11. Dezember 2018

Network Propaganda: Manipulation, Disinformation, and Radicalization in American Politics

Because I don't have enough books: Yochai Benklers Network Propaganda: Manipulation, Disinformation, and Radicalization in American Politics is, in his own words, the most comprehensive, booklength… Gib mir den Rest, Baby!
25. November 2018

Studie über den Einfluss von Bots auf die Verbreitung von „Low-Credibility Content“

Neue Studie über den Impact von Twitter-Bots bei der Verbreitung von „low-credibility content“, die zum Ergebnis kommt, dass Bots vor allem in der Initial-Phase von Viralität eine Rolle… Gib mir den Rest, Baby!
19. November 2018

Dolphin.Town ?

Schöne Coding-Spielerei von AlgoCulture-Pionier Darius Kazemi: Dolphin.Town, ein Soziales Netzwerk, in dem man ausschließlich den Buchstaben E benutzen darf (und damit die Delfin-Sprache in der englischen Aussprache simuliert: Eeee-Eeeeee-Ee-Ee-Ee-Eeeeee [übersetzt: „Delete your account“] und so weiter). Mein Delfin ist E_E_E_E_E_1974@dolphin.town.

dolphin.town is a Mastodon instance where you can only say the letter e. Some instances exist that do not allow this letter. This is not helpful if you are a dolphin.

Therefore, Darius Kazemi created this instance for all your dolphin-posting needs.

12. November 2018

Robert Basic R.I.P.

Blog-Urgestein Robert Basic ist vergangene Woche im Alter von nur 52 Jahren an einem Herzleiden verstorben. Der Basic hatte mal auf meiner Couch gepennt, als er 'nen Schlafplatz für irgendein Barcamp brauchte, auf das ich wegen Businesskasperallergie im Leben nicht gegangen wäre. Als nach diesem Barcamp dann bei mir ankam, haben wir noch bis morgens getrunken und uns prima über Blogs und ihre Betreiber lustig gemacht. Ich kann nicht so richtig fassen, dass der Mann nun tot ist. Mit ihm geht ein Stück Blog-History – mach's gut, Robert. Hier der Nachruf auf Basic Thinking.

23. Oktober 2018

How To create a „Millennials have Trump-PTSD“-Narrative

1. Take a study and „report“ it's findings („Students report high stress levels from the election which are on par with symptoms of PTSD“), but leave out facts that stand in the way of your narrative („The election doesn't qualify as Trauma“ and „PTSD consists of more symptoms than stress-level“), as the Daily Mail did, but don't bluntly write „Millennials have Trump-PTSD“ in your Headline, because that would be stupid and at least you wanna look like a real journalistic outlet, don't you? Hide that framing in the URL (25-millennials-say-PTSD-2016-election-study-says.html)

2. Put your Frame on Twitter where no one gives a fuck about reality and all is about the most emotional, most outrageous, most clickable words you can choose and simply state which is not true: „25% of millennials say they have PTSD from the 2016 election, study says“. The only true thing in that sentence is the „25%“.

3. ????? (aka Retweet by popular Twitter-Accounts from political partisans and a lot of outrage and told-you-so's by people not willing to read more than 1 source but always willing to point fingers because they are lazy af.)

4. PROFIT!!!

16. Oktober 2018

Kursbuch Realitycheck_Medien: Die Synchronisationsleistung der Massenmedien

Neulich gekauft: Kursbuch Realitycheck_Medien. Die Texte darin sind ohnehin toll, aber diese Ausgabe kaufte ich mir speziell wegen Armin Nassehis „Wir werden es gewusst haben“ und noch spezieller wegen seiner Ausführungen zu „Synchronisationsleistung der Massenmedien“ darin.

Die gesellschaftliche Leistung der Massenmedien besteht weniger darin, Orientierung, Klarheit und Konsens zu vermitteln, sondern einen Ort zu bieten, an dem so etwas wie politische Überzeugungen repräsentiert werden können (und dadurch erst entstehen) und Märkte sich selbst beobachten können (durch Publikation von Kursen, Preisen, unrealistischen Geschichten über Produkte und Dienstleistungen, vulgo Werbung usw). Ohne medial verbreitete Literatur- und Musikkritik, medizinische und erzieherische Aufklärung wäre jener informierte Bürger nicht entstanden, dessen Inklusion in die Gesellschaft vor allem dadurch erfolgte, dass er mitreden kann – und all das noch entsprechend differenziert für ökonomische Klassen, Bildungs- und kulturelle Milieus. Die besondere Leistung der klassischen Massenmedien ist also eine Synchronisationsleistung.

Gib mir den Rest, Baby…

15. Oktober 2018

Myanmars Military said to be behind Facebook Campaign that fueled Genocide

Vor ein paar Wochen verlinkte ich einen Reuters-Report über Facebooks Kampf gegen Hatespeech in Myanmar, wo die muslimische Minderheit der Rohingya derzeit vor Übergriffen des Militärs fliehen muss. Stellt sich raus: Die Postings auf Facebook stammen mindestens teilweise von Sockpocket-Accounts des Militärs selbst, das Facebook dort innerhalb einer fünfjährigen Kampagne (!) in ein Desinformationstool verwandelte, um ihren Genozid zu befeuern.

Die Aussagen sprechen von hunderten Militärs, die auf Fake-Entertainment-Pages zeitlich exakt getimed voksverhetzende Postings veröffentlichten und anscheinend haben sie ihre PsyOps-Taktiken von der russischen Troll-Army gelernt. Facebook hat die Berichte bestätigt. (Das alles nennt man seit mehr als zehn Jahren in Militärkreisen übrigens auch „Memetic Warfare“.)

NYT: Myanmar’s Military Said to Be Behind Facebook Campaign That Fueled Genocide

The Myanmar military were the prime operatives behind a systematic campaign on Facebook that stretched back half a decade and that targeted the country’s mostly Muslim Rohingya minority group, the people said. The military exploited Facebook’s wide reach in Myanmar, where it is so broadly used that many of the country’s 18 million internet users confuse the Silicon Valley social media platform with the internet. Human rights groups blame the anti-Rohingya propaganda for inciting murders, rapes and the largest forced human migration in recent history.

While Facebook took down the official accounts of senior Myanmar military leaders in August, the breadth and details of the propaganda campaign — which was hidden behind fake names and sham accounts — went undetected. The campaign, described by five people who asked for anonymity because they feared for their safety, included hundreds of military personnel who created troll accounts and news and celebrity pages on Facebook and then flooded them with incendiary comments and posts timed for peak viewership.

Working in shifts out of bases clustered in foothills near the capital of Naypyidaw, officers were also tasked with collecting intelligence on popular accounts and criticizing posts unfavorable to the military, the people said. So secretive were the operations that all but top leaders had to check their phones at the door.

Facebook confirmed many of the details about the shadowy, military-driven campaign. The company’s head of cybersecurity policy, Nathaniel Gleicher, said it had found “clear and deliberate attempts to covertly spread propaganda that were directly linked to the Myanmar military.”

NYT on Reputation Systems: „The Fix for Fake News Isn't Code. It's Human.“

„Social media has weird testimonial norms.“

Regina Rini in the NYT about Reputation Systems (already implemented at FB for internal purposes) to fight Fake News. I'm with her on that, it's a simple, necessary development to hold people accountable for their publishing habbits.

Link: The Fix for Fake News Isn't Code. It's Human.

Here’s a system that might help, and it is based on something that Facebook already does to prevent the spread of fake news. Currently, Facebook asks independent fact-checking organizations from across the political spectrum to identify false and misleading information. Whenever users try to post something that has been identified as fake news, they are confronted by a pop-up that explains the problems with the news and asks them to confirm if they’d like to continue. None of these users are prevented from posting stories whose facts are in dispute, but they are required to know that what they are sharing may be false or misleading.

Facebook has been openly using this system since December 2016. Less openly, they have also been keeping tabs on how often its users attempt to flag stories as fake news, and, using this feature, they have been calculating the epistemic reliability of their users. The Washington Post reported in August that Facebook secretly calculates scores that represent how often users’ flags align with the analysis of independent fact-checkers. Facebook only uses this data internally, to identify abuse of the flagging system, and does not release it to users. I can’t find out my own reputation score, or the scores of any of my friends. […]

Instead of using this data to calculate a secret score, Facebook should display a simple reliability marker on every post and comment. Imagine a little colored dot next to the user’s name, similar to the blue verification badges Facebook and Twitter give to trusted accounts: a green dot could indicate that the user hasn’t chosen to share much disputed news, a yellow dot could indicate that they do it sometimes, and a red dot could indicate that they do it often. These reliability markers would allow anyone to see at a glance how reliable their friends are.

7. Oktober 2018

Twitter as toxic High Frequency Trading for News

Schöne Metapher von Rafael Behr im Prospect Magazin in einem Text darüber, wie Twitter die Politik vergiftete (Original-Artikel hinter Paywal). Er vergleicht den Effekt, den Twitter auf die politische Berichterstattung hatte, mit dem des High Frequency Trading an der Börse, und ich möchte anfügen: mit dem Unterschied, dass wo HFT mit Aktienkursen und Bewertungen arbeitet, der 24/7-Twitter-Newscycle-Hurricane nun vor allem über Emotionen und psychologische Eigenschaften des Hiveminds geleitet wird. Social Media als Radikalisierungsmaschine der Massen.

Prospectmagazine: How Twitter poisoned Politics

Twitter has had an effect on political news akin to the impact high-frequency trading had on financial markets. Just as algorithms there can subordinate judgment to trend, intensifying the move in the market in whichever direction it already happens to be heading, so with Twitter we can see volatile intra-day trade in an individual’s political stock. The system can then be gamed by organised campaigners who tweet and retweet in a quasi-robotic frenzy, and it can be manipulated by actual robots—bogus accounts that typically amplify partisan opinions, on behalf of the Russian security services or anyone else who might wish to cause trouble. One study estimated such “bots” might constitute 9-15 per cent of all Twitter accounts. It can be hard to distinguish between a mechanical troll working to a wrecking algorithm and a human maniac sitting in pyjamas firing off outrage through the night.

Part of journalists’ professional vanity is the belief that we can observe a herd while detaching ourselves from its movements. We suppose we can be on Twitter without belonging to Twitter. We see its flaws while flattering ourselves that it doesn’t prejudice our work. This is untrue. We cannot un-see the things to which we are exposed, nor insulate ourselves from peer pressures and taboos. It is no easier to look at Twitter without being influenced by it than it is possible to jump into a river without getting wet. It doesn’t matter that you claim to be swimming against the flow. You are still in the water. […]

In place of the old top-down message discipline, Twitter brings bottom-up policing—a kind of ideological vigilantism as swarms of loyal adherents to one position or another impose whatever the crowd has settled on as orthodoxy. That raises the prospect of parties too divided to present voters with coherent, unified programmes and leaders so beholden to doctrinaire followers that there is no scope for the kind of compromises and consensus-building that are necessary for stable government. […]

Otherwise mild-mannered and reasonable people turn deliriously combative on Twitter. Cycles of aggression flare up over nothing. I don’t think it is an exaggeration to say that Twitter can inflict mental injury on people working in politics.

And the rage appears endemic to the platform, regardless of the issue. It is unsurprising that disciples of radical ideologies—both far-left and far-right—express themselves ferociously. But it is extraordinary to see how many self-styled centrists have adopted extremist manners. The #FBPE (“follow-back, pro-European Union”) hashtag can turn formerly sober and unassuming europhiles into virtual stone-throwing yobs. A mob with moderate slogans is still a mob.

Twitter, it seems, can radicalise anyone. That is deleterious on an individual level, but profoundly corrupting of the collective political process. The website is a vast polarising machine—a centrifuge that separates politics into the most extreme iterations of any given position. When the ideal conception of politics might be rival teams, advancing competing policy prescriptions based on some common set of facts, Twitter turns us into quasi-religious cults, looking at the world in terms of righteous believers and despicable blasphemers.

2. Oktober 2018

Die größte Errungenschaft von Social Media

Ja. Mit dem Zusatz, dass viele durch Social Media in die Lage versetzt werden, ihr Idiotentum erfolgreich hinter unverbindlicher Oberflächlichkeit zu verstecken.

29. September 2018

Instagram-Account dokumentiert die große Gleichheit von Instagram-Accounts

Insta_Repeat dokumentiert die immergleichen Fotos von sogenannten Influencern auf Instagram. Was man früher mal „Trends“ nannte, wurde durch die Fusion von Kommerzialität, Personal… Gib mir den Rest, Baby!
31. Juli 2018

Unfollow Everybody

Anil Dash mit einer Tabula Rasa-Anleitung für Twitter: Unfollow Everybody. Das Backup seiner Followings und ein bisschen Listenvoodoo erreichte er mit einem Kommandozeilentool namens t.Nicht… Gib mir den Rest, Baby!
6. Juli 2018

Google Reader Timecapsule

„It's now been 5 years since Google Reader was shut down“ and I still can't believe it. I still think, Google gave their chance on social away with killing one of its best products. However, readerisdead.com provides a nice time-capsule and melancholic feels about the internet that once was.

3. Juli 2018
26. Juni 2018

Streetart for „People with over 20.000 Followers only“

Streetart for people who hate Streetart: „There’s a new security-guarded mural in LA that only allows influencers and verifieds to take pics in front of it.“ Wo bleibt die Feuerlöscherbrigade, wenn man sie mal braucht.

Gib mir den Rest, Baby…

RSS Bridge

RSS Bridge, ein Tool um Websites ohne Feed mit einem Feed zu versehen. Man sollte sich bezüglich RSS immer vor Augen halten, dass sämtliche Newsfeeds sämtlicher Plattformen nach dem gleichen Prinzip funktionieren, nur in einer verkrüppelten Version. Nur ist RSS offen und ich kann mit meinen Inhalten machen, was ich will, und FacetweetinstasnapApp ist proprietäre, geschlossene Scheiße. So yeah, „FUCK YOU.“ (Danke Luka!)

Dear so-called "social" websites.

Your catchword is "share", but you don't want us to share. You want to keep us within your walled gardens. That's why you've been removing RSS links from webpages, hiding them deep on your website, or removed feeds entirely, replacing it with crippled or demented proprietary API. FUCK YOU.

You're not social when you hamper sharing by removing feeds. You're happy to have customers creating content for your ecosystem, but you don't want this content out - a content you do not even own. Google Takeout is just a gimmick. We want our data to flow, we want RSS or ATOM feeds.

We want to share with friends, using open protocols: RSS, ATOM, XMPP, whatever. Because no one wants to have your service with your applications using your API force-feeding them. Friends must be free to choose whatever software and service they want.

We are rebuilding bridges you have wilfully destroyed.

Get your shit together: Put RSS/ATOM back in.

21. Juni 2018
19. Juni 2018

Gegen die Macht der Internetgiganten

Sahra Wagenknecht, Fabio de Masi und Thomas Wagner über den Aufbau von öffentlich getragenen Plattformen und einer alternativen digitalen Infrastruktur als Gegengewicht zu internet-inhärenten Monopolisierungstendenzen (vgl soziale Gravitation, Winner takes it all usw).

Die Beschränkung des Zugangs zum Markt für öffentliche Institutionen ergab in nicht-digitalen Zeiten durchaus Sinn, der neoliberale Grundgedanke aber ist heute angesichts faktisch global agierendender Data-Trader (wie Facebook) in einer eben realiter *nicht* global regulierten Welt nicht weiter haltbar.

Der Aufbau internationaler, öffentlich getragener Plattformen wäre ein erster Schritt in eben diese tatsächlich globalisierte Welt. Let's do it.

Link: www.fr.de/politik/meinung/gast…

8. Juni 2018

Meme-Impact of /pol/, Gab, Twitter and Reddit across Plattforms

Neues Paper über den Impact von Memes auf 4chan, Reddit, Twitter und Gab.io und wie sie von dort sowohl den Mainstream als auch die Fringe-Communities im Netz beeinflussen: On the Origins of… Gib mir den Rest, Baby!
6. Juni 2018

Reddit surpasses Facebook to become the 3rd most visited site in the US

Alexa ist als Messtool für Netzpopularität zu ungenau und unzuverlässig, aber dennoch will ich mir den Moment mal festhalten: „According to Alexa – the Amazon-owned web traffic analyzing platform – more people now visit Reddit than Facebook in the US.“

Dazu kommen die ohnehin sensationellen Besuchsdauern auf Reddit: „On average, Reddit users spend 15 minutes and 10 seconds on it everyday, a figure substantially higher than its competitors. Google users spend 7 minutes 16 seconds, YouTube 8 minutes 31 seconds, Facebook 10 minutes 50 seconds and Amazon 7 minutes 37 seconds on the sites each day.“

Vielleicht wird die Zukunft doch nicht so schlecht und alternative SocialMedia-Plattformen sind neben dem Twitterfacebook-Duopoly vielleicht doch möglich.

Link: thenextweb.com/facebook/2018/0…

31. Mai 2018

Digitales Stockholmsyndrom und die Geiselhaft durch prismatische Wahrheit

Magdalena Taube wundert sich im ihrem Pick auf Piqd über ein Phänomen, das Anna-Verena Nosthoff in ihrem Text in der (übrigens ziemlich hervorragenden) Berliner Gazette treffenderweise als… Gib mir den Rest, Baby!
28. Mai 2018
24. Mai 2018

Mark Zuckerberg beim Europaparlament: Desaster für Facebook

Guter Text von Lobo zur Zuckerbergs EU-Anhörung: „Die wichtigste Frage der Anhörung kam von Weber: "Können Sie mich überzeugen, Facebook nicht zu zerschlagen?" Ich kann nicht erkennen, dass Zuckerberg das gelungen ist, und bätschi, das wird teuer. […] Ein EU-Exempel kommt auf uns zu, es wird teuer für Facebook und trotzdem wird es dabei nur Verlierer geben. […] Er hat den PR-Teil gewonnen, glaubt er. Stimmt. Vielleicht denkt Zuckerberg, es sei jetzt vorbei. Ist es nicht.“

Link: www.spiegel.de/netzwelt/netzpo…

Mir stellt sich die Frage, bei einer tatsächlichen oder zumindest teilweisen Zerschlagung von Facebook, was das für andere, duchaus infrastrukturell agierende Quasi-Monopole wie Amazon bedeutet. Wenn dies ein Beispiel setzt, könnte es das Ende der internet-inhärenten Neigung zur Monopolbildung bedeuten. Im Prinzip eine gute Entwicklung, der Verlierer ist am Ende aber doch wieder der User, denn die Plattform-Monopole (egal ob Twitter, Amazon, Facebook oder sonstwer) bilden sich beinahe automatisch durch *soziale* Gravitation durch die Anwender selbst. Man einigt sich eben, gemeinsam auf Facebook abzuhängen und dann tun es alle. Dann wird das Monopol zerschlagen, man einigt sich auf den nächsten Kandidaten und es entsteht ein Kreislauf. Eine Loose-Loose-Situation für jeden, außer den Regulatoren.

US-Bundesgericht: Trumps Twitter-Blocks verstoßen gegen die amerikanische Verfassung

Bundesrichter sind eine Stufe unter dem obersten Gerichtshof der USA und ich schätze, dass dieser Fall auch noch dort landen wird. Wenn das *dann* nochmal so entschieden wird, ist zumindest für die USA entschieden, dass SocialMedia-Blocks für politische Repräsentanten illegal sind und *das* dürfte Diskussionen auslösen, denn natürlich repräsentieren gewählte Politiker einer Demokratie auch den größten Psychotroll auf Twitter, den die dann nicht blocken dürfen. Popcorn ahead.

A federal judge ruled on Wednesday that Donald Trump's use of the Twitter block button violated the First Amendment. The ruling has implications for any government official—federal, state, or local—who uses Twitter or other social media platforms to communicate with the public.

Link: arstechnica.com/tech-policy/20…

23. Mai 2018

Trumps Tweet Machine

Der Bosten Globe über die Trump Tweet Machine: Staff-written posts, bad grammar (on purpose), and delight in the chaos. Vor allem die Stelle mit den vorverfassten Tweets in seinem Style, die er dann nur noch auswählt finde ich – nun, nicht erstaunlich. Goldenboy is a brand, das ist Marketing für seine irregeleitete Wählerschaft und reine Kalkulation und seine dumme Grammatik ist nur ein weiterer Fake. Hail to the Dumbfuck-King™ of Twitter.

West Wing employees who draft proposed tweets intentionally employ suspect grammar and staccato syntax in order to mimic the president’s style, according to two people familiar with the process. […] His staff has become so adept at replicating Trump’s tone that people who follow his feed closely say it is getting harder to discern which tweets were actually crafted by Trump sitting in his bathrobe and watching “Fox & Friends” and which were concocted by his communications team.

19. Mai 2018

Reconquista Internet

Die Website zu Böhmermanns Aktion. Prinzipiell okay, im Detail aber wohl zumindest stellenweise eher so mitteldurchdacht und über das gesamte Dings muss ich mir noch eine abschließende Meinung bilden. Bis dahin: „Wir sind #ReconquistaInternet, eine digitale Bürgerrechtsbewegung für Liebe und Vernunft im Internet und eine Zivilisierung des gesellschaftlichen Diskurses in den sozialen Netzwerken.“

28. April 2018
24. April 2018
23. April 2018
21. November 2017

Social Media is like early Cities: Full of Shit.

Jonathan Haidt auf Twitter: „A great analogy for understanding effects of social media on society: we are like the first city dwellers, subject to epidemics we don't understand“. I agree, I'll… Gib mir den Rest, Baby!
25. August 2017

Children of the Revolution

„Inspiriert von Hans Eijkelboom Werk 'People of the 21st Century' haben wir uns diverse 'Influencer'-Accounts angeschaut, um Gemeinsamkeiten festzustellen.“ (via… Gib mir den Rest, Baby!
3. Juli 2017

Meet the Influencers

„Last year, they made about $1.3 million through sponsored content and collectively have over seven million followers. AJ, the self-proclaimed 'man of three accounts', operates all of his channels… Gib mir den Rest, Baby!
23. April 2017

Field Guide to Fake News

„A Field Guide to Fake News explores the use of digital methods to trace the production, circulation and reception of fake news online.“Inhalt der ersten drei Kapitel:CHAPTER 1 15… Gib mir den Rest, Baby!
15. April 2017

Kurzdoku: The Moderators

20minütige Kurz-Doku von Adrian Chen und Ciaran Cassidy für Field of Vision über Bewerber für den Job als Nippel-Identifikator bei Social Media-Plattformen. Adrian Chen hatte vor ein paar… Gib mir den Rest, Baby!
14. April 2017

FFFFOUND! RRRR.I.P.!

Ffffound! ist eine alte Image-Sharing-Site, so ein bisschen wie Pinterest, nur ohne Boards und am wichtigsten, eher exklusiv. Die Seite wurde 2007 von 'ner japanischen Designagentur… Gib mir den Rest, Baby!
29. März 2017

Pew Research über die Zukunft von DasGeileNeueInternet

Das Pew Research Center hat 1537 Wissenschaftler, CEOs, Politiker und Techies (u.a. Cory Doctorow, Richard Stallman oder John Markoff) befragt, wie sie die Entwicklung des digitalen Sozialverhaltens… Gib mir den Rest, Baby!
2. März 2017

Dwitter – Social-Network für JavaScript-Remixe

Dwitter, ein Social Network von Andreas Løve Selvik für visuelle Javascript-Experimente in 140 Zeichen mit eingebauter Remix-Option für jedes Code-Snippet. Here's a… Gib mir den Rest, Baby!
11. Februar 2017

Follow Me

The sad life of a Viral Video Content Creator:A stay-at-home dad and self-proclaimed "internet celebrity" ignores an obvious addiction to social media, and attention from strangers, while… Gib mir den Rest, Baby!
31. Januar 2017

Screaming about Trump: A Text Adventure

McSweeneys ❤️ SCREAMING ABOUT TRUMP INTO A WELL: A TEXT… Gib mir den Rest, Baby!
25. Januar 2017

*** DELETE YOUR FACEBOOK ***

? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?… Gib mir den Rest, Baby!
11. Oktober 2016

Fake Follower Automat

Der belgische Künstler Dries Depoorter verkauft seine Rubellose für Fake Follower jetzt auch im Automaten. (via Martin)Belgian artist Dries Depoorter created the above scratch-off, which he… Gib mir den Rest, Baby!
2. Oktober 2016

4chan R.I.P. (sort of) (UPDATE: Pharma-Bro wants to buy)

Vor einem Jahr hatte Christopher m00t Poole sein 4chan an Hiroyuki Nishimura verkauft, dem Gründer des japanischen Vorbilds 2chan. Der hatte nun versucht, das Drecksloch des Netzes so wie es ist… Gib mir den Rest, Baby!
26. September 2016

Narcissism Dazzle Room

Schöne Arbeit von Shigeki Matsuyama, irgendwas mit Dazzle-Camo und Social Media:Dazzle camouflage was a type of ship camouflage used during World War I. As its name suggests, it was meant to… Gib mir den Rest, Baby!
24. September 2016

Snapchat-Videobrillen

Snapchat heisst jetzt Snap und verkauft Videobrillen für 130 Dollar (im Kontrast zu 1300 Dollar für die Google Glasses damals) und Snapchatter heissen ab jetzt wohl… Gib mir den Rest, Baby!
6. September 2016

21st Century News Cycle

Die hervorragende Webcomic-Seite The Nib ist wieder da und die haben grade diesen hervorragenden Comic über Eure Socialmedia-Angewohnheiten veröffentlicht. Großartig und spot… Gib mir den Rest, Baby!
25. August 2016

Social Media Temporary-Tattoos

Nettes Konzept von John Yuyi, das von den aus dilettantischer Beleuchtung resultierenden Glänzern auf den temporären Tattoos weitgehend zerstört wird. Naja. Aber nettes Konzept halt. (via… Gib mir den Rest, Baby!
9. August 2016

Prisma-Style Transfer für Snapchat-Filter

Ziemlich einfache Technik, um die Prisma-Style Transfers als Snapchat-Filter zu nutzen. Einfach ein Selbstportrait mit Prisma aufnehmen und per Faceswap auf das eigene Gesicht in Snapchat… Gib mir den Rest, Baby!
5. August 2016

Spotify Release Radar

Finally! Vor hundert Jahren bot Spotify die Möglichkeit, Künstlern zu folgen und sich so über ihre New Releases auf dem neuesten Stand zu halten. Aus mir unbegreiflichen Gründen hatten sie die… Gib mir den Rest, Baby!
25. Juni 2016

Stellenangebot: Social Media Manager at the Nights Watch ?

I ❤️ McSweeneys: SOCIAL MEDIA INTERN WANTED AT THE NIGHT’S WATCH.Job Description: The Night’s Watch is looking for a talented and highly motivated Social Media Intern to join our… Gib mir den Rest, Baby!
17. Juni 2016

Science: You don't give a shit, just share.

Letzte Woche einer dieser DasGeileNeueInternet-Witze so: 70% aller Facebook-Nutzer lesen nur Headlines, bevor sie kommentieren.Jetzt neu, die Studie zum Witz: Social Clicks: What and Who Gets Read… Gib mir den Rest, Baby!
13. Juni 2016

Microsoft kauft LinkedIn für 26 Millarden Dollar

Ich vergesse immer, dass ich ein LinkedIn habe, weil ich deren Nervmails filtere. Wenn ich mich daran erinnere, dass ich ein LinkedIn habe, erinnere ich mich gleichzeitig auch daran, dass ich ein… Gib mir den Rest, Baby!
3. Juni 2016

Anti-Capitalist Teenage Shoplifters unite on Tumblr

Tasbeeh Herwees über den schon seit einer Weile bekannten Ladendiebstahl-Underground auf Tumblr Liftblr, die wohl in jüngerer Zeit sowas wie politisches Bewusstsein entwickelt haben, so ein… Gib mir den Rest, Baby!
22. Mai 2016

Texts from Dealers

„This is a selection of messages from drug dealers in London. They have adopted some classic marketing and communication techniques.“ Die Messages stammen aus den Instagrams von Shotta Texts… Gib mir den Rest, Baby!
3. Mai 2016

Doku: Wie gefährlich sind Fakes im Netz?

Interessante Doku von BR Puls über Fakes im Netz: „Fakes verbreiten sich im Netz wie sonst nur Katzenvideos. Richtig übel wird das, wenn solche Falschmeldungen gezielt eingesetzt werden, um zu… Gib mir den Rest, Baby!
28. April 2016

Trolling Trump-Demons haunt Bernie Sanders' Mansion in Second Life

1. Second Life gibt's noch. 2. Second Life gibt's noch! 3. Da sind anscheinend tatsächlich noch Leute aktiv und hängen da rum und machen da Sachen. Zum Beispiel sowas hier: Bernie Sanders’… Gib mir den Rest, Baby!
13. April 2016

Science: Sharing-Tools reduce Comprehension

Hochinteressantes Ergebnis einer Social-Media-Studie aus China: Die Existenz von Sharing-Tools (in der Studie die Retweet-Funktion, dürfte sich aber auch auf andere Tools wie Like-Buttons et al… Gib mir den Rest, Baby!

The Dark Side of Guardian Comments

Der Guardian hat eine Studie zu seinen Comments in Auftrag gegeben. Das wenig überraschende Ergebnis: „As part of a series on the rising global phenomenon of online harassment, the Guardian… Gib mir den Rest, Baby!
7. April 2016

Rich Kids of Instagrams Parents in Trouble

Who needs Panama-Papers when you have all the banksters' rich kids on Instagram: Yachts, jets and stacks of cash: super-rich discover risks of Instagram snaps. (via New Aesthetic)self-styled rich… Gib mir den Rest, Baby!
29. März 2016

IFTTT ditches Pinboard

Ich nutze Pinboard hier im Hintergrund, um meine Links zu Longreads zu sammeln. Ich bastel schon seit einer Weile an einer Automatisierung und experimentiere dazu mit dem von mir bislang sehr… Gib mir den Rest, Baby!
1. März 2016

Rich Kids of Instagram, Russian Edition

Die Rich Kids of Instagram haben jetzt auch ’nen Ablager aus Russland. (via Boing… Gib mir den Rest, Baby!
13. Februar 2016

Creepy Stalking Art: Follower

Irgendwo zwischen „It Follows“ und Concept-Art: „Follower is a service that grants you a real life Follower for a day. A no-hassle unseen companion, someone that watches, someone that sees… Gib mir den Rest, Baby!
27. Januar 2016

Outrage-Memetics and Filterbubbles still very bad

Christian Stöcker auf spOnline über mein Lieblingsthema Outrage-Memetics und Realitätsverzerrungen durch Filterbubbles, tl;dr: It's bad, very. Ich hab’ mir die Studien noch nicht im Detail… Gib mir den Rest, Baby!
26. November 2015

DasNeueGeileInternet™-Quartett

Nettes Dings, ein Quartett-Kartenspiel mit Websites und Services aus diesem DasNeueGeileInternet™ (und auch ein paar aus DasAlteBeknackteLahmarschweb™). Facebook-Likes schlägt Myspace-Whatever… Gib mir den Rest, Baby!
17. November 2015

Fucking Social Media: DaggiBee-Porn-Parody

Fucking Social Media. Literally.Dürfte die erste Youtuber-Lifestyle-Blogger-Porn-Parody sein, zumindest hierzulande. Komplett mit Pornplacement, eingeblendeten SocialMedia-Reactions und… Gib mir den Rest, Baby!

All Flags Profile Photo Converter

Sarkastischer SocialMediaKunst-Kommentar zu den Flaggen-Profilepics und den Leute, die sich über Flaggen-Profilepics beschweren und zu den Leuten, die sich über die fehlende Aufmerksamkeit für… Gib mir den Rest, Baby!
13. Oktober 2015

Methods of Social Media and Bullshit

Rasmus Kleis Nielsen von der Uni Oxford in meinem neuen Lieblings-Kommuniqué im SocialMedia+Society-Journal über Social Media and Bullshit (PDF) (via Improbable Research), in dem er Harry… Gib mir den Rest, Baby!
25. Juli 2015

The Web we lost

Der iranische Blogger Hossein Derakhshan schreibt nach sechs Jahren Haft über das neue Internet, das er nach seiner Entlassung vorfand. (Und die Illus von Tim McDonagh dazu sind der Knaller.) Kurz… Gib mir den Rest, Baby!
15. Juli 2014

Google+ kills its Real-Name-Policy

Google tritt seinen Klarnamenzwang für G+ in die Tonne. Nutzt das eigentlich noch… Gib mir den Rest, Baby!
29. Mai 2014

Love Machine

Algorithmic Like-Machine: „Do you want to please your friends with a lot of likes? The [loveMachine] will assist you by clicking all the likes available in your timeline, automatically.“ (via… Gib mir den Rest, Baby!
16. März 2014

SXSW-Talks Online

Das SXSW-Festival hat eine ganze Reihe der Vorträge bei Soundcloud hochgeladen. Ich hab' die – bis auf die Abschlussrede von Bruce Sterling oben – zwar noch nicht gehört, da sind aber wirklich… Gib mir den Rest, Baby!
19. Februar 2014

Facebook buys WhatsApp

aka „Facebook buys back its Runaway Teens“ für nur 16 19 Millarden Dollar.… Gib mir den Rest, Baby!
17. Februar 2014

#Hashtag-Snacks

It's about time: Birds Eye Mashtags: Potato shapes for the social media generation. (via… Gib mir den Rest, Baby!
26. November 2013

Googles auto-generated Social-Media-Replies

Google hat sich autogenerierte Replies auf Social-Media-Einträge patentieren lassen, also sowas wie Amazons Produktvorschläge für soziale Interaktion online. Das ist nach auto-generiertem… Gib mir den Rest, Baby!
25. November 2013

Fail Whale R.I.P.

Twitters „senior vice president of engineering“ Christopher Fry hat in einem Interview bestätigt, dass sie den allseits beliebten Fail Whale gekillt haben. R.I.P.WIRED: So is the Fail Whale… Gib mir den Rest, Baby!
16. Oktober 2013

FriendFlop: Chrome Plugin remixes your Social Media Timelines

Schickes Spielzeug von Kyle McDonald vom FAT-Lab: Das Chrome-Plugin Friend Flop remixt einem die Timelines in Facebook und Twitter, ordnet Tweets anderen digitalen Identitäten zu.Find yourself… Gib mir den Rest, Baby!
27. August 2013

Facebook as Cronenbergs New Flesh

Ganz toller Artikel auf der wieder auferstandenen Online-Variante des Omni-Magazins von Nathan Jurgenson über Technologie und Social Media als die fleischgewordene Real-Life-Umsetzung von… Gib mir den Rest, Baby!
14. Juni 2013

Kickstart Data Dealer: A Game about selling illegal Data

Wolfie schreibt mir: „Wir arbeiten seit zwei Jahren am kritischen Online-Spiel 'Data Dealer', das sich mit viel Witz und Ironie dem Thema der persönlichen Daten im digitalen Zeitalter widmet… Gib mir den Rest, Baby!
31. Mai 2013

A Blogpost about a Tweet of a Vine of an Instagram of a Tumblr post of a Facebook post of a Tweet

This is a tweet of a Vine of an Instagram of a Tumblr post of a Facebook post of a tweet: vine.co/v/bYmxJXuIbAb— Dan Rollman (@snerko) May 28, 2013(via The… Gib mir den Rest, Baby!
20. Mai 2013

Yumblr™ (Update: It's official and done.)

[update] It's official. Von Marissa Mayer auf Yahoos Tumblelog:I’m delighted to announce that we’ve reached an agreement to acquire Tumblr!We promise not to screw it up. Tumblr is… Gib mir den Rest, Baby!
13. Mai 2013

DataDealer: A Facebook-Game about Privacy-Violations

 Youtube Direktdata, via NetzpolitikVor rund einem Jahr bloggte ich über das Facebook-Game Data Dealer, in dem man Firmen gründen und mit den Daten der Leute Geld verdienen muss. Das gibt's… Gib mir den Rest, Baby!