Heute

Ich habe mal mit 'nem Nazi um seine Gesinnung gegolft und das kam so: Eine Arbeitskollegin hatte sich verlobt und ein paar Leute eingeladen für ein kleines Fest mit Familie. Sie war allseits beliebt, coole wuchtige Mutti zum Pferdestehlen, immer mit 'nem unverschämten Spruch auf den grinsenden Lippen, kleine, listige, hellwache Augen. Die Feier war auf einem gemieteten Hausboot und der Verlobte meiner Kollegin war ein Nazi. Der sei ein harmloses Hemd, hatte sie gesagt, aber es haben bereits Kollegen abgesagt deshalb, sie wüsste nicht und – wie gesagt – andere hätten sich… >>>

28. März

Meine Augen funktionierten nicht mehr gut, sage ich zu der Dame im Optikbedarfsgeschäft in der Kaiser-Wilhelm-Passage zu Schöneberg. Ich wohn da, noch halbwegs unberührt von Gentrifizierung oder irgendwelchem Szene-Crap. Marlene Dietrich erblickte dort das Licht der Welt und Bowie und Iggy lebten da 'ne Weile. Rote Insel, alles voller Kommunisten, bunte Bagage aus Proleten, Künstlern,… >>>

25. Juli

Ich habe so einen Text wie „There will be Blood“ nicht online gestellt, ohne Gegenwind zu erwarten. Womit ich nicht gerechnet hätte: Dass das alles so friedlich und sachlich bleibt. Danke dafür. Ich hab’ eine Menge Kritik dazu bekommen und will auf ein paar davon recht genau eingehen, schön dokumentiert hat sie der Herr mit dem Pseudonym Annette Baumkreuz, am besten formuliert hat die… >>>

15. Januar

Manchmal denke ich in diesen Tagen, die Menschheit spaltet sich in zwei Lager. Die Morlocks und die Eloi. In Saudi Arabien peitscht man einen Menschen mit 1000 Hieben aus, weil er sich in einem Gottesstaat für den Säkularismus ausgesprochen hat. In Nigeria schlachtet ein marodierender Haufen Wahnsinniger tausende Menschen ab, weil – man weiß es nicht, denn die Regierung dort schwert… >>>

2. Januar

Irgendwo hier drin ist eine SciFi-Story versteckt: Vor circa drei Jahren öffnete ich meine Mails und fand eine Bestellbestätigung über vier Winterreifen. Die Order kam von René Walter, die Mail ging an René Walter, die Reifen gingen an René Walter – das Problem: Ich habe nie Winterreifen bestellt, weil ich habe gar kein Auto. Ich hab' nichtmal 'nen Führerschein. Die Nachricht ging an… >>>

22. September

Christine Hyung-Oak Lee schreibt auf (ausgerechnet) Buzzfeed die Story ihres Schlaganfalls auf, den sie mit nur 33 Jahren vor ein paar Jahren erlebte, ganz großartig illustriert von Lisa Perrin. Erinnert mich daran, dass ich mal wieder bei meinem Kumpel Helge vorbeischauen muss. That was what my stroke felt like: like I was separating from myself. It was Dec. 31, 2006. I was 33. I did… >>>

11. September

1.) Choose a song. In meinem Fall ist das The Cures Pictures of you. Play it lout and on repeat. 2.) Drink as hard as you can, especially after you realized Death. Escapism is the only option here. Your Mother is dead. If you don't drink, you are fucked. 3.) Be mad. Be aggressive. Be mean. Be an asshole. Das hier passiert nicht all zu oft in Deinemm Leben (to be exact: This happens… >>>

21. August

Irgendwann im Jahr 1981. Unser Toploader-VHS stand frisch im Wohnzimmer, neu ausgepackt, das Teil, und die Familie versammelte sich darum. Das Ding war vor zwei Wochen endlich bei uns angekommen und meine Mutti bestand darauf, dass wir nach der Tagesschau diesmal einen Film mit Jerry Lewis schauten. Der mit den Schreibmaschinen, der hier. Wir betrachteten, wie sich Lewis in eine menschliche… >>>

18. August

Meine Mutter ist am Samstag im Alter von 73 Jahren gestorben. Meine Mutter war eine schöne, zierliche Frau, klassische Brünette, Typ Audrey Hepburn und viel wichtiger: She was FUN! Alles, was ich an Kunst, Design und Geschmack habe, lernte ich von ihr. Sie war es, die mich als Kind ins Museum schleppte und sich mit ansehen musste, wie ich eine Arbeit von Beuys missbrauchte und sie ging… >>>

29. Mai

Die erste Ausgabe von Etwas ist besonders. Im besten Fall ist die Nummer Eins der Start für ein neues Konzept, eine neue Serie, die viele viele neue Iterationen einer einstmals neuen Idee in sich birgt. Im schlechtesten ist sie eine Lose-Blatt-Sammlung. Die erste Ausgabe von Irgendetwas ist auch immer ein Artefakt, ein Dingsbums in einer Sammlung – vor allem eben: Das erste. Meistens ist die… >>>

27. Februar

Ich hab mir seit bestimmt zehn Jahren mal wieder so 'ne richtige Grippe eingefangen. Als ich gestern zur Apotheke getaumelt bin, um mir Hustensaft und Pillen zu holen, meinte die Dame nur, als sie in meine verschwitzte und blasse Fresse blickte: „Ja, ja, wissen Sie, das liegt am Wetterumschwung. Da waren heute schon jede Menge Leute hier im Laden und haben sich Sachen geholt.“ Irgendsowas… >>>

22. Februar

I verspreche drei Dinge: 1.) Der Text hinter dem Link ist nicht der, der er sein zu scheint. 2.) Jeder, der das schonmal durchgemacht hat, kann das mehr als nachempfinden, auch die distanzierte Erzählweise. 3.) Danach hat man einen Kloß im Hals von hier bis Bummelshausen: How To Get a Lego X-Wing: „It has long been my dream to own one of these sets, and with the relaunch of the Lego X-Wing… >>>

7. September

Hatte ich grade in mein Facebook geschrieben, will ich aber auch hier haben: Ich muss das grade mal für mich festhalten, mein grandioses Pech der letzten 2 Monate: 1.) Ich ziehe in meine neue Butze und mein Provider denkt, er könnte mich dreimal verarschen. Drei Wochen ohne Internet. Kosten für 5 Internet-Sticks: 120 Euro. 2.) In der Zeit ging mein Rechner kaputt, Festplattencrash,… >>>

1. 1994 habe ich auf dem örtlichen Volksfest in meinem Heimatkaff Wolfskehlen ein Glas Bier fallen lassen. Das Fest fand in einer kleinen Halle statt, die rund 500 Leute fasst, ich schätze mal, zum Zeitpunkt des Ereignisses spielte der „DJ“ grade entweder Come on Eileen von den Dexys Midnight Runners oder irgendwas von Jürgen Drews. Ich möchte betonen, dass dies die einzige Stelle bleiben… >>>

2. August

Busfahrer ist im Sommer wahrscheinlich der beschissenste Beruf der Welt. Das weiß ich deshalb, weil ich grade in so einem Blechkasten in den nächsten Elektrogroßfachhandelmarkt fuhr, um mir dort einen neuen DSL-Router zu kaufen, und das kam so: Ich saß da also vor knapp einer Woche auf einem Stuhl vor meinem Hauseingang, aß ein Stück Pizza und wartete auf den Telekom-Menschen, als… >>>

30. Juli

Vergangene Woche bin ich dann auf die Suche in der näheren Umgebung meiner neuen Bude nach einem Ventilator gegangen. Hochsommer war da schon längst und die Vorhersagen ließen völlig zurecht ein Mörderwochenende mit Temperaturen irgendwo zwischen Hitzeschlag und ganz realistischen Hirnverflüssigungstendenzen. Ich hatte da keine große Lust auf Ausflüge zu den größeren… >>>

26. Januar

Großartige Story Shaenon Garrity, gelesen in einem Podcast von Nathaniel Lee. Punks bauen sich eine eigene Voyager-Sonde, weil im Original „fucking Chuck Berry“ mitgeschickt wurde und Mozart und sowas. Und weil „[Aliens] gonna think we walk around naked and listen to Chuck Berry. There ain’t no aliens, but if there was, they’d think we suck.“ Deshalb bauen sie sich ne eigen Voyager… >>>

15. November

Ich klick mich grade durch mehrere Sammlungen kurzer Storys von Pizza-Lieferanten, die grade auf Tumblr rumgehen: An Incomplete List of Noteable People I’ve Delivered Pizzas To und Weed of the Samurai. Hier ein paar meiner Favorites: - A bearded man who answered the door and periodically spat blood into a crusted Harley-Davidson coffee mug while counting out his cash. - At least three… >>>

31. Mai

Angekommen im Sanbona Wildlife Reserve bekommt man wie in jedem Hotel Erfrischungshandtücher. Normalerweise riechen die nach nix oder nach Zitrusfrüchten oder nach Kräutern. In Sanbona riechen sie nach Kuchen oder Keksen, weshalb ich sie Cookie Towels nenne. Man bekommt sie nach jeder Safari und bei Ankunft und sie sind nur eins der vielen Details, die ich an Sanbona liebe. Hier… >>>

26. Mai

Wir fahren in den Westcoast National Park, wo wir jede Menge Strauße sehen und Schildkröten am Straßenrand. Trotz der eher mittelokayen Wettervorhersage haben wir fantastisches Wetter und verbringen eine Weile an einem grandiosen Sandstrand, vor dem die Hausboote liegen. Die kosten nicht viel und hier könnte ich's dreizehn Wochen aushalten. Die Reise führt uns nun in ein Weingut.… >>>