake Science - Die Lügenmacher: „Weltweit sind den Recherchen zufolge 400.000 Forscherinnen und Forscher betroffen - darunter auch Mitarbeiter deutscher Hochschulen, Institute und Bundesbehörden. Das zeigen Recherchen von NDR, WDR und dem "Süddeutsche Zeitung Magazin" mit weiteren nationalen und internationalen Medien.“

DLF: Die Anziehungskraft der wissenschaftlichen Fake-Journale (MP3, Info): „Ein Rechercheprojekt hat offengelegt, dass mehr als 5000 deutsche Wissenschaftler bei pseudowissenschaftlichen Verlagen, Konferenzen und Internet-Plattformen publiziert haben sollen. Das schädige die Glaubwürdigkeit seriöser Forschung, sagt Klaus Tochtermann, Direktor des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft.“

18. Juli 2018

Jordan Peterson Word Salad Generator

Schon lustig, der Jordan Peterson Word Salad Generator: „I thought I'd test the claim that Jordan Peterson's rhetoric can be indistinguishable from profound and intellectual sounding words randomly strung together“. Ich denke zwar, dass der Claim diesen Test hiermit nachweislich nicht besteht – aber schon lustig. (Danke Christoph)

- Pinnochio as the archetype is the presupposition to archetypal fulfillment
- Our conscience experiences spontaneous creativity
- The dominance hierarchy is nested immovably in exponential power, roughly speaking!
- Embodying the Logos explores a jumble of power
- Good health shapes incredible chaos

17. Juli 2018

Massive Attacks Mezzanine Annotated

„Massive Attack’s third full length Mezzanine was a noise-laden reinvention for the Bristol trip-hop pioneers. Mezzanine is a contrarian masterpiece that still sounds like the discovery of a new kind of darkness.“

Liner Notes auf Nerdcore:
Explore Buzzcocks’ Singles Going Steady (in 5 Minutes) | Liner Notes
Explore David Bowie’s Hunky Dory (in 6 Minutes) | Liner Notes
Explore Dinosaur Jr.’s You’re Living All Over Me (in 4 Minutes) | Liner Notes
Explore Vampire Weekend’s Self-Titled Debut (in 5 Minutes) | Liner Notes
Raw Iggy Annotated
Explore The Clash’s London Calling (in 5 Minutes) | Liner Notes
Annotated Daydream Nation
Annotated Yankee Hotel Foxtrot
Annotated Bright Lights
Annotated OK Computer
Annotated Banana: The Velvet Underground & Nico in 4 Minutes
Annotated Licensed to Ill
Annotated Blood Visions
Ramones, annotated
Annotated White Blood Cells
The annotated Queen Is Dead
Annotated Nevermind
Annotated Strokes

Copyright-Trolls vs Nerdcore.de

Ich hab' grade meine erste „Takedown-Notice“ wegen „Infringement“ für einen Trailer erhalten. Und sei das noch nicht lachhaft genug, handelt es sich dabei auch noch um einen Teil der von mir sehr geschätzten Phantasm-Reihe.

Die Copyright-Trolls sind keine unbekannten und ich gehe von einem automatisierten Anschreiben aus, dem mein Hoster natürlich Folge leisten muss.

Ich finde das alles viel lustiger als ärgerlich, möchte mir den Vorgang hier allerdings festhalten. Copyright-Bastards still are Bastards.

16. Juli 2018

Beautiful Text-Marker-Ads

I love text-markers like the next person and this is a beautiful campaign for a highlighter: „Everyone knows the phrase 'Behind every great man is a great woman'. But what does it mean? That the man is always the hero and the woman his sidekick? The truth is, all too often women were upstaged, and their actions and successes not mentioned. 2018 is the year to rewrite history: with [a marker]. By highlighting remarkable women and their stories.“ (via Mrs_Keroro れえな)

Gib mir den Rest, Baby…

Film Critic Hulk: Don’t feed the trolls, and other hideous lies

Film Critic Hulk über den nicht vorhandenen Unterschied zwischen „Trolling“ aka Viraleffekte einkalkulierender Missbrauch aka die Vorläuferform von Stochastic Terrorism. Hervorhebungen von mir. Ich kenne ein paar Menschen, die sollten diesen Text sehr genau lesen und nur ein paar davon gelten öffentlich als Trolle.

Link: https://www.theverge.com/2018/7/12/17561768/dont-feed-the-trolls-online-harassment-abuse

The truth is that all trolling, whether we admit it or not, has a meaning and a target. You are inherently saying, “This subject is worthy of mockery,” which is exactly why John Oliver’s specific brand of trolling stunts have such laser-targeted focus. He takes on bureaucratic institutions, high-powered tyrants, homophobia, and social issues in an approach that embodies the very definition of “punch up” in comedy. It also reveals the core problem of trolling that so much of the online world wants to ignore. It is inherently an act of satire, something that comes with real targets and real responsibility. But the core intent of trolling is the opposite: it’s not just to provoke, but to run away from the responsibility of the joke itself.

A Twitter follower reminded me of a line in the famous parable from Bion of Borysthenes: “Boys throw stones at frogs in fun, but the frogs do not die in fun, but in earnest.” Defenders of trolling insist it’s all just a joke, but if trolling is inherently designed to get a rise out of someone, then that’s what it really is. In many cases, it is designed to look and feel indistinguishable from a genuine attack. Whether you believe what you are saying or not is often immaterial because the impact is the same — and you are responsible for it, regardless of how funny you think it is. It is a lesson kids learn time and time again on the playground, and yet, it is ridiculously difficult for people to accept the same basic notion in online culture, no matter their age. Why is that so? Because those are the social norms that develop when you create a culture where everything is supposed to be a joke.

It’s no accident that the corners of the internet that subscribe most deeply to this idea are also the most openly miserable. While some clearly use “joking” as a justification for abuse or even violent threats, there’s little larger comprehension or interest among huge swathes of internet culture about how satire, irony, or intent actually function, much less in the distinction between what they consider “trolling” and actual abuse.

10. Juli 2018

Dog People vs. Cat People vs. Alligator Snapping Turtle People

You just gotta ❤️ McSweeneys --> Dog People vs. Cat People vs. Alligator Snapping Turtle People (also: I like turtles!)

COMMUNICATION
Dog People
I believe in honesty above all else. I’ve been told I wear my heart on my sleeve and have a tendency to show my emotions very clearly, but I like to think of that as a strength. I know I can be a little overwhelming. If you need a little space, just let me know.

Cat People
I can be pretty shy and closed off, but if you earn my trust, I’ll open up and tell you everything there is to know about me. If I want to spend time with you, I’ll let you know. If I need some time alone, I’ll let you know. I don’t believe in beating around the bush. Life is too short to put up a front with people.

Alligator Snapping Turtle People
AHHHHHHHHH MY COLD AND UNFEELING EYES COMMUNICATE EVERYTHING! LIKE SAURON PEERING INTO THE DARKEST DEPTHS OF YOUR SOUL, I’VE BROKEN THE SPIRITS OF MEN AND SHATTERED THE CONCEPT OF A JUST AND ORDERED UNIVERSE!

First Map of Pluto

„Until 2015, it was not known whether Pluto or its largest moon, Charon, had mountains or valleys or even impact craters. After the spectacular success of New Horizons in July 2015, scientists were amazed at the towering peaks and deep valleys that were revealed in the returned data. Now, thanks to the efforts of the New Horizons team, the first official validated global map and topographic maps of these two bodies have been published and are available to all.“ (via Warren Ellis)

Robots mit Popcorn-Antrieb 🍿

Die Ingenieure an der Cornell Universität haben Popcorn-betriebene Roboter gebaut. Ich schreib das nochmal weil geil: Die Ingenieure an der Cornell Universität haben Popcorn-betriebene Roboter gebaut. Das Popcorn wird hier als Antrieb für faltbare Roboter und Greifinstrumente benutzt und die Mechanik dahinter muss man niemandem wirklich erklären weil… POPCORN!!!!1!ELF!!! Gibt mir ja wirklich so ein bisschen den Glauben an die Zukunft zurück, ich mein: „In the near future, we aim to design the infrastructure necessary for stand-alone popcorn-driven robots“. DAS ist eine Zukunft, in der ich wirklich gerne leben möchte.

Fig.4 Pic E zeigt übrigens einen Popcorn-betriebenen Roboter-Penis beim Gewichtheben, unten auf dem allerersten Bild. I shit you not.

Paper: Popcorn-Driven Robotic Actuators (PDF)

In summary, many robotic applications may benefit from the use of these multi-functional kernels. Besides the fact that they are inexpensive, edible, and readily available, we have shown that when heated they pop with high force (38.0±0.9 mN); expand in volume by 9.7±4.8 times; change viscosity by almost an order of magnitude; exhibit interkernel jamming capability; and become more susceptible to bio-degradability.

We have shown that popping can be induced using hot oil and air, microwaves, and direct contact with Nichrome wire. Each heating method has trade-offs. Nichrome wire is inexpensive and flexible, has a compact form factor, and is simple to actuate; as such it is likely the most feasible of all the demonstrated heating methods to work on standalone robots. Hot air requires more driving circuitry, but pops kernels faster than Nichrome wire (∼ 1-2 min versus ∼ 4-5 min in our experiments). Microwaves are less feasible for stand-alone robots, but do produce the highest expansion ratios.

Finally, we have developed and demonstrated proof-ofconcept methods for popcorn-driven elastomers, origami structures, and rigid-member gripping mechanisms, first of their kind. In the near future, we aim to design the infrastructure necessary for stand-alone popcorn-driven robots. This will require an embedded system capable of heating the kernels, and a pump capable of moving the kernels. Long term, the work on multi-functional granular fluids presented in this paper may help pave the way for a wide range of applications spanning the fields of rigid, compliant, and soft robots.

Gib mir den Rest, Baby…

Thanos-Disintegration-Update ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」)

Update from the /r/Thanosdidnothingwrong-Disintegration-Service:

༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ GIVE BAN ༼ つ ◕_ ◕ ༽つ


 

( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」) ( ̄▽ ̄)ノ GOT BAN ⌒(❛ᴗ❛」)

I don't feel so good…

༼ つ ◕ᴗ◕ ༽つ THANK U ༼ つ ◕ᴗ◕ ༽つ

io9: Thanos Has Snapped His Fingers and Killed Half of a Subreddit

Perfect balance has been achieved. The r/ThanosDidNothingWrong subreddit is now better equipped to allocate its precious resources after moderators randomly banned half of its members. Was I among those culled? Well, all I can say is: I don’t feel so good right now, Mr. Stark.

The subreddit—created in the wake of Avengers: Infinity War to celebrate Thanos’ awful plan—made waves after subscribers started begging for half of them to be banned from the subreddit in the name of perfect balance (sort of like that website that checked if you were killed during the events of Infinity War). After the subreddit finally agreed, the community grew to over 700,000 members—most of whom (myself included) were seemingly more interested in being part of the experience than actually supporting anything Thanos ever did.

Tina Uebel: Der große Verlust (der Kreativität durch Political Correctness)

Guter Text von Tina Uebel über den Verlust von Kreativität durch übergriffige Politische Korrektheit durch illiberale Linke.

Ich schreibe einen Antarktis-Expeditionsbericht, habe darin einen kleinen frotzelnden Originaldialog zwischen mir und meinem Zeltpartner: Des Abends, beim Hineinwursteln in ein Minizelt, führen wir Schatz-wie-war-dein-Tag-Dialoge, ich die Hausfrau, er heimkommend aus dem Büro, er fragt nach dem rumänischen Kindermädchen, ich antworte, Schatz, du weißt doch, das haben wir an einen Mädchenhändlerring verkauft, er bedauert das, ich sage, Schatz, du weißt, wir brauchten das Geld für deine Kaution.

Drama im Lektorat. Weswegen ich unbedingt politisch unkorrekt sein muss; ich sage, das ist nicht un-PC, sondern ein kleiner schwarzhumoriger Anflug in einem Dialog. Lektorat: Man macht keine Witze über schlimme Dinge; ich: Doch, das ist die Definition von schwarzem Humor. Lektorat: Das sei zu heikel, und es komme doch für die Story nicht drauf an; ich: Wenn alle immer nachgeben, folgt der schwarze Humor dem Weg des Dodos. Kompromissvorschlag aus dem Lektorat: Ich könne doch schreiben, das polnische Kindermädchen habe das Auto geklaut und sei damit abgehauen. Ich: Das sei jetzt weder schwarzer Humor noch Ironie oder Sarkasmus, sondern ein seit Dekaden abgestandenes Ressentiment; außerdem erkläre ich, wie sich hier das Objekt des Scherzes verschiebe: In dem einen Fall skizzierten wir uns als ein spießig-fieses Gangster-Ehepaar, im anderen bashten wir Polen – was mir nicht in den Sinn käme. Fazit Lektorat: Schwarzer Humor sei nur da akzeptabel, wo er hingehöre, zum Beispiel in der Satirezeitschrift Titanic oder in einem Sachbuch über Mädchenhandel.

Uebel berührt in ihrem Text einen der Kernpunkte der Debatte: Anscheinend hat die (identitäre) Linke in den letzten Jahren eine ungesunde Obsession mit „kultureller Repräsentation“ entwickelt und verliert dadurch das Gefühl für Abstraktion und Metaphorik in Sprache und kulturellem Ausdruck. Jegliche Äußerungen werden auf reinen Wortsinn untersucht und man ergeht sich in einer reinen Checklist für Wortgebrauch („kein N-Wort: check, keine Rassismen: check“), Kontexte (wie etwa „Fiktion“ oder „Satire“) werden dabei von einer kleinen, aber lautstarken Minderheit (eben die illiberal Left) weggewischt mit dem Verweis auf eine neue „Pflicht“ von Text, jegliche Identität zu repräsentieren.

Trotzdem beherrscht die Empörung dieser Minderheit die Debatte – was per se nichts dramatisches wäre. Jeder hat das Recht, auf Twitter Blut und Galle zu kotzen, wenn ihr etwas nicht passt, und sei es nur ein Wort in einem Buch. Das Problem ist nicht die Existenz einer illiberalen Minderheit innerhalb der Linken, sondern die Psychologie des Menschen im Netz, die diese Empörung zum Maßstab für die komplette Debatte macht und damit eine Outrage-Spirale erzeugt, in der die eine Hälfte ob der Freiheit des Individuums nur noch in schlimmsten, „ironisch gemeinten“ Rassismen kommuniziert – I'm looking at you, Siffs – und die andere ob der Tyrannei der „Trolle“ jegliche ambivalente Wortmeldung seziert. Und unterbrechen lässt sich dieser Kreislauf nicht aus dem einfachen Grund des Eternal September, der schlichten Tatsache, dass Netz-User fluktuieren und immer jemand provozieren und verbieten wollen wird. Das Netz erzeugt seine eigene Outrage-Spirale, ein in sich geschlossener Prozess, powered thru human Psyche.

Die einzige Lösung, die mir in drei Jahren Nachdenken über diese Outrage-Spirale bislang eingefallen ist, sind „öffentliche, intellektuelle Fight-Clubs“, durchgeführt im Real Life auf einer Bühne, veröffentlicht als Youtube-Debatte, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die nicht einfach nur noch mehr Öl ins Feuer gießen würden. Aber die Alternative – der Rückzug des Individuums aus den kulturkriegverseuchten, von Tribes beherrschten Online-Welten – erscheint mir schlichtweg nicht machbar.

Jedenfalls: Guter Text von Tina Uebel --> Political Correctness: Im Wunderland der Korrektheit

7. Juli 2018

Französischer Verfassungsgerichtshof: Solidarität is not a Crime

Während Kapitän Claus-Peter Reisch von der Lifeline sich in Malta vor Gericht wegen angeblicher Schleusertätigkeit verantworten muss, beruft sich der französische Verfassungsgerichtshof in einem halb-ähnlich gelagerten Fall auf das Prinzip der Brüderlichkeit (Fraternité) – einem der drei Eckpfeiler der französischen Revolution, die genau so auch Einzug in Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hielt – und entkriminalisiert sogenannte „Solidaritätsdelikte“.

Anlass war der Fall von Cédric Herrou, der laut Staatsanwalt „Anreize für Migranten“ geschaffen hatte. Ganz ähnlich den Argumenten von Rechts gegen Seenotrettung durch NGOs im Mittelmeer.

Man kann sicher darüber streiten, wie ankommende Flüchtende in Europa verteilt werden und wie wir das gemeinsam stemmen können. Aber die Abschaffung von Solidaritätsdelikten unter Berufung auf eine der Kernaussagen der europäischen Demokratie, die aus der französischen Revolution hervorging, nämlich dass Solidarität unter Menschen grundsätzlich nicht strafbar ist, sollte allen Halbrechten, Rechten und ihren Mitläufern bewusst machen, dass sie hier gegen die Allgemeinen Menschenrechte und die Grundpfeiler der Demokratie argumentieren. Und dieses Argument kommt jetzt nicht nur von linksgrünversifften Gutmenschen wie mir, sondern vom Verfassungsgerichtshof in der Wiege Europas.

Mit anderen Worten: Wer gegen Seenotrettungen und Solidarität mit Migranten argumentiert, argumentiert grundsätzlich gegen die Menschenrechte. Viel Spaß damit, Seehofer.

6. Juli 2018

Edgar Allan Poes The Raven compressed into URL

Mir ist nicht klar, wie genau itty.bitty.site funktioniert, aber „itty.bitty takes html (or other data), compresses it into a URL fragment, and provides a link that can be shared. When it is opened, it inflates that data on the receiver’s side.“ Websites werden also nicht mehr gehostet, sondern die URL selbst enthält alle Daten für die Darstellung der Seite. Hier mehr Infos, dort der Code auf Github.

Itty bitty sites are contained entirely within their own link. (Including this one!) This means they're...

💼Portable - you don't need a server to host them
👁Private - nothing is sent to–or stored on–this server
🎁Easy to share as a link or QR code
Itty bitty sites can hold about as much as a printed page, and there is a lot you can do with that:

✒️Compose poetry
🛠Create an app
🐦Bypass a 140 280 char limit
🎨Express yourself in ascii

So wird dann aus dieser URL nach Eingabe The Raven von Edgar Allan Poe. (Image via Ravenmaster)

[update] Ein Bekannter schreibt zur Technologie hinter der Seite:

Ist ein ziemlich alter Algorithmus ohne Kompressionsverluste. Im Prinzip kannst du dir das wie ein Wörterbuch vorstellen. Je nach Wahrscheinlichkeit wird jedem wort eine bit folge zugewiesen. Das Wort „das“ zum Beispiel wird in der deutschen Sprache recht oft vorkommen und somit hat das Wort eine maximale Wahrscheinlichkeit, aber minimalen Informationsgehalt, weil es sooft vorkommt bzw redundant ist. Dem wort wird somit eine sehr kurze Bit-Länge zugewiesen. Später kannst du im Wörterbuch nachschauen was die kurze bit Folge bedeutet und machst daraus wieder das Wort „das“.
Ne URL besteht aus Buchstaben, also kann jeder Buchstabe 4-5 Bits encodieren. Die Bit-Folge, die dir der Algorithmus liefert, wird dann einfach in Buchstaben ausgedrückt.
Schon erstaunlich dass du das in eine URL quetschen kannst. Da wird anschaulich was Kompressionsverfahren Leisten.