23. Juli 2018

Comedy und die illiberale Linke

Guter Clip über Comedy auf amerikanschen Universitäten. Vice News schwenkt sein Fähnchen zwar mal wieder, diesmal in den Wind gegen die Illiberale Linke, was wohl (auch) dem EInfluss von Bill… Gib mir den Rest, Baby!

Mesut Özil, Fußballgott, Respekt

Fußballgott hat keinen Bock mehr für eine Menschenmannschaft zu spielen, die ihn rassistisch beleidigt und keinen Respekt entgegenbringt. Ich kann den Gott gut verstehen, ich hatte es selbst in der Vergangenheit mit Menschengruppen zu tun, die mich gemobbt haben und mir nicht den geringsten Respekt entgegenbrachten und habe dann schlichtweg die Reißleine gezogen, da diese Menschen in dieser Gruppe toxisch agierten. Man hält sich dann am besten von diesen Menschen fern, selbst wenn es mal gute Freunde waren, und erst Recht spielt man nicht in ihrer Mannschaft.

Zu Mesut Özils Diktator-Pics gibt es folgendes zu sagen:

- Erdogan ist nach unseren Maßstäben ein Tyrann, der semi-demokratisch gewählt wurde und ja, Özil hat eine Vorbildfunktion. Diese steht aber nicht höher, als seine freie Entscheidung und sein Recht auf Bilder mit einem fellow Celebrity. Ein beschissenes Promi-Pic spielt dqrüber hinaus keine Rolle, außer für Menschen, die Bild-Zeitung lesen und/oder im Diskurs zulassen.

- Das Bild steht in einer ganzen Reihe anderer Pics, das Pic vom Mai war in keinster Weise herausragend oder besonders und eine Unterstützung des Wahlkampfes ist ein Kontext, der für Aktivisten und Journos eine Rolle spielen mag, nicht aber für einen Fußballer, denn…

Was die Kritiker von Mesut Özil, Fußballgott, hier von ihm verlangen, ist Aktivismus. Nichts weiter. Sie, die meist linken Aktivisten und Journos, drängen Özil in eine Rolle, die er nicht hat, nie wollte, nie angedeutet hat und für die er nicht unterschrieben hat. Sie projizieren ihre eigenen Ziele auf einen Unschuldigen und wenn er nicht ihren Anweisungen folgt, wird er memetisch in einem Shitstorm vernichtet. Das nennt man Propaganda.

Diese Propaganda richtet sich in diesem Fall gezielt gegen ein Individuum und betreibt politische Agenda. Dass ich persönlich diese Agenda unterschreibe, tut an dieser Stelle nichts zu Sache, die Vernichtung eines Menschen ist schändlich, auch distributed und memetisch. Punkt.

Dass die Organisation hinter dem Individuum (also in diesem Fall der DFB) dann vor der Entrüstung der AktivistInnen und Journos einknickte und einen der talentiertesten Hoffnungsträger dem Fleischwolf der irrationalen Masse preisgab, bezeugt nur beschämende Verhalten der führenden Akteure innerhalb dieser Organisation (also Bierhoff und wie die alle heißen, ich kenn mich nicht mit Fußball aus, aber kann einiges über Mobbing und Respektlosigkeit erzählen, which is why ich es erzähle).

Ein Nachbar von mir hat Erdogan gewählt. Ich habe seine Entscheidung hart kritisiert und ihm ins Gesicht gesagt, dass er nicht mehr alle Latten am Zaun hat und dass Erdogans Sohn und Nutzung der präsidentialen Strukturen seines Vaters ISIS finanziert. Er hat kurz gestutzt und dann haben wir Bier auf der Straße getrunken und gefeiert.

So geht Respekt vor dem Individuum und Özils Kritiker, die geilen connected Activists und die Alman-Journos vor ihren Tastaturen haben nicht die geringste Ahnung davon.

17. Juli 2018

Fakebook: Browser for Russias targeted Troll-Ads

Schönes Tool der Datenvisualisierer von Fathom, um die russischen Facebook-Anzeigen nach Keywords zu sortieren und so die Überschneidungen der anvisierten Interessen herauszuarbeiten:In late… Gib mir den Rest, Baby!
16. Juli 2018
15. Juli 2018
10. Juli 2018
2. Juli 2018

Studie: Radikale Islamisten rhetorisch gemäßigter als Nazis

Welt.de: Studie entdeckt Gemeinsamkeiten zwischen Islamisten und Neonazis: „Für eine Studie wurden zwischen 2013 und 2017 mehr als 10.000 extremistische Posts in sozialen Medien untersucht. Das Ergebnis: Islamisten und Neonazis haben viel gemeinsam. Allerdings sei die Rhetorik der Islamisten 'deutlich gemäßigter'.“

Hier die Studie: Hassliebe: Muslimfeindlichkeit, Islamismus und die Spirale gesellschaftlicher Polarisierung (Forschungsbericht des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft und dem Institute for Strategic Dialogue // Maik Fielitz, Julia Ebner, Jakob Guhl, Matthias Quent, Jena/London/Berlin 2018)

28. Mai 2018

Opferkultur: Das große Mimimi

Kluger Kommentar von Anselm Neft über den links wie rechts gepflegten Opfermythos und die psychologischen Dynamiken der ideologischen Konflikte, die sich daraus ergeben: „Immer mehr Menschen sehen sich selbst als Opfer oder identifizieren sich mit welchen. Der Grund ist rechts wie links der gleiche: Man scheitert an den eigenen Ansprüchen.“

Wenn wir verstehen, dass wir alle Opfer und Täter sind, müssen wir die Welt nicht mehr in Opfer und Täter einteilen und mit dem Finger entweder auf uns oder andere zeigen.

Link: https://www.zeit.de/kultur/2018-05/opferkultur-debatte-sexismus-freiheit-gesellschaft/komplettansicht

10. Mai 2018

Drag queens banned from performing at Free Pride Glasgow event over fears acts will offend trans people

LOL. Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein: „A Pride event in Glasgow has banned drag queens from performing, after committee members decided acts could offend trans people.“

8. Mai 2018

Cory Doctorow: The Engagement-Maximization Presidency

Good one from Cory:

Tying commercial success and programmers’ pay, bonuses, and career progression to “engagement” has created an entire arsenal for capturing and directing attention without regard to the effect of these techniques on the user’s subjective experience of the product. A company that needs you to be engaged with its product is not necessarily concerned with whether you enjoy that engagement: if you visit Google to look up a cookie recipe, get directed to a news-cycle about impending nuclear armageddon and spend the afternoon terrifying yourself and never bake the cookies, that is a suc­cess for Google, even if you go to bed hungry and anxious at the end of it.

Tying human attention to financial success means that the better you are at capturing attention – even negative attention – the more you can do in the world. It means that you will have more surplus capital to reinvest in attention-capturing techniques. It’s a positive feedback loop with no damp­ening mechanism, and, as every engineer knows, that’s a recipe for disaster. Machines that have a system for speeding up and no system for slowing down eventually tear themselves apart and explode. […]

Since Trump’s audiences are extreme, and since they like things that outrage others, Trump’s statements make for excellent clickbait: it’s nearly impossible to hear one of the pronouncements that emerges from this evo­lutionary process whose selective pressure is cheers from bigots without repeating it, “Did the President just say _______?” […] Trump and ad-tech co-evolved without ever colluding: he is the engagement-maximization president.

16. April 2018