15. November 2018

Consciousness-Shwing: Vibrations-Theorie des Bewusstseins

Tam Hunt über ihre Resonanz-Theorie des Bewusstseins, die sie mit Jonathan Schooler an der Uni California ausarbeitete. Sie lösen das Leib-Seele-Problem auf, indem sie den metaphysischen Raum im physischen Raum einbetten und Bewusstsein als physikalische Eigenschaft definieren, die sich aus synchronisierter Vibration ergibt. Synchronisierte Hirnwellen erzeugen dann nicht nur unser menschliches Bewusstsein, sondern es macht auch „bewusste Gegenstände“ möglich – ein Molekül hat nach dieser Theorie ebenfalls ein „Bewusstsein“, nur eben ein sehr kleines, das mit ein paar Atomen rudimentär vor sich hin schwingt und syncht.

Beim Menschen sind es Millionen von Nervenzellen bestehend aus Gigantozillionen von Molekülen, die in verschiedensten Synchronisationsformen und Konstellationen das komplexeste Bewusstsein hervorbringen, das wir (bislang) kennen. Ich mag diese Theorie und interessiere mich vor allem für die Synchronisation. Denn diese Theorie kann dann auch erklären, wie sich Bewusstseine beeinflussen – indem ihre Schwingungen die Wellenformen der anderen Bewusstseine beeinflussen, genau wie sie die konzentrischen Kreise der Wellen in einem See beeinflussen, in den man 2 Steine wirft.

Weitergedacht kann diese Theorie ein kollektives Bewusstsein einer Gesellschaft beschreiben, deren Synchronisation der einzelne Akteure durch Massenmedien erfolgt, seit ein paar Jahren durch Internet und „Soziale“ Medien. Die Synchronisation der einzelnen Bewusstseine erfolgt durch emotional verursachte chemische Prozesse im Gehirn und diese werden hervorgerufen durch Narrative, Stories und Meme und durch die relativ banalen Faktoren der Erhöhung von Geschwindigkeit und Narrativ-Masse wird diese Synchronisations-Eigenschaft des gesellschaftlichen Kollektivbewusstseins erstmals sichtbar. Memetik beschreibt dann die Wirkungen und Ursachen dieser gesellschaftlichen Bewusstseins-Synchronisation.

Live Science: Could Consciousness All Come Down to the Way Things Vibrate?

Gib mir den Rest, Baby…

12. November 2018

The Bullshit Symposium

Das hervorragende The Point-Magazin arbeitet sich mit einem „Web Symposium“ über Bullshit am sogenannten Sokal Squared Hoax ab und stellen ihn in Bezug zu Harry Frankfurts Bullshit-Theorie und… Gib mir den Rest, Baby!
24. Oktober 2018

4chan solves mathematical problem, science can't even

Soll noch einer sagen, aus 4chan käme heutzutage nur Meme-War-Munition für r/The_Donald, von Ariel Herbert-Voss: „4chan mathematicians solved an interesting problem but nobody knows how to cite them. Amazing.“ (via Fefe)

Von Robin Houston, der sich seit längerem mit genau diesem mathematischen Problem beschäftigt:

The best known lower bound for the minimal length of superpermutations was proved by an anonymous user [4chan]. The proof essentially works […] But because it isn’t part of The Literature, other mathematicians are reluctant to cite it or rely on it in their work. So it’s in a strange limbo state.

22. Oktober 2018

This tabular Iceberg is the sharpest

There are a lot of tabular icebergs out there but this tabular iceberg is the sharpest.From yesterday's #IceBridge flight: A tabular iceberg can be seen on the right, floating among… Gib mir den Rest, Baby!
17. Oktober 2018

Sound-Installation from Superdeep Arctic Drilling-Data on punched Tape

Dmitry Morozov aka :vtol: besuchte während eines Festivals das Tiefenbohrloch auf der russischen Halbinsel Kola, wo man ein Loch von 21 Zentimetern Umfang in 12000 Meter tiefe in die Erdkruste… Gib mir den Rest, Baby!
16. Oktober 2018

Stephen Hawkings Brief Answers To The Big Questions

Gestern wurde das letzte Buch Stephen Hawkings vorgestellt. In „Brief Answers To The Big Questions“ (Amazon-Partnerlink) versucht er in zehn letzten Essays, Fragen wie „Gibt es einen… Gib mir den Rest, Baby!
15. Oktober 2018
12. Oktober 2018

Orgasmface ≠ Painface

Wissenschaftler bestätigen: Die Orgasmus-Hackfressen, die der Mensch beim Ejakulieren und Squirting so zieht, entsprechen nicht den Hackfressen des Schmerzes. Das Paper kann Cronenberg sicher… Gib mir den Rest, Baby!
8. Oktober 2018

Study: Hatespeech increases Prejudice

Halbwegs neue Studie zum alten „Hatespeech“-Dilemma: Das Lesen von „Hatespeech“ stumpft ab und erhöht Vorurteile gegenüber Minderheiten, was die genauso alten Fragen nach einer gültigen Hatespeech-Definition aufwirft, wer in Zeiten von Realitätskonstruktion durch Social Media die Sprachpolizei spielen soll und wie man Randgruppen dennoch schützen kann.

Die Ergebnisse der Studie sollten sich allerdings grade die Kritiker von SJWs sehr genau durchlesen, genauso wie Trolle, die Hatespeech als „ironisches“ Mittel einsetzen.

3QuarksDaily: Does Reading Hateful Comments Increase Prejudice And Hatred?
Paper: Exposure to hate speech increases prejudice through desensitization

The researchers found that participants who were more frequently exposed to hate speech against minorities, had a higher likelihood of exhibiting anti-Muslim or anti-LGBT prejudice. Interestingly, the analysis of their data suggested that this increase in prejudice was linked to a lower sensitivity towards assessing the hate speech examples as offensive. Soral and colleagues interpreted this as a “desensitization” process. If one gets inundated with hateful comments against minorities, one no longer perceives them as offensive and this ultimately leads to an increase in prejudice targeting minorities.

If the desensitization theory holds true, then extremist political and religious groups can bring about a change in their audience’s perception of what is hateful by repeatedly broadcasting hateful messages until they represent a new normal, and increase prejudice against minorities. Freedom of expression is a value that many of us cherish but we also need to be aware of how are minds can be manipulated by those who abuse this freedom.

4. Oktober 2018
3. Oktober 2018
30. September 2018

Stoned Ape Theory animated

https://vimeo.com/292428974Jesse Yules klebt Illus und Gemälde von Zdeněk Burian und Edward Hopper aneinander und bebildert damit Terence McKennas Stoned Ape Theory, die besagt, dass der… Gib mir den Rest, Baby!
28. September 2018

We're „no where near on track“ to meet Climate Change Goals

Ein neuer Bericht der UN zeigt, dass das optimistischere Ziel des Pariser Klima-Abkommens, die Begrenzung des Temperaturanstiegs durch den Klimawandel auf 1,5°C, derzeit nirgendwo auf der Welt anvisiert wird.

The world’s governments are “nowhere near on track” to meet their commitment to avoid global warming of more than 1.5C above the pre-industrial period, according to an author of a key UN report that will outline the dangers of breaching this limit. A massive, immediate transformation in the way the world’s population generates energy, uses transportation and grows food will be required to limit the global temperature rise to 1.5C and the forthcoming analysis is set to lay bare how remote this possibility is.

“It’s extraordinarily challenging to get to the 1.5C target and we are nowhere near on track to doing that,” said Drew Shindell, a Duke University climate scientist and a co-author of the Intergovernmental Panel on Climate Change report, which will be unveiled in South Korea next month.

“While it’s technically possible, it’s extremely improbable, absent a real sea change in the way we evaluate risk. We are nowhere near that.”

Der Bericht wird unter anderem deshalb kritisiert, weil er keine Lösungen anbietet, die außerhalb der Wachstums-Ideologie der Businesskasper denkt. Währenddessen warnt man vor Jobverlusten bei zu ehrgeizigen Zielen.

Leider saufen die Malediven in Zeitlupe ab und die ärmeren Schlucker in Miami können es sich weder leisten, ins Landesinnere zu ziehen, noch ein geiles virales Twitter-Hashtag mit Langzeitwirkung initiieren, weil das ein Oxymoron wäre und ultralangsam absaufende Umwelt einfach nicht sexy genug für unsere ADS-gestörte Welt ist – Klimawandel ist einfach nicht catchy genug.

Denn, nochmal zum mitschreiben: „2° Erwärmung bedeuten bereits den Verlust von '18% of insects, 16% of plants, and 8% of vertebrates'. Die derzeitige Prognose geht von einer Erwärmung von circa 3° aus“ und bei der Erwähnung von 1,5° schlägt die UN nun kapitulierend die Hände über dem Kopf zusammen. Sorry Kids, we fucked this up big time.

27. September 2018

Eine Motte trinkt die Tränen aus den Augäpfeln eines schlafenden Ameisenvogels

Eine Motte trinkt Tränen aus den Augen eines schlafenden Ameisenvogels. Fast so geil wie Schmetterlinge, die Krokodil-Tränen nuckeln und der unschlagbare Favorite sind immer noch Bienen, die an… Gib mir den Rest, Baby!
31. Juli 2018

Average Face of God

Wissenschaftler haben mit ein bisschen Voodoo die durchschnittliche Visualisierung vom Gesicht Gottes im Kopf amerikanischer Christen ermittelt. Für NC-Leser vielleicht fast interessanter ist das… Gib mir den Rest, Baby!

Fact-Checking Monty Pythons „Galaxy Song“

https://www.youtube.com/watch?v=buqtdpuZxvkEin wissenschaftlicher Fact-Check für den galaktischen Soundtrack zur besten lebenden Organverpflanzungsszene, die jemals auf Zelluloid gebannt… Gib mir den Rest, Baby!

Warming Arctic could be behind Heatwave

Slate schrieb vor ein paar Tagen völlig zurecht, dass sich die derzeitige Hitzewelle multiple Faktoren zur Ursache hat, was viele Klimawandel-Skeptiker zum Anlass nahmen, noch weiter herumzuzweifeln. Eine der Ursachen für die Hitzewelle ist ein langsam gewordener Jetstream in der Atmosphäre der nördlichen Welthalbkugel und dieses Phänomen lässt sich mittlerweile sehr wohl auf die erwärmende Arktis und damit auf den Klimawandel zurückführen, was Hitzewellen wie diese sehr viel wahrscheinlicher macht. Auch die europäische Hitzewelle aus dem Jahr 2003 lässt sich wohl auf dieses Phänomen zurückführen.

New Scientist: Warming Arctic could be behind heatwave sweeping northern hemisphere

One reason is that the jet stream—a fast-flowing river of air snaking continually round the northern hemisphere at altitudes of around 6 kilometres—has stalled over Europe since May, and could continue to do so, trapping regions of high pressure that are cloudless, windless and extremely hot. “It’s been a key player in the astounding heatwaves across the UK and Scandinavia this summer,” says Jennifer Francis of Rutgers University in New Jersey.

She says evidence is mounting that accelerated warming of the Arctic is a major reason why the jet stream keeps getting stalled. The stream is driven by collisions between cold air descending southward from the Arctic and warm air pushing northward from the equator.

The greater the temperature difference between the colliding air streams, the more powerful the jet stream. But the temperature gap—and therefore the power of the jet stream—is being weakened because the Arctic is warming twice as fast as the rest of the planet, supplying the stream with increasingly warmer air. “Heatwaves over northern hemisphere continents in recent years fit the hypothesis that rapid Arctic warming is playing a role,” says Francis.

New Scientist: Climate change made Europe’s heatwave twice as likely to happen

He says this summer’s extreme weather in the Northern Hemisphere is related to a near-stationary perturbation in the jet stream. Such patterns have been implicated in “many of the most extreme, persistent summer weather events in recent years, including the 2003 European heat wave, 2010 Moscow wildfires, 2011 Texas and Oklahoma drought [and the] 2016 Alberta wildfires.”

In a study published last year, Mann and his colleagues showed that such patterns are becoming more common as a result of human-caused climate change (Scientific Reports, doi.org/f9vwxh). Mann says the “amplified warming in the Arctic” seems to be a major contributor.

Octopusses on XTC

Jordan Peterson hat vielleicht depressive Hummer am Start, aber die sind ein Scheiß gegen soziale Octopusse auf XTC: MDMA Makes Octopuses Want to Mingle, Too.

Like most octopuses, this color-changing cephalopod is asocial, meaning it likes to be alone most of the time, unless it’s trying to mate.

But when given MDMA, a drug well known for boosting emotional empathy and prosocial behavior in humans (i.e. making you really, really want to fraternize), these octopuses also seemed to want to hang out with each other, even if they weren’t trying to find a mate.

This is interesting not only because these octopuses don’t normally behave this way, but also because the last common ancestor we shared was probably some wormlike thing between 500 and 750 million years ago. We’re pretty different from octopuses — in fact, by some estimates, these eight-legged freaks are the closest thing on Earth to an alien species. So it’s fairly intriguing to see that a drug works on them the same way it does on us.

According to the authors, these findings might tell us a lot about how “ancient neurotransmitter systems are shared across vertebrate and invertebrate species.”

30. Juli 2018

Studie: Businesskasper sind von Gehirnparasiten befallen

Neues von meinem Lieblingsgehirnparasiten Toxoplasma gondii, der eine Erklärung dafür liefert, warum es soviele rücksichtslose Arschlöcher auf der Welt gibt: Der Lebenszyklus des Parasiten… Gib mir den Rest, Baby!

General Relativity Actionmovie

Seit 25 Jahren beobachten Wissenschaftler der ESO im Sehr Großen Teleskop (Very Large Telescope – heisst so, hab ich mir nicht ausgedacht) in Chile ein paar Sterne im Zentrum unserer Galaxis,… Gib mir den Rest, Baby!

Selbstgehäkelte Kuscheldecken als Klimawandel-Datenvisualisierung

Ed Hawkins macht einfache, lokalisierte Datenvisualisierungen der Erderwärmung durch Klimawandel und die wiederum inspirierten Ellie Highwood und Katie Stumpf zu einer gehäkelten Version der schleichenden Umweltkatastrophe. Würde ich direkt selbermachen, wenn ich häkeln könnte, oder kaufen, wenn's nicht so scheiß warm wäre. (via Jason Kottke)

Gib mir den Rest, Baby…

22. Juli 2018

Science of Sleep

Dicker Artikel vom National Geographic über den Stand der Schlafwissenschaft: While We Sleep, Our Mind Goes on an Amazing Journey. Am interessantesten für mich vielleicht die Stelle über Träume:

Dreaming, some sleep scientists say, is a psychotic state—we fully believe that we see what is not there, and we accept that time, location, and people themselves can morph and disappear without warning.

From ancient Greeks to Sigmund Freud to back-alley fortune-tellers, dreams have always been a source of enchantment and mystery—interpreted as messages from the gods or our unconscious. Today many sleep experts aren’t interested in the specific images and events in our dreams. They believe that dreams result from the chaotic firing of neurons and, even if imbued with emotional resonance, are devoid of significance. It’s only after we wake that the conscious brain, seeking meaning, quickly stitches together a whole cloth out of haphazard scraps.

Other sleep scientists strongly disagree. “The content of dreams,” says Stickgold of Harvard, “is part of an evolved mechanism for looking at the larger significance of new memories and how they could be useful in the future.”

Sagen wir's so: Wenn ich den traumskeptischen Schlafexperten von dem Kram erzählen würde, den ich in den letzten Monaten zu zusammenträumte und den Kontext dazu erläuterte, würden sie ihre Meinung ändern. Aber das nur am Rande.

21. Juli 2018

CRISPR Could Be Causing Extensive Mutations And Genetic Damage After All

Die CRISPR-Revolution wird wohl etwas länger dauern.

A systematic investigation of CRISPR/Cas9 genome editing in mouse and human cells has discovered that the technique appears to frequently cause extensive mutations and genetic damage that the researchers say wouldn't be detected by existing DNA tests.

"This is the first systematic assessment of unexpected events resulting from CRISPR/Cas9 editing in therapeutically relevant cells," explains geneticist Allan Bradley from the Wellcome Sanger Institute in the UK.

Link: https://www.sciencealert.com/crispr-editing-causes-frequent-extensive-mutations-genetic-damage-target-deletion-site

19. Juli 2018

Oldest Snake in Amber

In einer Bernsteinsammlung in Myanmar hat man die älteste erhaltene Schlange der Welt gefunden. Das Vieh ist 100 Millionen Jahre alt und circa 5 Zentimeter lang, in etwa so groß, wie die… Gib mir den Rest, Baby!

Tagesschau über Fake Science

Tagesschau über „Wissenschaftler“, die mindestens teilweise absichtlich in Fake-Journals ohne Peer Review publizieren: „Die Zahl solcher Publikationen bei fünf der wichtigsten Verlage hat sich den Recherchen zufolge seit 2013 weltweit verdreifacht, in Deutschland gar verfünffacht.“ Die anscheinend hauptsächlich vertretenen Felder sind garnichtmalsoüberraschend Pharma-Studien und Klimawandel-Leugnung.

So publizieren Klimawandelskeptiker ihre umstrittenen Thesen auf diese Art. Umstrittene Mittel gegen Krebs, Autismus und Parkinson werden von dubiosen Firmen mit ungeprüften Studien beworben und verkauft. Aber auch große deutsche Pharmafirmen bedienen sich der scheinwissenschaftlichen Verlage, um dort Studien zu veröffentlichen, die von seriösen Fachjournalen möglicherweise nicht veröffentlicht würden.

Der NDR hat dazu eine bislang sechsteilige Podcast-Reihe:

Fake Science Folge 1 – Der Verdacht (MP3): „Pseudowissenschaftliche Verlage organisieren Konferenzen, bei denen sich Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen treffen. Jeder kann sich hier als Forscher ausgeben, denn niemand prüft die Inhalte der Studien.“

Fake Science Folge 2 – Die Ausreden (MP3): „Mitarbeiter des Produktionstechnischen Zentrums in Hannover von Peter Nyhuis haben besonders oft in unwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Was sagt er zu den Vorwürfen?“

Fake Science Folge 3 – Die Verwandlung (MP3): „Die NDR Autoren Peter Hornung und Svea Eckert werden zu Wissenschaftlern. Nach kurzer Zeit haben sie mehrfach eine ausgedachte Studie publiziert und werden zu Konferenzen eingeladen.“

Fake Science Folge 4 – Der Schock (MP3): „Mehr als 5.000 Autoren deutscher Forschungseinrichtungen haben bei unwissenschaftlichen Verlagen Studien veröffentlicht. Führende Wissenschaftler sind bestürzt über das Ausmaß des Problems.“

Fake Science Folge 5 – Der Schaden (MP3): „Moderatorin Miriam Pielhau hatte Krebs. Weil sie an ungeprüfte Studien aus pseudowissenschaftlichen Zeitschriften glaubte, nahm sie ein Medikament, das ihr Heilung versprach. Sie starb 2016.“

Fake Science Folge 6 – Der Ausweg (MP3): „WASET veröffentlicht ungeprüft Studien und veranstaltet weltweit Konferenzen für Wissenschaftler, die wenig akademisch sind. Was sagt Bora Ardil von WASET zu den Vorwürfen?“

[update] NDR: Dossier: Fake Science - Die Lügenmacher: „Weltweit sind den Recherchen zufolge 400.000 Forscherinnen und Forscher betroffen - darunter auch Mitarbeiter deutscher Hochschulen, Institute und Bundesbehörden. Das zeigen Recherchen von NDR, WDR und dem "Süddeutsche Zeitung Magazin" mit weiteren nationalen und internationalen Medien.“

DLF: Die Anziehungskraft der wissenschaftlichen Fake-Journale (MP3, Info): „Ein Rechercheprojekt hat offengelegt, dass mehr als 5000 deutsche Wissenschaftler bei pseudowissenschaftlichen Verlagen, Konferenzen und Internet-Plattformen publiziert haben sollen. Das schädige die Glaubwürdigkeit seriöser Forschung, sagt Klaus Tochtermann, Direktor des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft.“

10. Juli 2018

First Map of Pluto

„Until 2015, it was not known whether Pluto or its largest moon, Charon, had mountains or valleys or even impact craters. After the spectacular success of New Horizons in July 2015, scientists were amazed at the towering peaks and deep valleys that were revealed in the returned data. Now, thanks to the efforts of the New Horizons team, the first official validated global map and topographic maps of these two bodies have been published and are available to all.“ (via Warren Ellis)

26. Juni 2018

Drake Equation solved, no Intelligent Civs in Space & we need 98 Space-Settlers for human DIY-Space-Colonization

Anders Sanberg und Martin Senior haben in einer neuen Studie das Fermi Paradox (nachdem es theoretisch im Universum vor intelligenten Zivilisationen wimmeln müsste, praktisch aber keinerlei Kommunikation von diesen Zivilisationen auf der Erde ankommt) so aufgelöst, dass außerirdisches, intelligentes Leben auf einem uns ähnlichen oder fortgeschritteneren technischen Niveau weitgehend unwahrscheinlich ist. Shit. Aliens gibt es laut denen also gar nicht.

One can answer [the Fermi Paradox] by saying intelligence is very rare, but then it needs to be tremendously rare. Another possibility is that intelligence doesn’t last very long, but it is enough that one civilization survives for it to become visible. Attempts at explaining it by having all intelligences acting in the same way (staying quiet, avoiding contact with us, transcending) fail since they require every individual belonging to every society in every civilization to behave in the same way, the strongest sociological claim ever. Claiming long-range settlement or communication are impossible requires assuming a surprisingly low technology ceiling. Whatever the answer is, it more or less has to be strange.

Da wir außerirdische Zivilisationen (zumindest laut Sanberg und Senior) abhaken können, müssen wir also selber das Universum besiedeln und dafür brauchen wir laut der Studie so ziemlich genau 98 Siedler für eine Reise über mehrere Generationen hinweg zum nächstgelegenen Stern (Proxima Centauri B) mit erdähnlichem Planeten, um von dort den Rest des Universums mit unserer affigen Menschheit zu beglücken. Ich wär' am Start, glaub ich, vielleicht.

Technology Review: This is how many people we’d have to send to Proxima Centauri to make sure someone actually arrives

The Heritage algorithm predicts that an initial crew of 14 breeding pairs has zero chance of reaching Proxima Centauri. Such a small group does not have enough genetic diversity to survive.

Researchers have observed with animals that the genetic diversity of an initial population of 25 pairs can be sustained indefinitely with careful breeding. But when the Heritage algorithm uses this as the starting crew—25 men and 25 women—it predicts a 50 percent chance of dying out before reaching the destination. That’s largely because of random events that can influence such a mission.

The chances of success, according to Heritage, do not reach 100 percent until the initial crew has 98 settlers, or 49 breeding pairs. “We can then conclude that, under the parameters used for those simulations, a minimum crew of 98 settlers is needed for a 6,300-year multi-generational space journey towards Proxima Centauri b,” say Marin and Beluffi.

20. Juni 2018

Colliding Vortex Rings

Im Flieger habe ich über den Wolken mal sowas wie einen Vortex gesehen, ein Ring aus Wasserteilchen umgeben von kleineren Nebeln aus Wasserteilchen, sah der Fusion dieser zwei Vortex-Ringe in… Gib mir den Rest, Baby!
16. Juni 2018

Jennifer Doudna über CRISPR: Die Evolution selbst gestalten

CRISPR-Miterfinderin Jennifer Doudna über ethische Fragen des Gen-Editings und ihr neues Buch „A Crack in Creation: The New Power to Control Evolution“.

Link: https://www.novo-argumente.com/artikel/die_evolution_selbst_gestalten

Wenn sich die Geneditierung beim Menschen als ungefährlich und effektiv erweist, erscheint es logisch, ja sogar wünschenswert, schädliche Mutationen zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu korrigieren – bevor sie Schaden anrichten können. Doch sobald dies möglich ist, wird man zweifelsohne versucht sein, vollkommen intakte Gene in vermeintlich überlegene Versionen umzuwandeln. […]

„Eines Tages könnten wir es für unethisch halten, keine Keimbahnmodifikation zu verwenden, um menschliches Leiden zu lindern.“

Ich mag ihre Hoffnung in die medizinischen Möglichkeiten ja sehr, aber die Folgen für gesellschaftliche Klassen und die sozialen wie politischen Auswirkungen (man denke nur mal an die neue Diskriminierungsform von Normal-Vererbten, vgl auch Gattaca) bedenkt sie dabei nicht wirklich. Dass sich die Debatte seit 20 Jahren im Kern auf die Feststellung „Wir haben ein ethisches Dilemma im Bio-Engineering“ beschränkt, finde ich erschreckend, denn in ihrem Buch-Promo-Text hat sie mit einem ganz sicher Recht: Die Entwicklung ist rasant und stellt alles auf den Kopf.

Und letztlich formuliert sie eins der vielen Dilemmas im Bio-Engineering selbst:

Ich bin unglaublich begeistert von den Perspektiven der Geneditierung. Die Fortschritte in der CRISPR-Forschung werden sowohl in universitären Laboren als auch in Biotechnologie-Startups zügig vorangetrieben. Letztere werden dabei von Investoren und Venture-Capital-Firmen mit mehr als einer Milliarde Dollar unterstützt. Forscher an Universitäten und gemeinnützige Gruppen stellen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt kostengünstige, CRISPR-kompatible Werkzeuge zur Verfügung, wodurch ungehindert weiter geforscht werden kann.

Privat Finanzierte Forschung und die damit folgende Abhängigkeit von Kapital macht aus CRISPR keine gesellschaftlich getragene infrastrukturmaßnahme zur genetischen Beseitigung von Krankheit itself, sondern eine Profitmaschine, in der demnächst DNA-Editing dem Urheberrecht unterliegt und sich Konzerne dem Gewinn für wirklich existierende Dumbos aufteilen.

Welche Gewinne sich auch immer mit DNA-Profilen eines totaloptimierten Supermenschen verdienen lassen: Ich fürchte, wir werden es herausfinden.

8. Juni 2018

Meme-Impact of /pol/, Gab, Twitter and Reddit across Plattforms

Neues Paper über den Impact von Memes auf 4chan, Reddit, Twitter und Gab.io und wie sie von dort sowohl den Mainstream als auch die Fringe-Communities im Netz beeinflussen: On the Origins of… Gib mir den Rest, Baby!
6. Juni 2018

Interview mit Predictive Text-DeGrasse Tyson

Botnik, ein Kollektiv aus Digitalkünstlern, machen gerne Unsinn mit Internet und haben einen Predictive Text Bot auf die Space-Sprache von Neil DeGrasse Tyson trainiert. Mit dem haben sie dann… Gib mir den Rest, Baby!
30. Mai 2018

Non-invasives HighRez Nervensystem-Interface für Gestensteuerung

Die CTRL-Labs von Thomas Reardon (Erfinder vom ollen Internet Explorer) haben ein non-invasives Interface entwickelt, dass elektrische Signale des Nervensystems in „HighRez“ abgreifen und… Gib mir den Rest, Baby!
26. Mai 2018

Brainscanning Kids' Storytelling-Goldilocks-Region

Als Goldilocks Zone bezeichnet man in der Astronomie die Entfernung eines Planeten von seinem Zentralgestirn, in der Leben (in der uns bekannten Form) existieren kann. Eine solche Zone haben… Gib mir den Rest, Baby!
19. Mai 2018
18. Mai 2018

Kraken are Aliens from outer space [update: Or not] 🐙👽🐙

[update] Eine Reihe von Wissenschaftlern widersprechen dem Paper entschieden und halten es für Bullshit. Wahrscheinlich haben sie Recht, Space-Kraken sind aber geiler als Recht. Aber vielleicht… Gib mir den Rest, Baby!
13. Mai 2018

Lab-grown Neanderthal-Brainoids

Vor fünf Jahren haben Wissenschaftler zum ersten mal „Mini-Gehirne“ im Labor gezüchtet. Jetzt wollen sie die Organoide mit Neanderthal-DNA aufbohren und Höhlenmensch-Minibrains daraus… Gib mir den Rest, Baby!

Trolley Problem reallife'd with Mice

Wissenschaftler haben zum ersten mal das bekannte Trolley-Problem in Real Life mit (fiktiven) Elektroschocks für Mäuse nachgestellt. Ergebnis: In Wirklichkeit drücken noch mehr Leute den Knopf, um „nur“ eine Maus auszuschalten, als in theoretischen Überlegungen.

Wie auch immer. Niemand schlägt die Eleganz der Lösung des Trolley-Problems von E.J. Masicampos zweijährigem Sohn.

Paper: Of Mice, Men, and Trolleys: Hypothetical Judgment Versus Real-Life Behavior in Trolley-Style Moral Dilemmas

The researchers gathered 200 people and told them they were about to zap a cage of five mice with a strong electric shock. Participants were told if they pressed a button then the electroshock would be diverted to a cage containing one mouse instead. (The mice were not actually shocked in the end, it was just an empty threat. Phew). Before this, though, they asked the participants how they thought they would hypothetically react to this problem.

The results showed 66 percent of people would press the button in a hypothetical scenario, according to New Scientist. However, when the chips were down and the real mice were in front of them, 84 percent of people chose to press the button and actively zap the one mouse. You might assume that people would think more emotionally in a real scenario and more rationally in abstract scenarios, but this was not what they found at all.

Crucially, the study showed that people think differently in hypothetical dilemmas compared to real-life scenarios.

10. Mai 2018
9. Mai 2018
6. Mai 2018

2 Spaces are better than 1 Space

Schöne Typo und lustiges Kerning in Avi Selks Artikel über eine Studie über die Lesbarkeit von 2 oder 1 Leerzeichen nach dem Punkt.  Großer Schwachpunkt der Studie: Die Probanden lasen ausschließlich monospaced Fonts (grob formuliert: Schreibmaschinenschriften), deren Zeichenabstände völlig anders proportioniert sind, als bei sogenannten Proportionalschriften. Die Studie ist also für Lesegewohnheiten am Screen oder in Print eher so mittelbrauchbar. (Und btw: Die Washington Post nutzte für ihre angeblich zweileerzeichige Headline ein Geviert und kein doppeltes Leerzeichen, wie das Zeichen und Artikel möglicherweise suggerieren sollen.  Egal.)

WaPo: One space between each sentence, they said. Science just proved them wrong.
Paper: Are two spaces better than one? The effect of spacing following periods and commas during reading.

5. Mai 2018

9096 Sterne am Himmel

1930 wurde der erste Yale Bright Star Catalogue veröffentlicht, der alle Sterne enthält, die sich mit bloßem Auge am Himmel beobachten lassen und heller als 6,5m erscheinen. Der Katalog… Gib mir den Rest, Baby!
30. April 2018

Melting Arctic Feedback-Loop

Vor zwei Jahren verlinkte ich hier die Doomsday-Szenarien von Klimaforscher Dr. James Hansen, ehemaliger NASA-Mitarbeiter und weltweit einer der bekanntesten Experten zum Thema. Damals hatte er… Gib mir den Rest, Baby!
27. April 2018

Erkenntnistheorie mit Bier im Kühlschrank

I find this far funnier than I should.Weiterführende Literatur zum Erkenntnisbier:Michael Förtsch auf FB: „Naja, gut ... aber nicht perfekt: Für Wissenschaft müsste er noch andere… Gib mir den Rest, Baby!

First Moving Images from surface of a Comet

Nach der Rosetta-Mission der ESA gab es jede Menge Pics von der Oberfläche des Kometen 67P, nun hat Twitter-User @landru79 eine Sequenz davon zum ersten Bewegtbild aka GIF aka „Film“ aus Kometenbewohnerperspektive geschnitten. Würde ich ja gerne mal campen auf so 'nem Kometen und Sterne gucken, sieht gemütlich aus, irgendwie.

Ars Technica: „The bright dots travelling from the top of the frame to the bottom, which look something like snow, are in fact background stars. They have that apparent motion as the spacecraft moves and the comet rotates. The more rapidly moving streaks are thought to be dust particles illuminated by the Sun. There also appear to be a few streaking cosmic rays.“

Ich hab' das GIF mit ein bisschen Voodoo auf <400kB komprimiert, das 2MB-Teil nach dem Klick: Gib mir den Rest, Baby…

Trump Voters Driven by Fear of Losing Status, Not Economic Anxiety, Study Finds

Ich habe hier selbst die eher ökonomischen Faktoren als (einen) Grund für die Wahl Trumps genannt, dies ist aber bereits die zweite Studie, die diese Erkenntnis mindestens relativiert und eher Status-Verlustängste für das golden Desaster verantwortlich macht. Ich fürchte, sie haben Recht.

NYT: Trump Voters Driven by Fear of Losing Status, Not Economic Anxiety, Study Finds

A study published on Monday in the Proceedings of the National Academy of Sciences questions that explanation, the latest to suggest that Trump voters weren’t driven by anger over the past, but rather fear of what may come. White, Christian and male voters, the study suggests, turned to Mr. Trump because they felt their status was at risk.

“It’s much more of a symbolic threat that people feel,’’ said Diana C. Mutz, the author of the study and a political science and communications professor at the University of Pennsylvania, where she directs the Institute for the Study of Citizens and Politics. “It’s not a threat to their own economic well-being; it’s a threat to their group’s dominance in our country over all.”

25. April 2018

Automediality – The curated Self in New Media Spaces

Das großartige Journal of Media and Culture hat eine Serie von Fachartikeln über Automedialität veröffentlicht, ein Begriff der durch Jörg Dünne und Christian Mosers 2008er Buch gleichen… Gib mir den Rest, Baby!
24. April 2018

Brain-Speech 2 Web-Interface: Check.

Seit Jahren blogge ich über technologisch realisierte Telepathie und Brain-2-Text-Interfaces, die bislang grundsätzlich über den Aufzeichnung und Interpretation von Gehirnaktivität… Gib mir den Rest, Baby!
23. April 2018

Massive Attacks Mezzanine auf DNA

Schöner PR-Gag von Massive Attack zum zwanzigsten Jubiläum ihres Über-Albums Mezzanine, das sie in der ETH Zürich in DNA backen lassen, die in 5000 Nano-Glaskugeln eingeschlossen werden.… Gib mir den Rest, Baby!

Self-Powered Infinite Solar-Cam

Wissenschaftler an der Uni Michigan haben optische Sensoren entwickelt, die gleichzeitig Energie erzeugen und Lichtreize verarbeiten können. Damit kann man „ewige“ optische… Gib mir den Rest, Baby!
3. Februar 2018

Pflanzen werden stoned von Anästhetika

Es ist schon lange bekannt, dass Pflanzen kommunizieren, rudimentär zählen können und noch einige weitere Tricks auf Lager haben. Jetzt hat eine Studie festgestellt, dass sie auch auf… Gib mir den Rest, Baby!
11. Januar 2018

Exploring Algorithmic Visual-Icon-Spaces

Ich finde diese Animation von Morgan Beringer superfaszinierend und hab ihm dazu grade folgenden Unfug in die Facebook-Comments gepostet:These are explorations of algorithmic visual spaces… Gib mir den Rest, Baby!
10. Januar 2018

White Noise Copyright Bullshit

Sebastian Tomczak bloggt auf Little Scale vor allem über Chiptunes und Musikharware und hatte vor zwei Jahren ein 10stündiges Video voller White Noise hochgeladen, das sich bis heute bereits… Gib mir den Rest, Baby!

Stickers to fool Neural Networks

Ich hatte vor ein paar Monaten mal über Love-Stickers gebloggt, mit denen man selbstfahrende Autos angreifen und deren Computer-Vision-Systeme davon überzeugen konnte, statt eines Stoppschildes… Gib mir den Rest, Baby!

Blackest Black is Bird-of-Paradise Lovedance-Black

Vantablack ist angeblich das schwärzeste Schwarz, kriegt jetzt aber Konkurrenz von Paradiesvögeln. Die Tiere entwickelten, um ihre knallbunten Federn so richtig schick zur Geltung zu bringen, die… Gib mir den Rest, Baby!
4. Januar 2018

34c3: Dude, you broke the Future!

Ich hole immer noch Vorträge vom 34c3 nach – hier eine YT-Playlist – und habe mir gestern endlich Charles Stross' Keynote angesehen, hier sein… Gib mir den Rest, Baby!
2. Januar 2018

Worms reproduce in Mars Soil

An der Uni Wageningen in Holland testen sie Gemüseanbau in künstlichem Mars-Boden, den sie mit Scheiße und Würmern anreichern. Und die haben sich jetzt erstmals im künstlichen Mars-Boden… Gib mir den Rest, Baby!
21. Dezember 2017

Hive Mind

„Hive Mind is a conversation about the future of human cognition in which no words are spoken.“Ich blogge hier oft über Brain-Interfaces und Mind-Reading und ich tue das nicht, weil ich eine… Gib mir den Rest, Baby!
16. Dezember 2017

Neural Network makes some Logos

Alexander Sage hat ein Neural Network auf ein Dataset von 600k Logos trainiert und erkundet den Logo-Space (genauer: Den Signet-Space, Logos sind oft die Kombination aus Signet und Firmenname in… Gib mir den Rest, Baby!
13. Dezember 2017

Mona Lisa made from Programmable Fractal DNA-Origami

Ich schrieb in den bezahlten Anzeigen für den BR und seine Futurismus-Webserie Homo Digitalis viel über CRISPR – add this to the equation: Nature hat zum Nikolaus gleich 4 Papers zu… Gib mir den Rest, Baby!
4. Dezember 2017

Excellent Halo

This „Spectacular Sun halo display, with a 22° halo, parhelic circle, sundogs and a tangent arc as well as 44° parhelia (sundogs) and 46° halo, spotted in Vemdalen, Sweden on December 1,… Gib mir den Rest, Baby!

Mummy in a Particle Accelerator

Wissenschaftler der Northwestern University in Illinois haben erstmalig eine Mumie in einem Teilchenbeschleuniger gescannt, die hatten sie dort nach hundert Jahren mehr oder weniger zufällig… Gib mir den Rest, Baby!
1. Dezember 2017

Human-made Earthquakes confirmed

Es gehen immer wieder Meldungen über Erdbeben in Texas und Oklahoma rum, die in den letzten Jahren massiv zunahmen und man geht davon aus, dass sie von Fracking verursacht werden. Eine neue Studie… Gib mir den Rest, Baby!

Dogs are smarter than Cats

Deal with it: Study finds dogs are brainier than cats.As far as dogs and cats go, the study found that dogs have about 530 million cortical neurons while cats have about 250 million. (That… Gib mir den Rest, Baby!
28. November 2017

Deepdream VR Hallucination Machine

Die haben Googles Deepdream in eine VR-Umgebung gebaut und damit eine Erfahrung erzeugt, die „qualitatively similar to psilocybin experiences“ ist --> Paper: A Deep-Dream Virtual Reality… Gib mir den Rest, Baby!

Happy 50th, PSR B1919+21!

SuperCollider: pop culture pulsarfifty years ago today, astronomers working at the Mullard Radio Astronomy Observatory in Cambridge discovered an unusual signal coming from deep space: a steady,… Gib mir den Rest, Baby!
23. November 2017

Slime Mold Microscopy-GIFs

Hübsche Mikroskopie-GIFs meiner Lieblingsmushrooms (nach Psyllos): Schleimpilze! --> „Bacterial biofilms and slime molds are more than crude patches of goo. Detailed time-lapse microscopy reveals… Gib mir den Rest, Baby!
21. November 2017

Neural Network can hold 1000 Ideas

Ein Neural Network ist super dabei, realistische Bilder von tausenden virtuellen Cockerspaniels zu generieren, hat aber keinen Plan davon, wie ein Dackel aussieht. Watson kann gut Worte… Gib mir den Rest, Baby!

AI identifiziert Künstler anhand eines Pinselstrichs

Wenn ich hier über Illus oder Malerei schreibe, benutze ich oft das Wort „Strich“: Picassos Strich war proportional-verschoben und schwungvoll, Bill Watterssons Strich wirkt fragil aber… Gib mir den Rest, Baby!

AI learns Meaning from Advertising

Sorry for the AI-Fix but well: Here's a Neural Network trained on Symbolism in Advertising, it generates virtual Meaning from learned Meanings. The knacker for me is, that Database of Meaning… Gib mir den Rest, Baby!
20. November 2017

Zombie-Ants are Puppets

Neues von meinen geliebten Zombie-Ameisen, stellt sich raus: Der Pilz wächst nicht in das Gehirn, sondern verwächst mit den Muskeln zu einem Superorganismus, der das Ameisenhirn intakt lässt und… Gib mir den Rest, Baby!
15. November 2017

Plastic Plastic Everywhere

Update zum Plastic Planet: Nachdem sie vor zwei Jahren bereits das „Age of Plastic“ ausriefen und neuartiges Plastikgestein an den Stränden von Hawaii fanden, haben sie Plastik nun auch in den… Gib mir den Rest, Baby!
14. November 2017

2017 Heat Record: check 🌞

Auch 2017 dürfte einen Hitzerekord einfahren, diesmal als das heißeste Jahr, das nicht von El Niño beeinflusst wurde. Insgesamt wird 2017 wohl „nur“ das zweitheisseste – nach 2016.With a… Gib mir den Rest, Baby!