Heute

Monkey see, Monkey do: Even Monkeys See Faces in Things, Paper: Face Pareidolia in the Rhesus Monkey. To find out whether monkeys experience face pareidolia, the scientists studied five rhesus macaques in the lab. During the experiments, each monkey saw pairs of images on a computer screen. The pairs included 45 different photos in every possible combination. Fifteen of the photos were the kinds of pictures that might appear on Faces in Things: frightened bell peppers, a shy kiwi fruit, and so on. (A separate group of human subjects had confirmed that these objects looked like faces.)… >>>

12. Juni

Vor einer Woche bloggte ich über Gesichter, die man aus den „Gesichtserkennungs-Neuronen“ von Makaken-Affen rekonstruiert hatte. Damals schrieb ich: „Der Erkenntnisgewinn der Studie ist, dass Gesichtserkennung anscheinend nicht, wie angenommen, über eine Art Meta-Information 'Gesicht' funktioniert, sondern die Gesichtserkennung tatsächlich jedes mal im 'Face-Space zusammengepuzzelt'… >>>

4. Juni

Vor drei Wochen erst bloggte ich über die visuelle Rekonstruktion von Gedanken anhand von EEG-Aufzeichnungen, mit denen man Neural Networks trainiert und die ein jetzt bereits besseres Ergebnis abliefern, als „herkömmliche Telepathie-Verfahren“. Jetzt haben Wissenschaftler zwei Makaken-Affen 2000 Gesichter gezeigt, deren Hirnwellen gemessen, die Neuronen identifiziert, die für… >>>

5. Mai

Das LanguageLog hat die „psychedellic“ AI-„Dreaming of“-Technik auf Google Translate angewandt und dort regelmäßige Sprach/Zeichen-Muster („Iä! Iä! Iä! Iä! Iä! Iä! Iä! Iä!“) eingegeben und damit kann man offenbar jede Menge weirde Songlyrics und Poetry erzeugen. Daddy Daddy Cthulhu Cumshot: Das ganze ist anscheinend ein Glitch in Google Translate, die Neural Networks… >>>

2. März

Michael Trott hat im Forum von Wolfram Alpha ein random Noise-Pic generiert, die Verdichtungen und Shapes im Noise isoliert, die Kanten geglättet und nach Tierformen sortiert. Quasi Machine-Pareidolia mit Noise und Tieren. The long evolutionary history of humans has optimized the recognition of animals in the human vision system. To escape predators and to find food. Sometimes we believe… >>>

20. September

Schöne Abwechslung zu den Jesus-Sichtungen in Kartoffelbrei oder Hundearschlöchern: 'Face of Charles Darwin' spotted in patient's eye scan. A Liverpool scientist spotted an uncanny likeness of Charles Darwin in a patient’s eye scan. Christopher McCleary noticed the shape of the father of evolution when carrying out a scan at Aintree Hospital. The ophthalmic technician said: “This… >>>

11. August

Eins der faszinierendsten Tumblrs überhaupt ist für mich Faces in the Cloud (Vorher auf NC: Tracking Faces in Places, Machine Pareidolia). Die Macher schicken einen Gesichtserkennungs-Algorithmus über Bilder ohne Gesichter und dokumentieren, in welche Pics der Code Trugbilder von Hackfressen hineininterpretiert, analog zum menschlichen Phänomen der Pareidolie, laut Wikipedia „das… >>>

14. November

Noch ein großartiger Eintrag im Generative Literature Contest (Meow) von Greg Borenstein: Ein generativer Crime-Pulp Comic, hier auf seiner Website in drei Teilen. Das Teil kombiniert halb-generativ, halb manuell Bilder von Flickr, Texte von Project Gutenberg und Image Processing. Nice! As a starting point, I pulled a bunch of old detective novels off of this list on Project Gutenberg. I… >>>

26. August

Bis vor wenigen Tagen gab's einen schönen Bug in Google Translate, das auf die Eingaben von zufälligen Stellen aus dem Lorem-Ipsum-Blindtext fast vollständige, kryptische Übersetzungen anbot, die seltsam geopolitisch unterfüttert waren. Bei Krebs Security gingen sie davon aus, dass jemand bei Google die Übersetzungen manuell beeinflusst hatte, um da subversive Botschaften zu verstecken.… >>>

1. Juni

Ist zu diesem Zeitpunkt nicht weiter erstaunlich, aber der Vollständigkeit halber: Die NSA sammelt (natürlich) nicht nur Meta-Daten, sondern auch jede Menge Bilder zum Aufbau einer umfassenden Gesichtserkennung. Jede Menge heisst in diesem Zusammenhang: 1 Mio. Pics täglich, davon sind 55k tauglich für eine FaceRec-Datenbank. Die Slides stammen von 2011, ihr könnt selber rechnen. Die… >>>

28. Februar

Mich lässt die massenhafte Überwachung von Video-Chats durch den britischen Geheimdienst nicht los, auf ein paar Ebenen. Die greifen also Videostreams ab und speichern alle fünf Sekunden Minuten einen Screenshot, dabei fällt jede Menge Amateur Porn an, die haben sogar konkrete Zahlen: „The document estimates that between 3% and 11% of the Yahoo webcam imagery harvested by GCHQ contains… >>>

22. Mai

Über Maschinen-Pareidolia – der psychologische Effekt, Gesichter in Mustern oder Strukturen zu erkennen, übertragen auf Face-Tracking-Software –, habe ich schon ein paar mal gebloggt. Jetzt haben die Leute vom Onformative Studio das Prinzip durch Google Earth gejagt: One of the key aspects of this project, is the autonomy of the face searching agent and the amount of data we are… >>>

11. Februar

Pareidolia nennt man den psychologischen Effekt, Gesichter in Mustern und Strukturen zu sehen. Das geht nun nicht nur Menschen (und annahmsweise auch Tieren) so, sondern auch Maschinen über Gesichtserkennungssoftware. Dazu gibt's jetzt ein Tumblr namens Faces In The Cloud, dass die Experimente von Greg Borenstein von vor einem Jahr weiterspinnt: Like Greg, I’m drawn to these edge-cases… >>>